Zum Inhalt springen

Header

Video
Samenspende auch für lesbische Paare
Aus Tagesschau vom 11.09.2021.
abspielen
Inhalt

Ein Ex-Samenspender erzählt «Ich würde meine biologischen Kinder später gerne kennenlernen»

Ein Ja zur «Ehe für alle» würde bedeuten, dass der Zugang zur Samenspende für lesbische Paare erweitert würde. Aktuell haben nur heterosexuelle Paare diese Möglichkeit. Wer sind die Samenspender denn eigentlich? SRF News hat einen getroffen.

M. ist über 40 Jahre alt und ein ehemaliger Samenspender. Er ist Naturwissenschaftler, heterosexuell, in einer langjährigen Beziehung und hat selber keine eigenen Kinder. M. hat sich mithilfe von Berichten und Dokumentationen über das Thema informiert. «Ich kam zum Schluss, dass ich das gerne machen möchte, um Paare zu unterstützen, die aus biologischen Gründen keine Kinder bekommen können», sagt M.

Ich kam zum Schluss, dass ich das gerne machen möchte, um Paare zu unterstützen, die aus biologischen Gründen keine Kinder bekommen können.
Autor: M. Ex-Samenspender

Er würde seine biologischen Kinder später gerne kennenlernen. Vielleicht fänden sich ja sogar genetische Gemeinsamkeiten, meint er. Er würde sich wünschen, dass sie sich bei ihm melden. Aber es wäre auch kein Problem, wenn die Kinder ihn nicht kennenlernen möchten, das sei schliesslich dann der Entscheid des Kindes, respektive des jungen Erwachsenen.

M. möchte seine Samenspende auch lesbischen Paaren zur Verfügung stellen. Denn für ihn sei das Wichtigste, dass zwei Menschen bewusst Verantwortung für ein Kind übernehmen wollen.

Video
M.: «Ich würde mir wünschen, dass sie sich melden»
Aus Tagesschau vom 11.09.2021.
abspielen

Über 4000 Kinder durch Samenspende geboren

Das Fortpflanzungsmedizingesetz ist seit 2001 in Kraft und verbietet die anonyme Samenspende in der Schweiz. Zum Zeitpunkt der Spende werden die Personalien, der gesundheitliche Status sowie die äussere Erscheinung des Spenders erfasst. Diese Angaben werden bei der Geburt des Kindes dem Eidgenössischen Amt für das Zivilstandswesen (EAZW) gemeldet. Bei Erreichen der Volljährigkeit dürfen die Kinder, die mittels Samenspende gezeugt wurden, beim EAZW Auskunft über den Spender verlangen.

In der Schweiz wurden von 2001 bis 2020 insgesamt 777 Samenspender auf einer Samendatenbank registriert. Durch ihre Spenden wurden in heterosexuellen Ehen 4234 Kinder geboren, das heisst durchschnittlich 5.4 Kinder pro Samenspender. Maximal acht Kinder dürfen pro Samenspender in der Schweiz gezeugt werden.

Nachfrage von lesbischen Paaren

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» dürfen nicht nur wie bisher heterosexuelle Paare die Samenspende nutzen, sondern auch lesbische Paare. Peter Fehr, leitender Facharzt für Gynäkologie an der OVA IVF Klinik in Zürich, erwartet keinen all zu grossen Ansturm von lesbischen Paaren auf die Samenbanken, falls die «Ehe für alle» angenommen werden sollte. «Es ist einfach eine neue Gruppe, die wir dann in der Schweiz behandeln dürften. Im Moment haben wir zehn bis zwölf Anfragen konkret für eine erste Beratung», sagt Fehr. Er rechnet in Zukunft mit einer Steigerung von wahrscheinlich 30 Prozent.

Video
Fehr: «Das wird wahrscheinlich eine Steigerung von 30 Prozent sein»
Aus Tagesschau vom 11.09.2021.
abspielen

Das Kind hat ein Recht auf einen Vater

Das Komitee gegen die «Ehe für alle» befürchtet, dass bei einer Annahme der Vorlage die in der Schweiz verbotene Leihmutterschaft als nächster Schritt folgen könnte. Therese Schläpfer, SVP-Nationalrätin und Mitglied des Komitees gegen die «Ehe für alle», lehnt die Samenspende für lesbische Paare ab.

Das Kind hat erst mit 18 Anspruch darauf, dass es seinen Vater kennenlernen kann.
Autor: Therese Schläpfer SVP-Nationalrätin

Sie ist der Meinung, dass der Vater dem Kind nicht entzogen werden darf. «Das Kind hat durch die Samenspende erst mit 18 Jahren Anspruch darauf, dass es seinen Vater kennenlernen kann», argumentiert Schläpfer.

Gute Chancen für «Ehe für alle»

Gemäss der ersten SRG-Umfrage zeigt sich eine Mehrheit für die «Ehe für alle»: 69 Prozent sprechen sich für die Vorlage aus, 29 Prozent sind dagegen.

72 Prozent der Befragten finden auch, dass die «Ehe für alle» ein längst überfälliger Schritt in Richtung Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare sei. Für die Politologin Martina Mousson vom Forschungsinstitut gfs.bern, welches die Umfrage im Auftrag der SRG SSR durchgeführt hatte, ist eine Annahme der Vorlage sehr wahrscheinlich.

Tagesschau, 11.09.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

106 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Kommt nach dem Enkeltrick der Kindertrick, welchem (ehemalige) Samenspender zum Oper fallen?
    Es ist vorstellbar, dass de Spender sich dann zumindest moralisch zur Unterstützung der vermeintlichen Kinder verpflichtet sieht.
  • Kommentar von Werner Inner  (forever)
    Ihr Verhalten führt dazu, dass Kinder zu haben in der Schweiz ein Luxus wird. Das ist ein bedauerlicher Zustand in der reichen Schweiz.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Das kann sehr frustrierende Situationen geben, wenn das Kind mit 18 seinen leibl. (z.B. im Ausland wohnenden) Vater urplötzlich "höher wertet" als seine Adoptiv-Mutter
    Wenn plötzlich der Vater interessanter wird als die Adoptivmama, die jedoch vorher alle Jahre lang gerannt und gesprungen ist und sich aufgeopfert hat.

    Bei Adoptivfamilien gibts das manchmal auch. Das plötzl. die Angehörigen in Sri Lanka viel "wichtiger" sind als die Adoptiveltern. Die jedoch vorher jahrelang geblecht haben.
    1. Antwort von Janus Patrick  (Hello_world)
      Das kann nur das Kind wissen. Warum möchten Sie dem Kind das verwehren? Bei der Zeugung und beim Wunsch geht es NUR um die Eltern, wenn das Kind geboren ist MUSS es alle Rechte haben (natürlich keine moralischen/finanziellen gegenüber dem unbeteiligten Samen-/Eizellenspendeten, der nur einem Paar zum Familienglück verhilft). Bzgl. "geblecht" -> echte Liebe ist dort genauso wenig käuflich wie auf dem Strich.