Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier rollen die Lottokugeln des Glückspilzes
Aus News-Clip vom 02.03.2024.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.
Inhalt

Rekordgewinn Ein Glückspilz gewinnt fast 65 Millionen Franken im Lotto

  • Der Schweizer Lotto-Jackpot von 64.58 Millionen Franken ist nach Angaben der Lotteriegesellschaft Swisslos geknackt worden.
  • Einen so hohen Betrag gewann bisher noch keine Einzelperson in der über 50-jährigen Geschichte des Schweizer Lottos.

Um den Jackpot zu kassieren, musste man für Samstag die Zahlen 5, 14, 33, 35, 36 und 41 ankreuzen. Die Glückszahl war die 4, die rePLAY die 10 und der Joker 0 7 8 5 9 5.

Was der Gewinner oder die Gewinnerin wissen muss

Bei einem solchen Gewinn fallen verschiedene Arten von Steuern an. Zuerst die Verrechnungssteuer: Die erste Million ist steuerfrei, vom Rest gehen 35 Prozent direkt an die eidgenössische Steuerverwaltung. Auf dem Konto des Gewinners oder der Gewinnerin landen damit insgesamt also noch rund 42.3 Millionen Franken – von den ursprünglich 64.58 Millionen Franken. Allerdings erhält die Person einen Verrechnungssteuerausweis, mit welchem die Verrechnungssteuer bei der nächsten Steuererklärung wieder zurückgefordert werden kann.

Das gesamte Geld muss dann in der Steuererklärung als Einkommen angegeben und beim Bund, dem Kanton und der Gemeinde versteuert werden. Ausserdem muss das Geld, das Ende des Jahres noch auf dem Konto ist, als Vermögen angegeben werden.

Ein Schild mit der Gewinnsumme von SwissLotto und EuroMillions.
Legende: Lange wurde darauf gewartet, jetzt ist der Schweizer Lotto-Jackpot geknackt worden. KEYSTONE/Urs Flueeler

Gewinnerinnen und Gewinner von hohen Geldbeträgen erhalten von Swisslos eine Ratgeber-Broschüre. Swisslos rät dort dazu, erst einmal gar nichts zu tun, bis sich die erste Aufregung gelegt hat. Ausserdem wird geraten, sich gut zu überlegen, wem man vom Gewinn erzählen möchte. «Ein Glückspilz schweigt und geniesst», steht in der Broschüre.

Zahlen und Fakten zum Schweizer Lotto

Box aufklappen Box zuklappen

Höchster Jackpot: Im Dezember 2016 lagen 70 Millionen Franken im Jackpot. Drei Glückspilze teilten sich die Summe auf.

Höchster Einzelgewinn: 48'598'075.75 Franken betrug der höchste Einzelgewinn im Jahr 2014. Dieser Rekord wurde nun mit den knapp 65 Millionen Franken vom 2. März 2024 geknackt.

Häufigste Zahl: Die Zahl 36 wurde seit 1979 am meisten gezogen, nämlich 570-mal.

Seltenste Zahl: Die 41 ist die bisher am seltensten gezogene Zahl mit 464-mal

Glückszahlen: Von den Glückszahlen 1 bis 6 kommt die 4 am meisten, die 3 am wenigsten zum Zug.

Spielart: Rund 40 Prozent der Teilnehmenden spielen online oder via App, 60 Prozent lösen einen Lottoschein an einer Verkaufsstelle ein.

Gewinnchancen: Die Chance, den Jackpot zu knacken, beträgt bei einem Einzeltipp etwa 1 zu 31 Millionen.

(SRF 3)

Mit den sechs richtigen Zahlen ohne Glückszahl sicherte sich eine weitere Gewinnerin oder ein Gewinner eine Million Franken, wie es in einer Mitteilung von Swisslos hiess. Bei der nächsten Ziehung am Mittwoch sind 1.5 Millionen Franken im Jackpot.

Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Der Artikel wurde nach der ersten Publikation ausgebaut und im Nachgang mit weiteren Informationen zur Verrechnungssteuer aktualisiert.

SRF 4 News, 02.03.2024, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel