Zum Inhalt springen

Header

Video
Chinas rigide Corona-Strategie
Aus Tagesschau vom 05.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 30 Sekunden.
Inhalt

26-Millionen-Stadt im Lockdown Tausende Corona-Infektionen nach Massentest in Schanghai

  • Die chinesische Millionenstadt Schanghai verlängert den Lockdown auf unbestimmte Zeit.
  • Massentests sollen den Behörden einen Überblick über die Ansteckungen ermöglichen.
  • Wer positiv getestet wurde – auch symptomfreie Personen – muss in ein Quarantänezentrum. Allenfalls wird er dazu zu Hause abgeholt.

Die chinesische Hafenmetropole Schanghai hat den Corona-Lockdown für seine 26 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner auf unbestimmte Zeit verlängert. Unter Hinweis auf den rasanten Anstieg der Infektionen sprach Vize-Parteichef Gu Honghui vor der Presse von einem «Wettrennen gegen die Zeit».

25 Millionen Menschen getestet

In Massentests wurden in den letzten Tagen 25 Millionen Einwohner auf Corona getestet. Positiv Getestete müssen sich in ein Quarantänezentrum begeben oder werden allenfalls zu Hause abgeholt.

Diese Massnahmen müssten zuerst abgeschlossen werden, sagte Gu. Erst dann könne man über die weitere Richtung der Kontrollmassnahmen entscheiden.

Positive müssen ins Quarantänezentrum

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

In ein Quarantänezentrum müssen nicht nur positiv auf Corona getestete Personen, sondern auch solche, bei denen das Testergebnis unklar war. Ob Krankheitssymptome vorhanden sind, spielt dabei keine Rolle. In Schanghai werden die Menschen unter anderem in Turn- und Messehallen sowie in Hotels untergebracht. Doch die Behörden stossen damit an ihre Grenzen. Seit Anfang März zählte die Stadt schon mehr als 70'000 Infektionen. Auch wurden mehr als 110'000 enge Kontakte ermittelt, die gesondert überwacht werden.

In der bisher schlimmsten Corona-Welle in China seit zwei Jahren meldete die Gesundheitskommission in Peking einen Rekord von mehr als 16'000 neuen Infektionen. Mit mehr als 15'000 sind die meisten Fälle asymptomatisch. Allein in Schanghai wurden nach den Tests der vergangenen Tage 268 Erkrankungen und mehr als 13'000 Ansteckungen ohne Symptome gemeldet.

Das waren erstmals mehr als 10'000 an einem Tag. Schwer betroffen ist auch die nordostchinesische Provinz Jilin, wo ebenfalls Ausgangssperren herrschen und millionenfach getestet wird.

China verfolgt eine strikte Null-Covid-Strategie, die mit Omikron und besonders mit der sich schnell verbreitenden BA.2-Variante auf eine harte Probe gestellt wird. «Diese Strategie wird jetzt durchgezogen», sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi, der in Schanghai lebt.

So erlebt Korrespondent Aldrovandi den Lockdown in Schanghai:

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Reuters

«Nach dem Massentest an 25 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern gingen hier im Quartier mitten in der Nacht Gestalten in weissen Schutzanzügen und Taschenlampen von Tür zu Tür. Sie hatten Listen in der Hand, klopften an verschiedene Türen und nahmen manche Nachbarinnen und Nachbarn mit. In einigen Fällen wurden die Wohnungen versiegelt, damit die Bewohner sie ganz sicher nicht verlassen können. Eine meiner Nachbarinnen wurde für 24 Stunden in ein Zimmer eingesperrt, weil ihr Testresultat nicht ganz klar war. Sie schrie und rief, sie habe ja gar keine Toilette in dem Zimmer, sie könne dort doch nicht 24 Stunden bleiben. Die Gestalt im weissen Schutzanzug rief daraufhin zurück, das sei ihr Problem, die Frau könne ja eine Schüssel verwenden. Auch in den sozialen Medien zeigen sich immer mehr Menschen unzufrieden, verunsichert und teils empört über das rigorose Vorgehen der chinesischen Behörden in Schanghai.»

Die Propaganda der chinesischen Regierung habe die Null-Covid-Strategie zur Systemfrage hochstilisiert, so Aldrovandi weiter. Peking wolle um jeden Preis beweisen, dass man den besseren Weg geht als der Westen mit Hunderttausenden Covid-Toten. «Man brüstet sich hier in China – auch in Konkurrenz unter den einzelnen Provinzen –, wenn man möglichst wenige Covid-Fälle hat.»

Tiefe Impfrate bei Älteren

Hinzu komme, dass die Impfrate bei älteren Chinesinnen und Chinesen nicht besonders hoch sei. «Ausserdem gelten die chinesischen Impfstoffe als weniger wirksam als die westlichen», so der Korrespondent.

Und: Die Gesundheitsinfrastruktur wäre bei einer auch für chinesische Verhältnisse grossen Erkrankungswelle wohl völlig überfordert. Deshalb werde um jeden Preis versucht, die Ansteckungen einzudämmen – was mit Omikron aber fast nicht mehr möglich ist.

Video
Archiv: Skurrile Situationen in Schanghai
Aus SRF News Videos vom 31.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 55 Sekunden.

Angesichts der Verlängerung des Lockdowns in Schanghai liefern die Behörden Nahrungsmittel in die Wohnquartiere. Trotzdem gibt es viele Klagen, so musste der Vize-Parteichef etwa Probleme bei der medizinischen Versorgung von chronisch Kranken oder Schwangeren einräumen.

Immerhin: Nach Presseberichten sind rund 40'000 medizinische Kräfte aus anderen Regionen nach Schanghai verlegt worden, darunter auch 2000 Militärärzte. Es ist die grösste Mobilisierung von medizinischem Personal in China seit dem Ausbruch der Pandemie in der Metropole Wuhan, wo das Virus Ende 2019 erstmals entdeckt worden war.

SRF 4 News, Heute Morgen, 5.4.2022, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen