Zum Inhalt springen

Header

Audio
TV-Debatte der Demokraten: Analyse von SRF-Korrespondent Matthias Kündig
Aus HeuteMorgen vom 13.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

3. TV-Debatte der Demokraten Neun gegen Biden

  • Auch beim dritten Duell der demokratischen Präsidentschaftsbewerber stand Ex-Vizepräsident Biden zeitweise im Zentrum der Kritik seiner Mitbewerber.
  • Sehr hart wurden die Diskussionen um Gesundheits- und Migrationspolitik geführt.
  • US-Präsident Donald Trump selber rechnet mit drei Bewerbern, die ernsthafte Chancen hätten, gegen ihn anzutreten.

Der Favorit unter den demokratischen US-Präsidentschaftsbewerbern, Ex-Vizepräsident Joe Biden, sah sich erneut heftigen Angriffen seiner parteiinternen Mitbewerber ausgesetzt.

Seitenhieb auf Bidens Alter

So wurde Biden etwa vom früheren US-Wohnungsbauminister Julian Castro mehrfach scharf angegangen.

Beim Thema Gesundheitspolitik warf Castro Biden vor, er habe seine Position bei einem Detail innerhalb von zwei Minuten komplett geändert. Castro fragte Biden, ob er etwa vergessen habe, was er zwei Minuten zuvor gesagt habe – was als Seitenhieb auf Bidens Alter zu verstehen war. Biden gehört mit 76 Jahren zu den ältesten Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten.

Vorwurf: Rosinenpicker

Auch beim Thema Migrationspolitik war Biden erneut Kritik ausgesetzt. Auf die Frage, ob er Massenabschiebungen in der Amtszeit von Barack Obama im Nachhinein für einen Fehler halte, sagte Biden, er sei Vizepräsident und nicht Präsident gewesen.

Biden, Warren
Legende: Insbesondere Elizabeth Warren tat sich immer wieder als Biden-Kritikerin hervor. Keystone

Castro warf seinem Parteikollegen daraufhin vor, er könne sich nicht einerseits für die Obama-Jahre rühmen und andererseits bei unbequemen Themen von damals wegducken. Mit dieser Kritik war Biden bereits bei der zweiten Runde der TV-Debatten in Detroit Ende Juli konfrontiert worden.

Teure Gesundheitspläne

Beim Thema Gesundheitspolitik lieferte sich Biden einen intensiven Schlagabtausch mit den beiden linken Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren, die ebenfalls als aussichtsreiche Bewerber gehandelt werden.

Video
Harter Schlagabtausch zur Gesundheitspolitik (engl.)
Aus News-Clip vom 13.09.2019.
abspielen

Hier war Biden jedoch selbst angriffslustig und warf den beiden unter anderem vor, ihre Pläne seien nicht finanzierbar.

Doch während der fast dreistündigen Debatte herrschte vor allem Einigkeit darüber, dass der wahre Gegner im Weissen Haus sitze. Trump glaube, Handelspolitik bestehe aus Tweets, die man morgens um 3 Uhr abschicke, höhnte Bernie Sanders.

Anwärter mit den besten Chancen

Anders als bei den vorangegangenen beiden TV-Debatten gab es diesmal nur einen Abend, an dem zehn Demokraten, die sich für die Debatte qualifiziert hatten, gemeinsam auf der Bühne standen. Insgesamt umfasst das Bewerberfeld der Demokraten für die Präsidentenwahl bislang 20 Poltikerinnen und Politiker.

Sanders, Biden, Warren (von links)
Legende: Von streitlustigen Kontrahenten umgeben: Joe Biden (Mitte) mit Bernie Sanders und Elizabeth Warren im Schlagabtausch Keystone

In Houston trafen damit alle Präsidentschaftsanwärter mit den bislang besten Chancen auf eine Kandidatur direkt aufeinander. «Gerade mal 45 Sekunden durften die Kandidaten zu jedem Thema jeweils sprechen. Dabei konnte sich niemand besonders überzeugend in Szene setzen, aber peinliche Momente sind ebenso ausgeblieben», bilanziert SRF-Korrespondent Matthias Kündig. «Deshalb dürften die bisherigen Favoriten, Joe Biden, Elisabeth Warren und Bernie Sanders, auch nach dieser Debatte weiterhin in Führung bleiben.»

Trump tippt auf Trio

Vor der TV-Debatte hatte sich US-Präsident Donald Trump mit einer Prognose eingeschaltet. Er rechne damit, dass er 2020 gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden, Senatorin Elizabeth Warren oder Senator Bernie Sanders antritt. «Es wird einer (eine) von diesen Dreien werden», orakelte Trump im Kurznachrichtendienst Twitter.

Trump über die aussichtsreichen demokratischen Bewerber.

Video
Trump in Baltimore: Breitseite gegen Demokraten (engl.)
Aus News-Clip vom 13.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Diese Demokraten haben sich einzig darum bemüht, Mr. Trump ab zu setzen, anstatt einen eigenen fähigen Anwärter in 4 Jahren auf zu bauen ! Solche Leute sind mir ein Gräuel !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Kann mal jemand erklären, was das ganze Prozedere noch mit demokratischen Wahlen zu tun haben soll? Wieviele von fast 330 Millionen Amerikanern sind in der Realität wählbar? Ist etwas wie im Flugzeug... "Sir, do you prefer chicken or pasta?".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Jetzt ist es endlich mal Zeit für eine intelligente und eloquente Frau. Alleine schon wegen den Jahren der Frauenverachtung die man da unter Herrn Trump erdulden muss, ist es dafür an der Zeit. Ich hoffe sehr, dass Kamala Harris so langsam in die Gänge kommt, und zeigt, was sie kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen