Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kräftemessen unter den US-Präsidentschaftsanwärtern abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 28.06.2019.
Inhalt

Wahlkampf der US-Demokraten Zweites TV-Duell mit harten Angriffen auf Trump

  • Das zweite TV-Duell demokratischer Präsidentschaftsbewerber startete mit scharfen Attacken gegen Amtsinhaber Donald Trump.
  • In Umfragen liegt Ex-Vize-Präsident Joe Biden vor den beiden Parteilinken Sanders und Warren.

Im US-Bundesstaat Florida ging die zweite Runde der TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber über die Bühne. In Miami trafen am Donnerstagabend unter anderem politische Schwergewichte wie Ex-Vizepräsident Joe Biden, der unabhängige Senator Bernie Sanders, seine Kollegin Kamala Harris sowie der Bürgermeister Pete Buttigieg aufeinander.

Biden, Sanders und Harris nutzten ihre ersten Antworten, um den republikanischen Präsidenten Donald Trump mit scharfen Worten zu attackieren. So bezeichnete Sanders Trump als «pathologischen Lügner» und «Rassisten».

Qualifikationen für TV-Duelle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Um sich für das Fernsehduell zu qualifizieren, mussten die Bewerber in drei Umfragen mindestens ein Prozent Unterstützung erhalten oder Spenden von insgesamt 65'000 Förderern aus 20 US-Bundesstaaten nachweisen.
  • Jede der beiden Debatten wurde in fünf Segmente unterteilt, bei denen jeder Kandidat eine Minute zur Beantwortung von Fragen und weitere 30 Sekunden zur Beantwortung von Nachfragen hat.
  • Weitere 45 Sekunden waren für ein Abschluss-Statement vorgesehen.

Ex-Vize-Präsident Biden würde im Fall seiner Wahl die Steuersenkungen des allfälligen Amtsvorgängers Donald Trump rückgängig machen. «Wir haben eine schreckliche Ungleichheit der Einkommen», sagte er im Verlauf der Debatte. Er werde deshalb Trumps Steuersenkungen für Reiche eliminieren.

Sein Konkurrent Sanders verteidigte in der Diskussion seine Pläne für ein staatlich finanziertes Gesundheitssystem. Mittelklasse-Haushalte würden dann zwar mehr Steuern zahlen, aber weniger für Krankenversicherung ausgeben.

«Verletzende Aussagen» von Biden

Die Senatorin Kamala Harris und Ex-Vizepräsident Biden lieferten sich zudem einen Schlagabtausch. Harris attackierte Biden für dessen Bemerkungen über zwei Senatoren, die Anhänger der Trennung zwischen Schwarzen und Weissen waren, sowie seine frühere Position bei der Integration afroamerikanischer Schüler.

Umfragen: Biden vor Sanders und Warren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bislang haben 25 Bewerber ihren Hut bei den Demokraten in den Ring geworfen – mehr Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur hatte die Partei nie. Weil das Feld so gross ist, musste die TV-Debatte in zwei Runden aufgeteilt werden: zehn Bewerber waren am Mittwoch dran, zehn weitere am Donnerstag. Umfragen zufolge liegt Ex-Vizepräsident Biden bislang deutlich vorne, gefolgt von Sanders und der linksliberalen Senatorin Elizabeth Warren, die am Mittwoch an der ersten Runde der TV-Debatte teilgenommen hatte.

Biden hatte sich vor kürzlich bei einer Spendengala dazu geäussert, wie er zu Beginn seiner Karriere im Senat entgegen seinen Überzeugungen mit zwei Abgeordneten, die Befürworter der Rassentrennung waren, zusammengearbeitet habe. Biden führte dies als Beispiel dafür an, warum überparteiliche Zusammenarbeit wichtig sei, um Probleme zu lösen. Er erntete dafür scharfe Kritik. Harris nannte die Aussagen «verletzend».

Scharfer Schlagabtausch

Die Senatorin kritisierte den Ex-Vize zudem dafür, dass er in den 1970ern die Praxis des «busing» abgelehnt habe – bei der Kinder zu Schulen in anderen Bezirken gefahren wurden, um die Integration vor allem schwarzer Schüler zu ermöglichen und die Trennung zwischen Schwarzen und Weissen aufzuheben.

Harris verknüpfte dies mit ihrer eigenen Biografie: Sie selbst habe als kleines Mädchen in einem solchen Bus gesessen, erklärte sie. Biden wies die Kritik zurück und warf Harris vor, seine Positionen falsch dargestellt zu haben.

Dieser emotionale Moment bildete den Höhepunkt der zweiten Runde der TV-Debatte, die insgesamt spannungsgeladener war als die erste Runde am Mittwoch. Die Kandidaten gerieten öfters aneinander und auch die Attacken auf Trump waren schärfer als am Vortag.

Trump während des 1. TV-Duells

Trump verfolgte die zweite TV-Debatte vom G20-Gipfel aus und erklärte das Rennen für sich schon für gewonnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    In den USA ist sich ein grosser Teil der Bevoelkerung einig das der eigentliche Gewinner beider Debatten Donald Trump heisst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Ich hoffe Trump wird abgewählt bevor er es schafft, den 3.Weltkrieg zu lancieren. Schon seine ganze Amtszeit unternimmt er alles dafür, ich hoffe er hat damit keinen Erfolg!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher  (Werner Zuercher)
    Es liegt auf der Hand, dass Trump das einzig Wahlkampf Thema der Demokraten ist. Sie haben sonst nichts! Aber sie greifen Trump nicht wirklich mit politischen Themen an. Nur das gleiche Frust Geleier das man schon drei Jahre kennt. Gerne würden die Demokraten Trump in einen Iran Krieg treiben. Wäre die einzige Chance ihn an der Wiederwahl zu hindern. Das die Demokraten den Grenzschutz zu Mexiko sabotieren, während der Migrationsdruck ins unermessliche steigt, werden die Wähler nicht vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      @ werner zuercher. Gehe mit ihnen einig. Die Demokraten werden 2020 einen hohen Preis fuer ihre Aktionen bezahlen. Jahrelanges Trump bashing ist nun mal keine Politik fuer die wir diese Leute bezahlen. Das US Volk moechte Loesungen sehen, nicht nur die alte Leier wie sie an beiden Debatten zu hoeren war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen