Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erste TV-Debatte der US-Demokraten abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.06.2019.
Inhalt

Wahlkampf der US-Demokraten Elizabeth Warren dominiert die erste TV-Debatte

  • Die US-Senatorin Elizabeth Warren hat die erste TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber dominiert.
  • Die 70-Jährige und neun weitere Anwärter diskutierten über die Wirtschaftspolitik, das Gesundheitssystem und die Migrationskrise.
  • US-Präsident Donald Trump nannte die Debatte auf Twitter «langweilig».

Die linksgerichtete Warren, die in Umfragen im demokratischen Bewerberfeld auf dem dritten Platz liegt, konnte bei dem Auftritt in Miami im US-Bundesstaat Florida ihren Status als eine der Favoritinnen festigen.

In der Debatte sprach sich die Wall-Street-Kritikerin für eine sozial gerechtere Wirtschaftspolitik aus. Die US-Wirtschaft diene derzeit vor allem den Reichen.

Legende: Video Elizabeth Warren fordert grundlegende Änderungen in der Wirtschaft und der Regierung abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.06.2019.

Notwendig seien deswegen strukturelle Veränderung in Wirtschaft und Regierungshandeln. Mit Blick auf den Streit um das US-Gesundheitssystem sagte Warren, Gesundheit sei ein Menschenrecht.

Demokratische Präsidentschaftsbewerber an der TV-Debatte
Legende: Elizabeth Warren (Mitte) spricht an der ersten TV-Debatte der US-Demokraten. Keystone

Neben Warren nahmen an der Debatte unter anderem der frühere Kongressabgeordnete Beto O'Rourke, der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio, Senator Cory Booker und der frühere Wohnungsbauminister Julian Castro teil.

Trump fand es «langweilig»

Mit Blick auf die Migrationskrise sagte der Hispano-Amerikaner Castro, er würde als Präsident die Null-Toleranz-Politik von Präsident Donald Trump sofort beenden.

Das Bild eines auf dem Weg in die USA ertrunkenen Flüchtlings und seiner ebenfalls ertrunkenen kleinen Tochter bezeichnete er als «herzzerreissend». Es müsse wütend machen und zum Handeln anspornen.

Sowohl Castro wie auch der frühere Kongressabgeordnete Beto O'Rourke wandten sich in der Debatte insbesondere beim Thema Immigration auf spanisch an die Wählerschicht aus Lateinamerika.

Legende: Video Beto O'Rourke wendet sich an Latinos abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.06.2019.

Trump, der sich während der Debatte auf dem Flug zum G20-Gipfel in Japan befand, äusserte sich herablassend über den Schlagabtausch der Demokraten: «Langweilig!», schrieb er als einziges Wort in einem Tweet.

Alle Bewerber äusserten scharfe Kritik an Trump. Auf die Frage der Moderatoren nach der grössten geopolitischen Gefahr für die USA antwortete der Gouverneur des Bundesstaats Washington, Jay Inslee: «Die grösste Bedrohung für die Vereinigten Staaten ist Donald Trump.» Andere Bewerber nannten den Klimawandel, China oder Russland.

Wegen des grossen Bewerberfelds organisieren die Demokraten am Donnerstagabend eine zweite TV-Debatte, in der zehn weitere Präsidentschaftsanwärter gegeneinander antreten. Dort werden dann Ex-Vizepräsident Joe Biden und Senator Bernie Sanders auftreten, die derzeit in Umfragen vorne liegen. Mit Kamala Harris und Pete Buttigieg nehmen zudem zwei weitere Anwärter teil, die zum Spitzenfeld der Bewerber gehören.

Erste Vorwahl im Februar

Die zweite Diskussionsrunde der Demokraten ist für den 30. und 31. Juli geplant. Die Vorwahlen beginnen Anfang Februar 2020 mit einer Abstimmung im Bundesstaat Iowa. Ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin ernennen die Demokraten dann formell bei einem Parteitag vom 13. bis 16. Juli.

Die Präsidentschaftswahl findet am 3. November 2020 statt. Trump hofft auf eine zweite Amtszeit im Weissen Haus.

Legende: Video Aus dem Archiv: Wer kann Joe Biden schlagen? abspielen. Laufzeit 05:35 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Amerika gehört zu den 14 Ländern die Weltweit am meisten verschuldet sind, Japan liegt noch vor Griechenland, aber auch Italien und Portugal stehen alles andere als gut da. Die Staatschuldenquote der Amerikaner ist zudem eine die von der Weltwährung lebt. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Staatsschuldenquote
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Eines hat Trump den Demokraten schon voraus, die grösste Gefahr für Amerika und die Welt sind ihre Schulden. Kriege sind dann nur ein Folge davon das Schiff noch zu steuern, egal von welcher Seite. Die finanziellen Probleme denen wir uns alle gegenübersehen, sind jetzt grösser, als dass die US-amerikanische Regierung sie alleine lösen könnte.(Robert und Donald). Anders gesagt, Amerikas Probleme sind nun auch Weltprobleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Natuerlich hat Warren dominiert. Das ganze set up ist designed die fuer die Partei "richtigen" Leute zu nominieren. Nur vier haben eine Change fuer die Nomination: Harris, Warren, Sanders & ev. Biden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Orakel von Delphi oder Nostradamus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen