Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

3. TV-Debatte der Demokraten Wer tritt gegen Donald Trump an?

Heute Nacht treffen die demokratischen Präsidentschaftsanwärter in der dritten Runde der Fernsehdebatten aufeinander. Zum ersten Mal werden dann alle zehn Demokraten, die sich für die Debatte qualifiziert haben, gemeinsam auf der Bühne stehen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Zweite Fernsehdebatte der US-Demokraten abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.08.2019.

Fünf Kandidierende ragen dabei besonders heraus:

Joseph «Joe» R. Biden Jr. : Der 76-Jährige steht in der Poleposition für die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Demokraten. Der ehemalige Vizepräsident der USA unter Präsident Barack Obama ist in seinem Land bestens bekannt. Biden gilt als moderater und pragmatischer Politiker. Sein durchschnittlicher Umfragewert liegt bei 26.8 Prozent.

Mann
Legende: «Wenn jemand die Grenze illegal überschreitet, sollte die Person zurückgeschickt werden können. Es ist ein Verbrechen.» Joe Biden in der 2. Debatte der US-Demokraten zum Thema Migration. Reuters

Bernie Sanders: Der 77-jährige Senator von Vermont gilt als Sozialist unter den Demokraten. Sanders strebt radikale Veränderungen in den USA an. So fordert er unter anderem eine staatliche Einheitskrankenkasse. Der durchschnittliche Umfragewert von Bernie Sanders liegt bei 17.3 Prozent.

Mann.
Legende: «Gesundheitsversorgung ist ein Recht und kein Privileg.» Bernie Sanders in der 2. Debatte der US-Demokraten zum Thema Migration. Reuters

Elizabeth Warren: Die 70-Jährige ist Senatorin von Massachusetts. Die ehemalige Juraprofessorin an der Harvard Universität will einen Strukturwandel in der Wirtschaft. Sie kämpft für Chancengleichheit innerhalb der amerikanischen Bevölkerung. Ihr durchschnittlicher Umfragewert liegt bei 16.8 Prozent.

Frau.
Legende: «Wer profitiert denn heute am meisten? Es ist eine immer dünnere und dünnere Schicht ganz oben.» Elizabeth Warren in der 1. Debatte der US-Demokraten zur guten Wirtschaftslage in den USA. Reuters

Kamala Harris: Die 54-Jährige ist Senatorin und ehemalige Justizministerin von Kalifornien. Harris überzeugte in der zweiten TV-Debatte rhetorisch mit ihrer angriffen Art gegenüber Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Innerhalb der Demokraten ist sie in der Mitte positioniert. Der durchschnittliche Umfragewert von Kamala Harris liegt bei 6.5 Prozent.

Frau.
Legende: «Unser Plan deckt jeden ab und gibt den Menschen eine Wahl.» Kamala Harris in der 2. Debatte der US-Demokraten zum Thema Gesundheitsplan. Reuters

Pete Buttigieg: Der 37-jährige Afghanistan-Veteran ist Bürgermeister der Stadt South Bend im Rostgürtel der USA. Er ist der erste homosexuelle Präsidentschaftskandidat der Demokraten und gilt als moderater Politiker. Sein durchschnittlicher Umfragewert liegt bei 4.8 Prozent.

Mann.
Legende: «Ich erzähle eine andere Geschichte als «Make America great again.» Pete Buttigieg an einer Wahlkampfveranstaltung in South Bend, Indiana. Reuters

Umfragewerte demokratischer Kandidaten

Quelle: Realclearpolitics, 12.09.19 Umfragewerte demokratischer KandidatenUS-Präsidentschaftswahlen 2020403020100AprilSeptember 2019BidenSanders26.8%17.3%16.8%Buttigieg: 4.8%Harris: 6.5%Warren
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.