Zum Inhalt springen

Header

Video
Ruhiger Schlusspunkt der Filmfestspiele von Venedig
Aus Tagesschau vom 12.09.2020.
abspielen
Inhalt

77. Filmfestspiele Venedig US-Drama «Nomadland» gewinnt Goldenen Löwen von Venedig

  • Die 77. Ausgabe der internationalen Filmfestspiele von Venedig fand dieses Jahr coronabedingt in abgespeckter Form statt.
  • Der Goldene Löwe für den besten Film geht ans US-Drama «Nomadland» der in China geborenen Regisseurin Chloé Zhao.
  • Als beste Schauspieler geehrt wurden die Britin Vanessa Kirby für «Pieces of a Woman» sowie der Italiener Pierfrancesco Favino für «Padrenostro».

An den internationalen Filmfestspielen von Venedig gab es dieses Jahr auf dem Roten Teppich weniger Glamour zu sehen, als auch schon – und das nicht nur wegen der strengen Maskenpflicht und dem Temperaturmessen.

Hollywood-Produktionen und Hollywood-Stars fehlten im diesjährigen zehntägigen Programm weitgehend, auch beim Festivalabschluss am Samstagabend. Zu tun hatte dies mit den Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie, aufgrund derer fast keine amerikanischen Produktionen anwesend sein konnten.

Michel Franco erhält Silbernen Löwen

Der Gewinnerfilm «Nomadland» mit der US-amerikanischen Schauspielerin Frances McDormand in der Hauptrolle erzählt von einer 60-jährigen Frau, die nach dem wirtschaftlichen Kollaps einer kleinen Stadt ihre Sachen packt und als moderne Nomadin lebt.

Der Grosse Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an «Nuevo orden». Der mexikanische Regisseur Michel Franco entwirft darin ein düsteres Bild seines Landes in der nahen Zukunft und fokussiert auf die Kluft zwischen Arm und Reich.

Als beste Schauspielerin ehrte die Jury die 32-Jahre alte Britin Vanessa Kirby für «Pieces of a Woman». Im Drama des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó spielt sie eine Frau, die ihr Kind Momente nach der Geburt verliert.

Die Auszeichnung für den besten Schauspieler ging an den Italiener Pierfrancesco Favino für seine Leistung in «Padrenostro», das von einer traumatischen Kindheit im Italien der 1970er-Jahre erzählt.

Insgesamt 18 Filme konkurrierten um den begehrten Löwen, darunter gleich acht, die von Frauen gedreht wurden. Die Auszeichnungen wurden von einer internationalen Jury unter Vorsitz der australischen Schauspielerin Cate Blanchett vergeben.

Kate Blanchett strahlt in die Kamera und streckt beide Hände nach vorne.
Legende: Schauspielerin Cate Blanchett präsidierte die Jury der internationalen Filmfestspiele von Venedig. Reuters

Die Festspiele waren am 2. September mit dem italienischen Familiendrama «Lacci» eröffnet worden. Es war das erste der weltweit grossen Festivals, das seit Beginn der Corona-Pandemie wie geplant stattgefunden hat.

Das Filmfestival von Cannes fiel der Pandemie genauso zum Opfer wie internationale Festivals in Toronto und New York, die weitestgehend online stattfanden.

Video
Aus dem Archiv: Filmfestival von Venedig trotzt Corona
Aus Tagesschau vom 02.09.2020.
abspielen

Tagesschau, 12.09.2020, 22:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Frances McDormand zeigt inmitten einer wachsenden Gruppe verarmter, in Wohnwagen lebender Menschen in den USA die sich in Tausenden wiederspiegelt.Eine Arztrechnung, eine Autoreparatur, einmal den Job verloren, schnell sitzt man in den USA dann auf der Strasse.Immer mehr Familien sind davon betroffen.Viele leben in Autos auf Parkplätzen, ihre Obdachlosigkeit verstecken sie. Ein Blick auf die verdammt arme Seite eines reichen Landes.Frances McDormand eine fantastische, glaubwürdige Schauspielerin