Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

87 Prozent waren geladen Rekordzahl von Waffen auf US-Flughäfen beschlagnahmt

  • An Flughäfen in den USA sind 2019 über 4400 Feuerwaffen wie Pistolen beschlagnahmt worden - und damit 5 Prozent mehr als im Jahr davor.
  • Dabei seien 9 von 10 Waffen geladen gewesen. Das hat die nationale Transportsicherheitsbehörde mitgeteilt.
  • Am meisten Waffen wurden an den Flughäfen Atlanta und Dallas festgestellt.

Bei Sicherheitskontrollen an Flughäfen in den Vereinigten Staaten sind im vergangenen Jahr 4432 Feuerwaffen beschlagnahmt worden. Das entspricht einer Zunahme von etwa fünf Prozent im Vergleich zu 2018.

Noch nie so viele Waffen sichergestellt

Dies teilte die für die Kontrollen zuständige Behörde «Transportation Security Administration» (TSA) mit. In der 18-jährigen Geschichte der Behörde seien im Handgepäck und an Passagieren noch nie so viele Waffen sichergestellt worden, hiess es weiter. Zudem seien 87 Prozent der Waffen geladen gewesen.

«Die anhaltende Zunahme der Zahl der Feuerwaffen, die Reisende zu Sicherheitskontrollen an Flughäfen bringen, ist zutiefst besorgniserregend», erklärte der TSA-Chef. Um sicher mit Feuerwaffen zu reisen, dürften diese nicht geladen sein und müssten in einem speziellen Koffer als Gepäck eingecheckt werden, erklärte er weiter.

Insgesamt wurden demnach an 278 Flughäfen bei Kontrollen Waffen sichergestellt. Am häufigsten passierte das am Drehkreuz Atlanta (323 Waffen) und am Flughafen Dallas/Fort Worth (217).

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralf Fröhlich  (Rafroe)
    Aufrüstung im grossen Stil vom Staat, Aufrüstung im kleinen Stil bei den Bürgern. Das Resultat ist viel Verdienst für Staat und eine immer unsichere USA die durch skrupellose Waffenexporte auch noch den Rest der Welt verunsichert. Das alles nach dem Prinzip der Sicherheit durch Überlegenheit. Sehr toller Nebeneffekt: viel Geld, Arbeitsplätze u. vermeintliche Sicherheit. Der Kalte Krieg hat nur Pause gemacht, er ist zurück u. das in der heutigen Zeit mit unglaublichen Möglichkeiten - beängstigend
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Also ich war gerade mit Schusswaffen in den USA und Kanada in den Ferien.
    Die Regeln für Transport sind dort die selben wie hier in der Schweiz.
    Waffen ungeladen in verschlossenem Hartkunststoffkoffer, Munition seperat im Aufgabegepäck max. 5kg.
    Waffen und Munition müssen vorgängig bei der Airline angemeldet werden mit allen Angaben.
    Waffen und auch Messer sind im Handgepäck sowieso nicht erlaubt, wenn von den 632mio US-Passagieren 4400 denken es gilt für sie nicht bleiben sie halt sitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Stimmt. Aber doch erstaunlich, dass ca. 4000 davon geladen waren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Waffen führen zwar zu mehr Sicherheit des eigenen Leibes, das paradoxe an der Sache ist, dass die Unsicherheit ebenfalls steigt. Die Menschen bekommen Angst davor in der Öffentlichkeit nicht erschossen zu werden, denn praktisch jeder Mensch in den USA darf eine Waffe besitzen. Dadurch wird der Waffenhandel nur noch verstärkt, da die Sicherheitskräfte aufgerüstet werden müssen um das Volk vor Schiesserein zu schützen. Die Waffen müssen endlich ein Ende haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Ihre Aussage, dass jeder Mensch in den USA eine Waffen besitzen dürfe, ist völlig falsch, da Nicht US Staatsbürger dieses Recht nicht haben! Zudem handelt es sich bei diesem Problem um ein inneramerikanisches. Unsere gutgemeinten Tips und Meinungen sind nichts anderes als eine Einmischung in die inneren politischen Prozesse der USA, das schadet definitiv mehr, als es nützt. Wir würden es auch nicht toll finden, wenn die Amis uns gute Ideen für die Senkung des PK Umwandlungssatzes geben würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen