Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO-Abrüstungskonferenz: Treten an Ort
Aus Rendez-vous vom 20.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Abrüstungskonferenz der UNO Die «Schlafende Schöne» ist kaum zu wecken

Um das Schreckensszenario eines Atomangriffs abzuwenden, tagt die Konferenz seit 41 Jahren in Genf. Doch sie ist gelähmt.

Manche bezeichnen die UNO-Abrüstungskonferenz als «Schlafende Schöne». Andere sprechen von einem Trauerspiel. Tatsächlich war dieses Gremium mit seinen 65 Staaten, darunter die Atommächte, kaum je so wichtig wie heute.

Oder besser: Es wäre so wichtig. Man müsste das Gremium dringend neu beleben, findet UNO-Generalsekretär António Guterres, denn wir lebten in einer gefährlichen Welt. Selbst Atomwaffen würden wieder weiterverbreitet und weiterentwickelt.

Video
Guterres: «Wir leben in einer gefährlichen Welt»
Aus SRF News vom 07.01.2020.
abspielen

Die Abrüstungskonferenz in Genf blickt auf eine erfolgreiche Geschichte zurück: Der Atomsperrvertrag entstand dort. Auch das Atomtestverbot. Und das weltweite Verbot von chemischen und jenes von biologischen Waffen.

Auch heute gäbe es reichlich zu tun: die nukleare Abrüstung vorantreiben – zum Beispiel. Oder Regeln für sogenannte Killerroboter aufstellen, also für autonome Waffensysteme.

Stillstand in allen Belangen

Bloss: Bei all dem komme die Abrüstungskonferenz kaum voran, sagt Botschafter Félix Baumann, der Schweizer Vertreter in der UNO-Abrüstungskonferenz. Es gebe noch nicht einmal ein Arbeitsprogramm: «Die Konferenz ist in dem Sinne blockiert, dass sie nicht in der Lage ist, sich darüber zu verständigen, welches multilaterale Instrument als nächstes verhandelt werden soll.»

«Millennials» blicken in düstere Zukunft

«Millennials» blicken in düstere Zukunft

Der Befund gibt zu denken: 54 Prozent der «Millennials», also der in den 1980er und 1990er Jahren Geborenen, halten einen atomaren Angriff in den nächsten zehn Jahren für wahrscheinlich. Das ergab eine breit angelegte internationale Befragung des IKRK.

Baumann rechnet nicht damit, dass man im nun anlaufenden Sitzungsjahr weiterkommt: «Es müssen jetzt sicher weitere Anstrengungen unternommen werden, um die Blockade zu überwinden. Es scheint aber eher unwahrscheinlich, dass dieses Hindernis im neuen Jahr überwunden werden kann.»

Baumann hält die Abrüstungskonferenz grundsätzlich für enorm wichtig, denn «es ist das einzige ständige Abrüstungsforum, in dem sämtliche wichtigen militärischen Mächte vertreten sind». Das sehen auch die Vertreter anderer Staaten so. Zumindest im Prinzip.

Die «Madonna von Nagasaki»
Legende: Die «Madonna von Nagasaki» überstand die Verwüstung durch die Atombombe, die die Amerikaner am 9. August 1945 über der japanischen Stadt abwarfen. Heute ist sie ein Mahnmal – auch für die Staatengemeinschaft, die bei der Abrüstung an Ort und Stelle tritt. Reuters

Doch Fortschritte gibt es – wenn überhaupt – nur im Millimeterbereich. Dazu gehören zum Beispiel thematische Ausschüsse, die auch dank des Engagements der Schweiz gebildet worden sind. Ausschüsse, in denen Ländervertreter über konkrete Fragen diskutieren. Ein offizielles Verhandlungsmandat haben diese Ausschüsse aber nicht.

Die Welt ist komplizierter geworden

Früher war es einfacher. Im Kalten Krieg, als es zwei Machtblöcke gab und insofern klare Verhältnisse herrschten. Und erst recht in den Jahren des Aufbruchs nach dem Ende des Kalten Krieges. Heute indes tritt man an Ort, was auf die überaus angespannte weltpolitische Lage zurückzuführen ist, sagt Botschafter Baumann: «Einer der Gründe ist natürlich, wie die Welt heute aussieht.»

Will heissen: Die Differenzen zwischen grossen Mächten sind gewaltig, die Spannungen abgrundtief, die Konflikte zäh und bitter. Die Chancen, die «Schlafende Schöne», die UNO-Abrüstungskonferenz, aus ihrem Tiefschlaf zu erwecken, sind entsprechend gering.

Grafik zeigt Anzahl der Atomsprengköpfe pro Land
Grafik zeigt Anzahl der Atomsprengköpfe weltweit
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Die Blockierung der UNO ist eine Folge der möglichen VETO
    ein Ueberbleibsel des WK II und des
    gestorbenen Völkerbundes.
    Die UNO war lange Zeit viel zu schwer US lastig. Wenn ein Feuer gelöscht scheint, wird neu ge zünselt, wenn gerade kein trockenes Feuerholz da ist, kündigt DT Verträge und die NATO stellt Russland
    Marschflugkörper vor die Haustür. Endlich hat Frau Merkel gemerkt, dass die
    Sanktionen gegen Russland fehl sind endlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    "Sleeping Beauty" heisst auf deutsch: "Dornröschen", nicht "Schlafende Schöne".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      "Die schlafende Schöne (La belle endormie) ist ein französischer Fernsehfilm von Catherine Breillat aus dem Jahr 2010. Die Abwandlung der Märchen Dornröschen und Die Schneekönigin handelt von Prinzessin Anastasia, enthalten sind auch Bezüge zu Alice im Wunderland." (Wikipedia)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Immer mehr "globale Herausforderungen" werden hochgespielt, um der Macht der undemokratischsten Gremium der Welt überhaupt, zu erhöhen. Spätestens seit der Migrationspakt und Flüchtlingspakt, mit all deren totalitären Ansätze (z.b. die Presse soll über Migration nur positiv berichten), ist es klar geworden wie dieses Moloch tickt und wie dringend es ist dies aufzulösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen