Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO: Guterres' Neujahrsrede ist ein Hilferuf
Aus HeuteMorgen vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Inhalt

Guterres' Neujahrsbotschaft Die Welt steht in Flammen – die UNO ist ohnmächtig

Das neue Jahr habe nicht gut begonnen, sagt UNO-Generalsekretär António Guterres. Es präsentiere sich vielmehr eine Welt in Aufruhr. Wir lebten in einer gefährlichen Welt. So hoch wie zur Stunde seien die geopolitischen Spannungen in diesem Jahrhundert noch nie gewesen.

Immer mehr Regierungen träfen unvorhersehbare Entscheidungen mit unvorhersehbaren Konsequenzen. Das Risiko von Fehlkalkulationen sei enorm, findet der UNO-Generalsekretär, und kritisiert zwar nicht ausdrücklich, jedoch unmissverständlich die Tötung eines iranischen Generals durch die USA, aber auch iranische Provokationen.

Video
António Guterres: «Wir leben in gefährlichen Zeiten.» (englisch)
Aus News-Clip vom 07.01.2020.
abspielen

«Unser Planet steht in Flammen» – Guterres meint damit zwar auch die Feuersbrünste in Australien, aber ebenso den Klimawandel generell, die atomare Wiederaufrüstung und ganz generell die von Spannungen und Konfrontationen geprägte politische und wirtschaftliche Lage rund um den Globus. Die Menschen seien zornig und verstört. So könne es nicht weitergehen.

UNO-Beobachter kritisiert unkonkrete Aussagen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auch der UNO-Berichterstatter Andreas Zumach stellt fest, dass in Guterres’ Rede Präzisierungen, wer mit den Anspielungen gemeint ist, fehlen. Der UNO-Generalsekretär sage auch nicht konkret, dass die Ermordung eines Generals in einem Drittstaat ein Verstoss gegen das Völkerrecht ist, und dass die von Präsident Donald Trump inzwischen verbreitete Drohung, kulturelle Stätten im Iran zu zerstören, ein Kriegsverbrechen wäre, bemängelt der Beobachter.

Zumach befürchtet deshalb, dass der Aufruf weder in den USA noch in Teheran richtig ernstgenommen werde. Die UNO und Guterres stünden massiv unter («Erpressungs-») Druck, weil der netto beste Zahler – die USA– ihren Beitrag noch nicht bezahlt hätten. Trotz dieses Hintergrunds sei die Rede deutlicher ausgefallen als frühere. Das führt Zumach explizit darauf zurück, dass die geopolitische Lage so angespannt sei, «wie es in den letzten dreissig Jahren seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr».

Als nächsten Schritt könnte nun die UNO-Generalversammlung eine Resolution verabschieden, in der sie die Ermordung des iranischen Generals und auch Verletzungen des Völkerrechts des Irans verurteilt, sagt der UNO-Korrespondent. Denn es genüge nicht, nur zur Deeskalation aufzurufen, sondern Guterres solle auch die Schritte dazu benennen, indem er die USA auffordere, zum Atomabkommen zurückzukehren und Iran ermahne, sich weiter daran zu halten.

«Unabhängig davon ist der UNO-Sicherheitsrat von Irak aufgefordert worden, sich mit dem Vorfall zu beschäftigen und eine klare Stellungnahme abzugeben», so Zumach. Zusätzlich könnte der Generalsekretär eine Untersuchung anordnen und von den USA die Beweise verlangen, die sie offenbar haben, um zu belegen, dass Soleimani plante, US-amerikanische Ziele anzugreifen.

Alarmglocken läuten

Guterres' Botschaft ist klar: Die Eskalation müsse gestoppt werden. Es brauche eine Rückkehr zum Dialog. Und unbedingt eine Wiederbelebung der internationalen Zusammenarbeit.

Die unangekündigte und unerwartete Neujahrsbotschaft des UNO-Chefs ist ein Notschrei – und zugleich ein Eingeständnis der Ohnmacht und Verzweiflung der Vereinten Nationen und damit der gesamten Völkergemeinschaft. Soweit von einer Gemeinschaft überhaupt noch die Rede sein kann.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Die Welt steht in Flammen – und keiner geht hin... wie hat der Guterres recht... und die die es wissen muessten stecken den Kopf in den Sand... oder eher umgekehrt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Die Welt brennt? Unmöglich !!! Das Feuerwerk in Sidney fand statt, das Australien Open nun auch, die täglichen Börsenzahlen erscheinen immer Abends am TV, in Deutschland finden Parteianlässe mit Hunderten Abgeordneten statt, in Brüssel auch, die NATO auch noch. Wohl kaum genüsslich nur mit Pommes und Mineral. Und die UNO? Noch nie flogen die Abgeordneten soviel umher wie jetzt. Und schlafen vor Ort, bestimmt nicht in Zelten. Einmal mehr ein Kapitel aus dem Trickfilm: „Farm der Tiere“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Sage schon lange, dass man diese ersatzlos abschaffen kann. Eine undemokratischere, parteiischere "Vereinigung* gibt es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Flueckiger: Nein, es bräuchte eine internationale Instanz, ein „Gewissen“, das allzu egoistische Ansinnen ( z.B. von Leuten, die nicht zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen wollen), (gewaltlos) durch griffige Bestimmungen, z.B. für die Mitnatur, zur Räson bringt. Die Welt ist gerade auch durch zügellosen Egoismus akut gefährdet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      Ohhh, Klimaschutz hier und Klimaschutz da. Ein echtes "Modewort " geworden, welches fuer "Alles"hin und herhalten soll, oder muss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen