Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gruppe im Netz für russische Emigranten
Aus Rendez-vous vom 26.08.2021.
abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Inhalt

Abwanderung junger Leute «Es ist Zeit, aus Russland abzuhauen»

Auf der russischen Facebookseite «Es ist Zeit, abzuhauen» finden sich Leute, die aus Russland auswandern wollen, oder bereits ausgewandert sind. Millionen Russinnen und Russen denken darüber nach, ihre Heimat zu verlassen.

«Wir sind ein junges Paar. Meine Frau ist 31 Jahre alt, ich bin 29. Wir arbeiten beide in der Informatikbranche, möchten nach Europa emigrieren und dort eine Familie gründen. Könnt Ihr uns Tipps geben?» Oder: «Ich habe eine Greencard gewonnen und möchte in die USA auswandern. In welcher Branche soll ich einen Job suchen?» Das sind zwei von tausenden Einträgen auf «Es ist Zeit, abzuhauen». Über 200'000 Mitglieder hat die Gruppe allein auf Facebook.

«Wir sind eine Selbsthilfegruppe. Vom Moment an, wo jemand an Emigration denkt und Fragen hat – bis zum Moment ein paar Jahre später, wo er die Staatsbürgerschaft seiner neuen Heimat bekommt: All das hat Platz bei uns. Man könnte sagen: Wir sind Freunde in Sachen Emigration», sagt Jan Poljanski.

Legende: Jan Poljanski, Gründer von «Es ist Zeit, abzuhauen», lebt selber seit 23 Jahren in Frankreich. Screenshot Zoom

Der 42-jährige Gründer von «Es ist Zeit, abzuhauen» lebt schon seit vielen Jahren nicht mehr in Russland. «Ich bin wohl Russlands wichtigster Experte fürs Abhauen», sagt er über sich selbst. 1998 ist er nach Frankreich ausgewandert. Vor rund zehn Jahren hatte er die Idee, ein Internetforum für Emigration zu gründen. Seither wächst die Gruppe unaufhörlich.

Jeder und jede Fünfte will auswandern

«Jeden Morgen stehe ich auf und sehe, dass es mehr neue Mitglieder gibt – von gestern auf heute zum Beispiel sind wieder 200 dazugekommen», so Poljanski. Russland hat eine lange Tradition von Emigranten – bis heute. Gut ein Fünftel der Russinnen und Russen will auswandern, wie eine Umfrage kürzlich ergab. Besonders die Jungen zieht es weg.

In Japan beträgt die Lebenserwartung 94 Jahre, in Russland nur 73 Jahre. Das sagt eigentlich alles darüber, ob Russland ein gutes Land ist zum Leben.
Autor: Jan Poljanski In Frankreich lebender Russe

Jeder Zweite im Alter zwischen 18 und 24 möchte lieber im Ausland leben. Dabei geht es nicht um Flucht vor konkreter politischer Verfolgung. Portalbetreiber Poljanski sagt: «Die Leute denken an Emigration, weil sie für sich keine Zukunft sehen in Russland – und weil sie ein besseres Leben für ihre Kinder wollen.» Er illustriert diese Gedanken mit einem drastischen Beispiel: «Googeln Sie einmal ‹Lebenserwartung nach Ländern›. In Japan beträgt diese 94 Jahre, in Russland nur 73 Jahre. Das sagt eigentlich alles darüber, ob Russland ein gutes Land ist zum Leben.»

An der tiefen Lebenserwartung ist nicht nur der ungesunde Lebenswandel der russischen Bevölkerung schuld. Poljanski sieht eine direkte Verantwortung beim politischen System, das in letzter Zeit immer repressiver geworden ist. «Die Repressionen richten sich ja vor allem gegen Leute, die etwas ändern wollen.» Jemand schreibe zum Beispiel einen Artikel darüber, wie schlecht das russische Gesundheitssystem sei.

Kritische Bürger verlassen das Land

Am nächsten Tag – so etwas könne durchaus passieren, sagt Poljanski – sitze der Autor schon auf der Polizeiwache und werde verhört. Die Folge: «Sobald er kann, wandert dieser kritische Bürger aus. Das Gesundheitssystem aber bleibt so schlecht wie von ihm ursprünglich beschrieben.»

Die Emigration schadet Russland, ist Poljanski überzeugt, weil die aktivsten Bürgerinnen und Bürger gehen. Wege raus aus Russland gibt es viele: ein Studium, ein Job als hochqualifizierte Person, ein eigenes Business. Allen gemeinsam ist: Die, die gehen, hätten auch in der Heimat etwas bewegen können.

Er habe sich oft gefragt, ob er mit seinem Projekt die Emigration nicht noch fördere und damit das Land schwäche. «Aber ich denke, der einzelne Mensch ist nun mal das Allerwichtigste. Einem konkreten Menschen kann ich helfen auszuwandern und ein neues Leben anzufangen. Das ganze Land retten – das kann ich nicht.»

Rendez-vous, 26.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Es scheint fast, die halbe Welt ist auf Auswanderschaft. Wobei Fernsehbilder oft auch einen Ausschlag geben, weil sie viele glauben machen, dass es anderswo besser, einfacher wäre, seine Ziele zu erreichen. Die Schweizer mussten/müssen ja bis heute auch auswandern, weil sie vielfach trotz Ausbildungen und Sprachen als Ü50plus in der Heimat nicht mehr gebraucht werden. Das führt zu Altersarmut und so bin auch ich dorthin zurückgekehrt, wo ich mich am wohlsten fühlte und habe es keineswegs bereut.
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. keine russische Besonderheit. Wir sind auch abgehauen, haben viel gewonnen im Ausland und der Schweiz viel zurückgebracht. Vergleichen Sie z. B. nur Fotos aus dem Nationalrat von heute mit denjenigen aus den 60er Jahren, oder analoge Bilder von Schulklassen.
  • Kommentar von Arthur Zapolnik  (Dergrossebär)
    Ja, das ist offensichtlich so. Darüber sind die "Gaststaaten" aber auch froh, weil ihnen die ausgebildeten Fachkräfte oft fehlen.