Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Lage in Jemen könnte sich verändern abspielen. Laufzeit 07:50 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 11.07.2019.
Inhalt

Abzug der VAE aus Jemen «Die Saudis sind nicht in der Lage, diesen Krieg zu führen»

Die Arabischen Emirate wollen sich aus Jemen zurückziehen. Gravierend für Saudi-Arabien, sagt Experte Steinberg.

Seit 2015 herrscht in Jemen Krieg. Nun könnte Bewegung in die Sache kommen. Die Vereinigten Arabischen Emirate VAE sollen einen Teil ihrer Truppen in Jemen abgezogen haben. Dort unterstützen sie mit Saudi-Arabien die Sunniten im Kampf gegen die schiitischen Houthi-Rebellen. Ihnen wiederum steht Iran zur Seite. Der Abzug der VAE könnte die Lage in Jemen komplett verändern, weiss Sicherheitsexperte Guido Steinberg.

Guido Steinberg

Guido Steinberg

Islamwissenschaftler an der SWP Berlin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Steinberg ist Sicherheitsexperte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Link öffnet in einem neuen Fenster in Berlin. Bis 2005 arbeitete er als Terrorismusreferent für die deutsche Regierung. Jetzt forscht er zur Politik des Nahen Ostens und zum islamistischen Terrorismus.

SRF News: Weshalb ziehen sich die VAE aus dem Konflikt zurück?

Guido Steinberg: Zum einen erklären westliche Diplomaten, dass sich das Verhältnis zu Iran verschlechtert habe. Die Truppen werden zurückgezogen, um in den Emiraten genügend Militär zur Verfügung zu haben. Emiratische Politiker erklären zudem, dass man in Jemen einige der Ziele erreicht habe und sich nun zurückziehen wolle.

Welche Ziele hat man denn erreicht?

Die Saudis sind vor allem für den Luftkrieg im Norden zuständig, welcher weitgehend erfolglos ist. Die Emiratis aber haben gemeinsam mit jemenitischen Bündnispartnern grosse Teile im Süden des Landes unter ihrer Kontrolle, vor allem die grossen Häfen.

Die Emirate sind der aktivere und militärisch effektivere Teil dieser Allianz.

Das scheint eines der Interessen der Emiratis gewesen zu sein. Die Kontrolle über die Perlenkette von Häfen von der omanischen Grenze bis zur Meerenge von Bab el-Mandeb zu erlangen.

Schwächt der Rückzug der VAE die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz?

Ganz enorm. Die Emirate haben mit 63’000 Mann ein kleines Militär, es wird aber seit 2003–2004 effektiv gefördert. Die Emirate sind der aktivere und militärisch effektivere Teil dieser Allianz.

Bild von Gräbern.
Legende: Im Bürgerkrieg in Jemen starben seit 2015 mehrere Zehntausend Menschen. Keystone

Sie haben es geschafft, zusammen mit südjemenitischen Milizen, vor allem separatistischen Gruppierungen, wirkungsvolle Streitkräfte aufzubauen. Die Saudis sind, obwohl grösser, nicht in der Lage, diesen Krieg zu führen.

Ein Regierungsvertreter der VAE erklärte, dass man im Jemen nun für den Frieden eintreten wolle. Ist das glaubhaft?

Wenn man bedenkt, dass die Emirate diesen Krieg 2015 wahrscheinlich sogar begonnen haben, sind die Worte etwas zynisch. Es hat aber Friedensverhandlungen und einen Waffenstillstand in der Hafenstadt Hudeida gegeben, der halbwegs hält.

Das saudische Militär ist nicht in der Lage, einen Bodenkrieg zu führen.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Jemeniten, da sie Hafenstädte im Süden kontrollieren und wichtige Verbündete im Süden haben, den Konflikt nun beenden wollen.

Rauch über Stadt.
Legende: Die Angriffe von Saudi-Arabien erfolgten häufig aus der Luft. Keystone

Nehmen wir an, die Emirate ziehen sich tatsächlich aus dem Jemen zurück. So würden sich nach wie vor Saudi-Arabien auf der einen Seite und Iran auf der anderen Seite gegenüberstehen. Was würde sich denn konkret ändern?

Die Saudis hätten nicht mehr die Möglichkeit, neuen Boden zu gewinnen, da sie diesen Krieg vor allem aus der Luft führen. Das saudische Militär ist nicht in der Lage, einen Bodenkrieg zu führen. Über Jahrzehnte wurde es lediglich darauf ausgelegt, die Herrscherfamilie zu schützen.

Ist ein ernsthafter Friedensprozess möglich?

Das Ziel der Saudis war stets, die Huthi-Rebellen im Norden aus der Hauptstadt zu vertreiben und zu entwaffnen. Davon sind sie weiter entfernt denn je. Aus saudischer Sicht ist die Situation im Norden absolut unhaltbar und es ist unklar, wie sie reagieren werden.

Kaputte Häuser.
Legende: Für Nahost-Experte Steinberg könnte der Abzug der VAE aus Jemen die Situation massiv verändern. Keystone

Versuchen sie, andere Verbündete zu gewinnen? Versuchen Sie mit Geld, Bodentruppen aus anderen Ländern herbeizuführen? Ich denke, dass die Saudis ohne emiratische Unterstützung nicht mehr in der Lage sein werden, diesen Krieg so fortzuführen wie bisher.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Grafik Steckbrief Jemen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stotz  (Urs Stotz)
    Unglaublich dieser Artikel! Da wird mit keinem Wort erwähnt, dass es sich bei diesem Krieg um eine der gegenwärtig grössten humanitären Katastrophen handelt. In einer Infobox steht «Saudi-Arabien führt internationale Koalition an». Aber dass die USA Teil dieser internationalen Koalition ist, und es ohne deren Drohnenmorde (über Ramstein gesteuert) und Logistik dieser Krieg schon lange nicht mehr gäbe, wird nirgends geschrieben. Es wird aber klar, SWP Berlin ist eine regierungsnahe Stiftung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Da stimme ich mit meinen Vorkommentatoren überein: Iran selber ist bei den Huthis nur am Rande involviert und jeder Schritt der Saudis wurde mit den USA vorher abgesprochen (inkl. der Abzug). Zudem ist der ernorme Schaden an Menschen und Infrastruktur ja nun auch abgeschlossen, da kann man gut wieder gehen.
    - https://www.mintpressnews.com/yemen-war-destroyed/245935/

    Auch wissen wir doch langsam was "internat. Koalition" meint und dass Länderporträts von einer Bank (IWF) wohl wenig taugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt  (bru.vogt)
    Es ist schlichtweg falsch zu behaupten es stünden sich Saudi-Arabien und der Iran gegenüber. Es sind die Houthis die den Saudis gegenüber stehen. Inwiefern der Iran übrehaupt in der Lage ist die Houthis zu unterstützen bleibt höchst fraglich, in Anbetracht der sehr effektiven Seeblokade der Emiraten und Saudis welche jegliche Hilfslieferungen an die leidende Zivilbevölkerung verhindert. Die Lage so darzustellen, als wäre der Iran im Jemen so involviert wie die Saudis ist daher falsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen