Zum Inhalt springen

Header

Video
Proteste trotz Ausgangssperre in den USA
Aus Tagesschau vom 03.06.2020.
abspielen
Inhalt

Achte Protestnacht in Folge Demonstrationen in US-Metropolen ohne grössere Ausschreitungen

  • Die Proteste nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd halten auch in der achten Nacht in Folge an.
  • In Metropolen wie Washington, New York und Los Angeles demonstrierten viele Menschen trotz Ausgangssperren bis zum späten Abend weitgehend friedlich.
  • Anders als in den Vortagen kam es bisher nur vereinzelt zu Gewalt und Plünderungen.
  • Das Weisse Haus scheint derweil vorsichtig von Präsident Trumps Ankündigung eines Armee-Einsatzes abzurücken.

Die Polizei in Minneapolis wird derweil einer eingehenden Untersuchung wegen möglicher diskriminierender Praktiken unterzogen. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota, Tim Walz, teilte am Dienstag mit, die Menschenrechtsabteilung seiner Verwaltung habe eine Bürgerrechtsklage gegen die Polizeibehörde der Grossstadt eingebracht. Nun würden deren Richtlinien, Verfahren und Praktiken der vergangenen zehn Jahre untersucht, um herauszufinden, ob die Polizei in Minneapolis systematisch Minderheiten diskriminiert hat.

Macht Trump beim Armeeinsatz einen Rückzieher?

Seine Drohung an Staaten und Städte, die Armee einzusetzen, wenn sie die zunächst bei manchen Protesten aufgetretenen Gewalteskalationen nicht in den Griff kriegten, hat Donald Trump heftige Kritik eingebracht. So sagte beispielsweise die Bürgermeisterin von Washington, es sei «unangemessen», dem Militär Polizeiaufgaben zu übertragen und Soldaten auf amerikanischen Strassen gegen amerikanische Bürger einzusetzen. Zudem ist es unter Experten umstritten, ob ein Einsatz – zumal ohne Zustimmung der Gouverneure – rechtlich überhaupt zulässig wäre.

Nun scheint auch das Weisse Haus vorsichtig wieder von dieser Vorstellung abzurücken. Die letzten Tage hätten gezeigt, dass die lokalen Behörden in der Lage seien, die Ordnung wieder herzustellen, werden ungenannte Regierungsmitarbeiter von Agenturen zitiert.

Joe Biden fordert eine Polizeireform

Das Land brauche eine Polizeireform, sagte derweil Donald Trumps voraussichtlicher Herausforderer bei den Präsidentschaftswahlen vom Herbst, Joe Biden. Der Kongress habe es in der Hand, eine solche schnell auf den Weg zu bringen. «Die Zeit ist gekommen, uns mit systematischem Rassismus auseinanderzusetzen.»

Video
«Trump hätte die Bibel mal öffnen sollen. Er hätte etwas lernen können.» (engl.)
Aus News-Clip vom 03.06.2020.
abspielen

Gleichzeitig verurteilte Biden die Vertreibung von Demonstranten vor dem Weissen Haus, um Donald Trumps umstrittenen Bibel-Auftritt vor einer nahen Kirche zu ermöglichen. «Trump denkt, Spaltung helfe ihm. Sein Narzismus ist ihm wichtiger als das Wohlergehen des Landes.»

Tod wegen angeblich falscher 20-Dollar-Note

Der mittlerweile entlassene Polizist, der Floyd sein Knie in den Nacken drückte, muss sich wegen Totschlags und «Mordes dritten Grades» verantworten. Er sitzt in Untersuchungshaft. Floyds Angehörige fordern eine härtere Anklage gegen ihn. Sie verlangen ausserdem, dass die anderen drei an dem Einsatz beteiligten Polizisten festgenommen und angeklagt werden. Auslöser des Polizeieinsatzes war, dass Floyd mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt haben soll. Das Geschäft alarmierte deshalb wie vorgeschrieben die Polizei.

Demonstrationen und Ausschreitungen in Frankreich

Box aufklappenBox zuklappen
Demonstrationen und Ausschreitungen in Frankreich

In mehreren französischen Städten haben am Dienstag Tausende gegen Rassismus und Polizei-Gewalt demonstriert, als Reaktion auf George Floyd gewaltsamen Tod in den USA.

Trotz eines Versammlungsverbots wegen des Coronavirus protestierten in Paris mehrere Tausend Menschen vor einem Gerichtsgebäude. Am Rande des Protests sei es zu Ausschreitungen gekommen, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Der Protest in Paris war von der Schwester des 2016 in Polizeigewahrsam gestorbenen Adama Traoré organisiert worden. Forensische Berichte, die von Traorés Familie und Richtern angefordert worden seien, kämen zu der Schlussfolgerung, dass Adama Traoré erstickte, weil drei Gendarmen ihn zu Boden zwangen und nicht in Folge einer vorbestehenden Herzerkrankung starb, berichteten Medien in Berufung auf Assa Traoré.

Auch in Lyon und Marseille gingen Menschen auf die Strasse, wie Medien berichteten.

10vor10, 2.6.20, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

84 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Der von Siebenbuergen zitierte Zeitungsartikel worin eine Studie zitiert wird, ist nicht die richtige Studie, welche untersucht hat, welche Ethnien wie stark betroffen sind von toedlicher Polizeigewalt. Die relevante Studie ist diese:
    'Risk of being killed by police use of force in the United States by age, race–ethnicity, and sex'
    pnas.org
    Und da ist das Verdikt klar. Schwarze mehr als alle anderen.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wir haben es mit einer sehr gezielten und bewussten Medienmanipulation zu tu;, die offensichtlich von den REPS auch noch unterstützt und angeheizt wird. Diese Trumpverehrer glauben jeden Mist, den sie hören wollen und nutzen auch jede Möglichkeit, Unruhen zu schüren und zu fördern. Da passen die Aktionen der REPS für Extremisten ganz gut ins Bild. Von all dem aber wird hier im MSM nichts erwähnt!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Laut mappingpoliceviolence.org und Washington Post, blieben im Zeitraum von 2013 - 2019, 99% der Tötungen durch Polizisten, ohne strafrechtliche Anklage! Tote nach ethnischer Zugehörigkeit je 1 Million Einwohner seit dem 1. Januar 2015:
    30 Schwarz, 23 Hispanic, 12 Weiß, 4 Andere.