Zum Inhalt springen

International Ägypten steht vor einer unsicheren Zukunft

Auf Ägyptens Traktandenliste stehen zurzeit rechtsstaatlich brisante Themen: Dem gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi droht die Todesstrafe. Gleichzeitig läuft ein Prozess gegen seinen Vorgänger Hosni Mubarak. Und nächste Woche stimmt die Bevölkerung über eine neue Verfassung ab.

Nächste Woche stimmen die Ägypter über eine neue Verfassung ab. Nach den Worten des Übergangspräsidenten Adli Mansur ist die Abstimmung ein erster Schritt zurück zur Demokratie. Ausserdem soll es noch im ersten Halbjahr Wahlen geben. Doch der Weg zu einem demokratischen Rechtsstaat ist noch lang.

Eine Frau und ein Junge überqueren eine Strasse in Kairo.
Legende: Ägyptens Bevölkerung sehnt sich nach Stabilität. Reuters

«Es gibt im Moment im ganzen Land keine einzige Institution, die gewählt – also demokratisch legitimiert – wäre», sagt SRF-Korrespondent Philipp Scholkmann. Die Meinungsfreiheit sei eingeschränkt, Kritiker würden verhaftet. «Und die Armee führt einen Krieg gegen Terroristen ohne Rücksicht.»

Manche Beobachter würden sich fragen, ob die Seilschaften aus der Zeit Mubaraks nicht das Rad zurückdrehen und ihre Privilegien sichern wollten, sagt Scholkmann. Es sei zudem fraglich ob es Demokratie geben könne, solange die Muslimbrüder so radikal ausgegrenzt werden.

Die Bevölkerung wünsche sich nichts mehr, als endlich ein bisschen Stabilität. Nach drei Jahren politischer Dauerwirren hofften sie auf wirtschaftliche Perspektiven, auf eine Arbeit, sagt Scholkmann.

«Die Menschen haben ein anderes Bewusstsein»

Anfangs kommender Woche stimmen die Menschen in Ägypten über eine neue Verfassung ab. Diese stärkt die Rechte des Individuums. «Das ist ein klarer Fortschritt», sagt Scholkmann. «Man spürt gewissermassen den säkularen Geist der neuen Regierung und der Armee im Text.» In der Verfassung der Muslimbrüder sei vielfach mit Religion und Tradition argumentiert worden.

Die Privilegien des Militärs bleiben in der neuen Verfassung bestehen: «Zivilisten können weiter vor ein Militärgericht zitiert werden und das Budget entzieht sich einer klaren zivilen Kontrolle», sagt Scholkmann. Auch werde der Verteidigungsminister weiter direkt von der Militärspitze ernannt.

Doch selbst wenn Militärchef Abdelfattah Al Sisi im Sommer als Präsident kandidieren sollte, wird Ägypten nicht wieder dort sein, wo es unter Mubarak stand: Der Aufbruch vor drei Jahren bleibe in den Köpfen der Menschen, sagt Scholkmann. «Wie auch immer sich Ägypten weiterentwickelt, die Menschen haben jetzt ein anderes Bewusstsein. Sie misstrauen Autoritäten und fordern ihre Rechte ein. Damit muss in Zukunft jedes Regime rechnen.»

Verfassung alleine beruhigt die Lage nicht

Niemand geht davon aus, dass die Bevölkerung die Verfassung ablehnen wird. Interessant werde die Höhe der Zustimmung und der Wahlbeteiligung sein. «Denn die Armee kann daraus den Grad der Zustimmung zu ihrem Kurs ablesen», sagt Scholkmann.

Entscheidend für eine Beruhigung im Land ist laut dem SRF-Korrespondenten aber nicht die Verfassung alleine. Wichtiger sei die weitere Entwicklung der Politik: Es werde sich zeigen müssen, ob die Verfassung auch wirklich umgesetzt werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Wagner, Möriken
    Mitte Januar 2014 würden die Ägyptern über eine neue Verfassung abstimmen. Dies wäre ein Schritt Richtung Demokratie, schreibt der SFR Korrespondent. Das ist eine masslose Verniedlichung der tatsächlichen Situation. Von einer demokratisch limitierten Abstimmung kann keine Rede sein. Die Hälfte der Bevölkerung wird ausgeschlossen. Ägypten ist nach dem Putsch der Obristen ohne Zweifel in die Zeit von Mubarak zurückgefallen. Das Land entwickelt sich zu einem gefallenen Staat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen