Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

AfD-«Flügel» löst sich auf Björn Höcke krebst zurück

  • Der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte «Flügel» der AfD will nicht auf Konfrontation mit der Partei gehen.
  • Der Bundesvorstand der AfD hatte am Freitag in Berlin mit grosser Mehrheit einen Beschluss gefasst, der auf eine Aufforderung zur Selbstauflösung an den «Flügel» hinausläuft.
  • Ein ursprünglich für diesen Samstag geplantes Treffen des «Flügel» war ausgefallen. Grund dafür sollen zahlreiche Absagen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus sein.

Der rechtsextreme «Flügel» in der AfD ist offenbar aufgelöst. Sein Gründer Björn Höcke sagte in einem am Samstagabend veröffentlichten Interview, die Forderung des AfD-Bundesvorstands zur Auflösung des «Flügels» habe dieser längst umgesetzt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte in der vergangenen Woche erklärt, der «Flügel» sei eine «erwiesen extremistische Bestrebung», die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richte.

Etliche Kritiker des «Flügel» in der AfD befürchten, dass die gesamte Partei demnächst vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden könnte. Sie argumentieren, da der «Flügel» keine formale Mitgliedschaft kenne, sei eine Abgrenzung zur Gesamtpartei schwierig.

SRF 4 News, 20.03.20, 22:30 Uhr; dpa/blur

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gass  (4905)
    Gesinnungen lassen sich mit Drohungen und Verboten nicht ändern, nur mit Überzeugung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wer vom Verfassungsschutz als Rechtsextrem eingestuft wird gehört muss aus der Partei geworfen werden. Ich bin für die freie Meinungsäusserung, aber dies schliesst von mir aus gesehen religiösen, Links- oder Rechtsextremismus nicht mit ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Kilchenmann  (WintiGroyper)
      Ich stimme ihnen zu, wenn der Verfassungsschutz in Deutschland auch wirklich neutral wäre. Einer Institution, dessen der Chef seinen Posten aufgeben muss, weil dieser den Aussagen der Regierung widerspricht( Stichwort Chemnitz), ist kaum als neutral zu bezeichnen. Wo ist der Verfassungschutz z.B bei den Linken, wenn dort ein Mitglied über das Erschiessen der Reichen spricht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marius Müller  (Marius Müller)
    Die Brandstifter Höcke und Weibel (vorallem die rachlüsternen äusserungen letzterer muss man nur einmal im leben sehen um zu erkennen welche alten unmenschenideen dahinter stecken) sind die geistigen täter der deutschen rechtsradikalen morden. Bitte nie vergessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen