Zum Inhalt springen
Inhalt

AfD-Spenden-Affäre Jetzt schaltet sich die Staatsanwaltschaft ein

Legende: Video Aus dem Archiv: Schweizer Wahlkampfspende für die AfD abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.11.2018.
  • Die fragwürdige Wahlkampfspende eines bislang anonymen Gönners aus der Schweiz an den AfD-Kreisverband Bodensee beschäftigt nun auch die Justiz.
  • Die Behörde prüft, ob Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten vorliegen.
  • Der Leiter der Staatsanwaltschaft Konstanz bestätigte einen entsprechenden Bericht des Magazins «Spiegel».

130'000 Euro sind im Jahr 2017 an den AfD-Kreisverband Bodensee mit dem Vermerk «Wahlkampfspende Alice Weidel» überwiesen wurden. Absender der ominösen Zahlung ist das Zürcher Pharmaunternehmen PWS International AG. Die fragwürdige Wahlkampfspende des bislang anonymen Gönners aus der Schweiz beschäftigt nun auch die Justiz in Konstanz.

Demnach prüft die Behörde, ob Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten vorliegen. «Wir sind im Stadium der Vorprüfung», sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Konstanz Johannes-Georg Roth der Nachrichtenagentur DPA. Man prüfe den Fall seit Montag. Am Dienstag sei zudem die Anzeige eines Bürgers aus dem Bezirk eingegangen, so Roth.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.