Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

AfD unter Verdacht Gericht verbietet Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz

  • Das Kölner Verwaltungsgericht untersagt dem deutschen Verfassungsschutz bis zum Abschluss eines Eilverfahrens die Beobachtung der Alternative für Deutschland (AfD) als «Verdachtsfall».
  • Das Verwaltungsgericht hat damit einem Antrag der AfD stattgegeben.
  • Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die Verfassungsschützer der Länder diese Woche über eine Hochstufung der Partei informiert.

Zu Begründung erklärte das Gericht, es werde «in unvertretbarer Weise» in die Chancengleichheit politischer Parteien eingegriffen. «Alles» spreche dafür, dass sich das Bundesamt für Verfassungsschutz nicht an seine sogenannte «Stillhaltezusagen» gehalten, beziehungsweise nicht «hinreichend dafür Sorge getragen» habe, dass keine Informationen zu dem Verfahren nach aussen drängen.

Ein gezielter Eingriff in den Parteienwettbewerb mit staatlichen Mitteln.
Autor: Tino ChrupallaCo-Vorsitzender der AfD

«Ein Inlandsgeheimdienst, der nichts geheim halten kann», spottete der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen. Der Co-Vorsitzende Tino Chrupalla sprach von einem «gezielten Eingriff in den Parteienwettbewerb mit staatlichen Mitteln» unmittelbar vor den Mitte März anstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Informationen sickern durch

Der Präsident des Bundesamts, Thomas Haldenwang, hatte die Verfassungsschützer der Länder diese Woche intern über eine Hochstufung der Partei zum Verdachtsfall informiert. Öffentlich hatte er zunächst nichts dazu bekannt gegeben. Als später Medienberichte über die neue Einschätzung der AfD durch das Bundesamt veröffentlicht wurden, nahm die Kölner Behörde dazu nicht Stellung.

Der Verfassungsschutz hatte in dem Verfahren zuvor zugesagt, sich bis zum Abschluss des Eilverfahrens vor dem Verwaltungsgericht nicht öffentlich zu einer Einstufung zu äussern und bis zu einer Entscheidung auf den Einsatz von nachrichtendienstlichen Mitteln zum Ausspähen von Abgeordneten und Kandidaten der AfD zu verzichten. Für einfache Mitglieder galt diese Zusage allerdings nicht.

Gegen den Beschluss können die Beteiligten vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster Beschwerde einlegen.

Die Alternative für Deutschland (AfD) war 2013 gegründet worden. Ursprünglich führten Kritiker der Euro-Rettungspolitik dort das Wort. Im Laufe der Jahre rückte die Partei aber nach rechts. Viele der Gründungsmitglieder haben die AfD wieder verlassen.

Nach der Flüchtlingskrise 2015 konnte die AfD bei Wahlen deutlich zulegen. Sie ist inzwischen in allen 16 Landesparlamenten vertreten und stellt im Bundestag die drittstärkste Fraktion. In den ostdeutschen Bundesländern (ausser Berlin) kam sie bei den Landtagswahlen auf über 20 Prozent.

Rendez-Vvous, 03.03.21, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Wenn sich die Linke als neue Mitte zu positionieren versucht, wie in den letzten zwei Jahrzehnten auch in CH geschehen, ist alles Rechts dieser "Mitte" plötzlich "Ultra-Rechts".
    Den BürgerInnen mit ihren immer akuteren Sorgen wird dadurch nichts geholfen, ganz im Gegenteil!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Äußerst peinlich für den Verfassungsschutz! Die AfD braucht sich aber nicht zu sehr freuen, die Angelegenheit ist nicht aufgehoben sondern aufgeschoben.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Was würde auch der Verfassungsschutz helfen ?
    Für so blöd hält das nationale
    Deutschland heute niemand mehr , diesen "Quatsch" der Vergangenheit zu wiederholen .