Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ermittlungen gegen Strache wegen möglicher Bestechlichkeit abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 15.08.2019.
Inhalt

Affären ohne Ende Dichter Nebel im österreichischen Wahlkampf

Ibiza-, Schredder-, und jetzt Casino-Affäre. Die Politik kommt nicht aus dem Sumpf. Und das sechs Wochen vor der Wahl.

Beim ehemaligen Vizekanzler Heinz-Christian Strache und beim ehemals hohen FPÖ-Funktionär Johann Gudenus gab es Hausdurchsuchungen. Es sind ungewöhnliche Vorgänge, die der ORF und «Der Standard» bekannt gemacht haben.

Die beiden bis vor kurzem zentralen Figuren der rechtsnationalen Freiheitlichen waren auch die Protagonisten des verhängnisvollen Ibiza-Videos, welches den Sturz der Regierung im Mai ausgelöst hatte. Beide Parteifunktionäre hievte das Filmchen aus ihren Ämtern.

Strache und Gudenus, beide lachen.
Legende: Bei Heinz-Christian Strache (links) und Johann Gudenus wurden Hausdurchsuchungen vorgenommen. Keystone Archiv 2015

Jetzt geht es um den Verdacht, dass die Politiker einen Deal mit einer Glücksspielfirma ausgehandelt haben sollen: Im Gegenzug für versprochene Vorteile für die Firma sollte ein FPÖ-Mann in den Aufsichtsrat gewählt werden. «Wir gehen davon aus, dass die Vergabe von Glücksspiellizenzen vereinbart worden ist», sagt der Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Verdacht der Bestechlichkeit

Es ging also nicht bloss um den üblichen Postenschacher, sondern um Bestechung und Bestechlichkeit. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen sechs Personen und eine Organisation. Grundlage der Untersuchung bildet nicht das Ibiza-Video, sondern eine anonyme Anzeige. Die Behörden hatten offenbar genug Hinweise, um aktiv zu werden. Die Betroffenen weisen die Vorwürfe zurück, die FPÖ distanziert sich.

Diese sogenannte Casino-Affäre hängt indirekt mit dem Ibiza Skandal zusammen. Denn schliesslich behauptet Strache in dem Video, die Glücksspielfirma Novomatic zahle «alle». Auch rund um das Video ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits wegen Bestechlichkeit und Gründung einer staatsfeindlichen Verbindung.

Ausserdem wird untersucht, ob die seltsame Vernichtung von Drucker-Festplatten aus dem Kanzleramt kurz nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos – aber vor dem Sturz der Regierung – im Zusammenhang mit dem Video steht. Der ehemalige Kanzler Sebastian Kurz hatte das stets bestritten. Jetzt steht die Schredder-Affäre wieder im Fokus.

Lauter Affären prägen den Wahlkampf

Das also ist die Gemengelage in Österreich zu Beginn des Wahlkampfs: Statt um Klimafragen, soziale Sicherheit und Einwanderung geht es um Casino-Affäre, Ibiza-Affäre und Schredder-Affäre. Wer verschuldet was? Welche Rolle hatte die ÖVP von Sebastian Kurz? Im Raum stehen lauter brisante Verdächtigungen, Antworten gibt es kaum.

In diesem dichten Nebel müssen die Österreicherinnen und Österreicher in gut sechs Wochen ein neues Parlament wählen. Von der verworrenen Lage könnten zum Beispiel die oppositionellen liberalen Neos profitieren.

Politiker verlieren das letzte Vertrauen

Die Neos pochten immer auf Transparenz. «Wir haben von vorneherein davor gewarnt, dass jene am Werk sind, welche sich das Land zu Lasten der Steuerzahlerinnen und der Österreicher aufteilen wollen», sagte Sepp Schellhorn von den Neos im ORF. «Es ist ein ganz schreckliches Sittenbild.»

Vom ganzen Drunter und Drüber wird das Ansehen der Politik mit Sicherheit nicht profitieren. Bei einer Befragung zum Vertrauen in Berufsgruppen in Österreich landeten die Politiker schon Ende letzten Jahres auf dem drittletzten Platz. Es gibt also noch Luft nach unten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Halt nochmals meine Feststellung: Bei den angeblichen "Nebelschwaden" im österreichischen Wahlkampf bleibt die Kommentier-Möglichkeit weiterhin offen zur Verfügung! Im Gegensatz zu wichtigen, eigenen gesellschaftlichen Problemen aus Kultur und Politik, bei deren Berichten sehr oft nach 1-3 Wortmeldungen die Kommentar-Fenster aufgehoben werden, scheint es hier um die Hoffnung zu gehen, dass möglichst viele Kommentare gegen den "verda…." Strache und seine FPOe geschrieben werden! Warum wohl.....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Es wird immer lächerlicher hier. Die Österreicher wählen und nicht wir! Basta!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Warum Basta? Die Österreicher reden doch deutsch;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Ich denke man sollte Konservatismus und Extremismus auseinander halten. Wer die roten Linien überschreitet und hochkriminelle Akte toleriert und paradoxerweise gleichzeitig auf die Werte einer Demokratie hinweist, ist nicht nur unglaubwürdig, sondern fördert auch den geistigen und moralischen Verfall einer Gesellschaft. Anscheinend sind einige blind vor Wut auf die Demokratie, traurig aber wahr. Und das ist nicht Konservatismus, sondern Extremismus von der übelsten Sorte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen