Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ringen um Afghanistans Zukunft
Aus Echo der Zeit vom 12.09.2020.
abspielen. Laufzeit 06:21 Minuten.
Inhalt

Afghanische Friedensgespräche Experte: «Frauenrechte könnten über Bord geworfen werden»

Zum ersten Mal haben sich Vertreter der Taliban und der afghanischen Regierung an einen Tisch gesetzt. Bei den Verhandlungen in Doha geht es auch um die Frage, welchen Stellenwert Menschen- und Frauenrechte haben sollen. Dies könnten zu kurz kommen, sagt Afghanistan-Experte Thomas Ruttig.

Thomas Ruttig

Thomas Ruttig

Afghanistan-Kenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Ruttig ist Afghanistankenner und -experte. Er berichtet seit Jahrzehnten über das Land. Seit 1993 hat er insgesamt zwölf Jahre dort gelebt und dabei unter anderem für die UNO und die EU gearbeitet. Ruttig ist Mitbegründer des Afghanistan Analysts Network. Er führt auch einen aktuellen Afghanistan-Blog.

SRF News: Mit welcher Agenda gehen die Taliban in diese Gespräche?

Thomas Ruttig: Eine offizielle Agenda für die Gespräche in Doha gibt es noch nicht. Bei der Eröffnung in Doha hat der Vizechef der Taliban, Mullah Baradar, in einer sehr kurzen Rede den einzigen Eckpunkt, den die Taliban meistens in den Vordergrund stellen, auch wieder erwähnt; dass sie erstreben, dass in Afghanistan eine islamische Ordnung herrscht.

In Afghanistan steht man immer schlecht da, wenn man sagt: ‹Nein, wir wollen nichts Islamisches.›

Die Taliban wollen also westliche Einflüsse im Land wieder rückgängig machen?

Das muss sich im Laufe der Gespräche herausstellen. Für die afghanische Regierungsseite ist es relativ schwierig, da hart dagegenzuhalten. Denn Afghanistan ist offiziell eine islamische Republik – und in Afghanistan steht man immer schlecht da, wenn man sagt: ‹Nein, wir wollen nichts Islamisches.›

Also geht es in erster Linie darum: Wer definiert nachher, was eigentlich islamisch ist? Es hat Hinweise der Taliban gegeben, dass sie alles, was nicht islamischen Werten entspricht, nicht akzeptieren wollen – also internationale Werte, Menschenrechte, Frauenrechte usw. Gleichzeitig betonen sie immer wieder, dass die in bestimmter Form auch innerhalb des islamischen Rahmens gegeben sind. Das wird Verhandlungssache sein.

Man dachte, man habe gegen die Taliban, weil sie unbeliebt waren, leichtes Spiel.

Die Taliban kennt man als gewaltbereite Miliz. Nun sitzen sie am Verhandlungstisch. Haben sich die Taliban verändert?

Ich glaube, die internationale Gemeinschaft hat sich verändert. Unter der Führung der USA ist das Taliban-Regime, das in der afghanischen Bevölkerung nicht sehr beliebt war, 2001 gestürzt worden. Man dachte, man habe gegen die Taliban leichtes Spiel, weil sie unbeliebt waren. Aber das hat sich als falsche Annahme herausgestellt.

Man hat sich da einfach der Realität beugen müssen. Das hat auch damit zu tun, dass die Taliban zwar auch vorrangig zu terroristischen Mitteln greifen, um ihre Ziele zu erreichen. Aber sie sehen das als asymmetrischen Krieg gegen eine sehr hochgerüstete Supermacht und finden das legitim. Sie hätten sich auch nicht daran halten können, wenn es nicht bestimmte Sektoren in der afghanischen Bevölkerung gäbe, die sie entweder unterstützen oder dulden.

Eine Delegation der Taliban in Doha
Legende: Nach wie vor geniessen die Taliban in Teilen der afghanischen Bevölkerung Rückhalt. Keystone

Wie gross ist dieser Rückhalt in der afghanischen Bevölkerung?

Das kann man nicht sagen, weil es keine verlässlichen Umfragen in Afghanistan gibt. Aber wenn wir sehen, dass sich grosse Teile des afghanischen Territoriums unter der Kontrolle der Taliban befinden, und wir ins Kalkül ziehen müssen, dass dieser Einfluss der Taliban sowohl durch militärischen Druck und Drohungen funktioniert, aber eben auch dadurch, dass die örtliche konservative Bevölkerung sich auch mit den Werten der Taliban identifizieren können, haben sie Rückhalt.

Auf Regierungsseite gibt es ehemaliger Warlords oder islamistische Kräfte, die wertmässig den Taliban gar nicht so entfernt stehen.

Wie wichtig sind der Regierung denn westliche Werte wie Demokratie und Menschenrechte?

Wenn man ihre Reden hört, dann steht das natürlich über allem. Aber man muss auch die Praxis in Afghanistan sehen. Auf Regierungsseite gibt es eine ganze Reihe ehemaliger Warlords oder islamistischer Kräfte, die wertmässig den Taliban gar nicht so entfernt stehen.

Daraus entsteht natürlich die Gefahr, dass möglicherweise Kompromisse eingegangen werden – dass Frauen- und Bürgerrechte, zumindest teilweise, über Bord geworfen werden könnten.

Das Gespräch führte Simone Hulliger

Echo der Zeit, 12.9.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "...... – dass Frauen- und Bürgerrechte, zumindest teilweise, über Bord geworfen werden könnten." Seit mehr als 20 Jahren kann man sich global informieren, auch in islamischen Ländern. Falls deren Bevölkerung auf Bürgerrechte und Frauen auf Frauenrechte verzichten ist dies ihre Sache. Was aber ein no go für Rechtsstaaten ist, wenn sie weiterhin mit solchen "Menschenrechts-Ignoranten" Geschäft machen. Die sollten unter sich Handel betreiben, damit wären einige Krisenherde weniger auf der Welt.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Was in Afghanistan seit Jahrzehnten abläuft ist ein Trauerspiel und ich verstehe, dass sich die Taliban gegen fremde Herrscher auflehnen. Was sie aber gleichzeitig der eigenen Bevölkerung und vor allem den Frauen antun, lässt sich damit nicht rechtfertigen. Aber das ist eine Tragödie die leider in der islamischen Welt weit verbreitet ist.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    In den 70er Jahren waren in Afghanistan kurze Röcke und offene Haare bei jungen Frauen an der Tagesordnung, so auch im Iran. Dann kamen die alten, bärtigen Männer mit fanatischen Glaubensansichten, und mit Ihnen das Ende einer freiheitlichen Gesellschaft...
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Und diese "freie Gesellschaft" möchten islamische Gruppierungen weltweit einführen mit Missionieren, Koran verteilen und wenn es nicht anders geht mit Gewalt.
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Matzler: Der Islam will das gesellschaftliche Zusammenleben der gesamten Zivilgesellschaft für alle Menschen, nicht nur der Moslems, endgültig und definitiv festlegen. Es gibt zwar auch liberalere Auslegungsformen vom Koran. Ein Säkularer Staat, unabhängige Zivilgerichte und eine Trennung von Religion und Staat ist aber im grundsätzlichen Widerspruch zum Koran und dessen Lehren. Aktuelles Beispiel dafür ist die Türkei, welche gerade eine 100 Jährige Rechtsstaatstradition dem Islam ofperte.