Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Afghanistan Taliban töten Regierungssprecher

  • In Afghanistan haben die radikalislamischen Taliban den Chefsprecher der Regierung getötet. Das Innenministerium bestätigte eine entsprechende Mitteilung der Taliban.
  • Wie die Nachrichtenagentur Reuters weiter berichtet, wurde Dawa Chan Menapal, der auch dem Team von Präsident Aschraf Ghani als Sprecher angehörte, beim Freitagsgebet ums Leben gebracht.
  • Die Taliban sprachen von einer gezielten Strafaktion.
Video
Aus dem Archiv: Afghanistan am Abgrund
Aus 10 vor 10 vom 05.08.2021.
abspielen

Die Tötung Menapals ist die jüngste in einer Reihe anderer, die darauf abzielen, Ghanis demokratisch gewählte, vom Westen unterstützte Regierung zu schwächen. Zu den Opfern zählen Aktivisten, Journalisten, Beamte, Richter und bekannte Personen, die sich für einen liberalen islamischen Staat einsetzten.

Nach dem Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan treiben die Taliban ihre Offensive voran. Sie haben bereits etliche Bezirke des Landes unter ihre Kontrolle gebracht.

Erste Provinzhauptstadt eingenommen

Box aufklappen Box zuklappen

In Afghanistan haben die Taliban nach offiziellen Angaben bei ihrer jüngsten Offensive erstmals eine Provinzhauptstadt erobert. Die Stadt Sarandsch in Nimros im Süden des Landes sei von den radikalen Islamisten eingenommen werden, teilt die Provinzpolizei laut der Nachrichtenagentur Reuters mit. Deren Sprecher machte das Ausbleiben von Verstärkungen durch die Zentralregierung in Kabul für die Niederlage verantwortlich. Die Taliban haben in den vergangenen Monaten nach dem Abzug der internationalen Truppen Dutzende Bezirke und Grenzübergänge unter ihre Kontrolle gebracht.

SRF 4 News, 06.08.2021, 15:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Afghanistan wird ein Islamisches Emirat sein, ein Taliban-Staat. Nichts anderes wollen die Radikalislamisten.Sie haben dazu die militärische Macht, und es wird bald keiner mehr da sein,der sie wirklich aufhalten kann.Die Menschen, die seit Tagen in Kabul und anderen Städten auf die Strasse gehen,um gegen die Taliban zu protestieren,sie werden bald nur noch die Wahl haben,den neuen Staat zu ertragen oder das Land zu verlassen. Der gesamte Westen hat in Afghanistan seine Glaubwürdigkeit verspielt.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Afghanistan wird ein Taliban-Staat: Im ganzen Land finden Kämpfe statt, Zivilisten werden vertrieben und getötet. Längst herrscht Bürgerkrieg, und der ist ein Zeugnis des Versagens der westlichen Mächte. Was geschieht mit denjenigen, die für die Deutschen gearbeitet haben? Rache der Taliban?Es gibt Kämpfe im ganzen Land,auch mit schweren Waffen. Zivilisten werden vertrieben, als menschliche Schutzschilde missbraucht, traumatisiert, verletzt, viele sterben. Wa geschieht mit den Frauen und Mädchen
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Es ist noch jede Grossmacht in Afghanistan gescheitert, angefangen bei den Engländern. Die Zukunft deutet ganz klar in Richtung von Warlords und Stammesfürsten als Machthaber und ein Rückzugs- und Ausbildungsort für Dschihadisten. Die Drogenwelle und zwar richtig billiges Heroin, rauscht schon, wenn man denn hinhört ganz abgesehen von den Flüchtlingen, welche die Schweiz zur Zeit tatsächlich noch dorthin zurückschickt.