Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Afrikanische Schweinepest Deutschland stoppt Schweinefleisch-Export in mehrere Länder

  • In Deutschland ist erstmals die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen worden.
  • Nun muss Deutschland den Export von Schweinefleisch in mehrere Länder stoppen.
  • Betroffen ist der weltweite Export ausserhalb der EU, darunter der wichtige Absatzmarkt China.

Deutschland kann kein Schweinefleisch mehr in Länder ausserhalb der EU liefern. Die meisten Zertifikate für den Export in Drittländer enthalten die Anforderung, dass Deutschland frei von Afrikanischer Schweinepest sein muss. Diese Anforderung kann seit gestern nicht mehr erfüllt werden.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass ein totes Wildschwein mit dem Virus infiziert war. Das Wildschwein wurde im Bundesland Brandenburg nahe der Grenze zu Polen aufgefunden. In Polen kursiert die Afrikanische Schweinepest seit Monaten, in Deutschland ist es der erste Fall.

Gespräche mit China

Derzeit würden Gespräche mit China und anderen wichtigen Staaten ausserhalb der EU angestrebt, erklärt das Landwirtschaftsministerium Deutschlands. Ziel sei es, eine Anpassung der Zertifikate zu erreichen, die eine Regionalisierungs-Klausel berücksichtigt. Das würde es Betrieben ausserhalb der von der Schweinepest betroffenen Region ermöglichen, weiter Schweinefleisch zu exportieren.

Die Ausfuhr in Nicht-EU-Länder macht 30 Prozent der deutschen Schweinefleisch-Exporte aus. Alleine nach China gehen 17 Prozent der Exporte. Die asiatischen Märkte sind auch deshalb interessant, weil dort Ohren oder Pfoten gefragt sind, die hierzulande kaum Abnehmer finden.

Elektrozaun soll Verbreitung verhindern

In Brandenburg soll morgen mit dem Aufstellen eines Elektrozauns in einem Radius von drei Kilometern um den Fundort des infizierten Wildschweins begonnen werden, wie der Landkreis Spree-Neiße mitteilt. Um die Fundstelle des weitgehend verwesten Kadavers wurde zudem ein vorläufig gefährdetes Gebiet mit einem Radius von 15 Kilometern festgelegt.

Video
Die Übertragung der afrikanischen Schweinepest
Aus Einstein vom 31.10.2019.
abspielen

In dem Gebiet sollen Beschränkungen für Jäger und Bauern angeordnet werden. In der Zone gibt es nach Angaben des Verbraucherministeriums Brandenburg rund 20 Schweinehalter, einer mit 5000 Schweinen ist sieben Kilometer vom Fundort entfernt.

Schweiz ist alarmiert

In der Schweiz gibt es bislang keine Fälle. Aber auch hier sind die Bauern in Sorge und der Bund befürchtet, dass ein Auftreten von Fällen über kurz oder lang unvermeidlich ist. Laut Bundesamt für Landwirtschaft bestehe die höchste Alarmstufe. Das heisst konkret: Schweizweit werden alle tot aufgefundenen Wildschweine sowie Abschüsse von kranken Tieren und Unfallwild im Rahmen eines nationalen Früherkennungsprogramms auf die Afrikanische Schweinepest untersucht.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich seit Jahren vor allem von Osten her in Europa aus. Als Ursache wird die illegale Entsorgung von Speiseabfällen vermutet, die den Erreger enthielten. Für Menschen ist die Tierseuche ungefährlich.

SRF 4 News, 10.09.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Rund 7.600 Tonnen Schweinefleisch Schweine für China. Der Exportmarkt wächst seit Jahren und damit auch die Massentierhaltung in Deutschland. Der Bundesrat legalisiert Tierquälerei: Mutterschweine müssen weitere acht Jahre im sogenannten Kastenstand vegetieren. Viele Tiere haben blutig gebissene Schwanzstummel humpeln oder kommen kaum mehr hoch. Zusammengepfercht, keine Bewegung. Die Schweinebarone behandeln ihre Tiere aus Geldgier als handle es sich nicht um lebende Kreaturen. Eine Schande
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Ja, und ich würde fast darauf wetten, dass viele, welche sich jetzt über die Zustände in Griechenland betr. Flüchtlinge so fürchterlich aufregen, sich dann heute Abend ein Schweinesteak oder Schweineschnitzel auf den Grill legen, weil es ja grad Aktionen dafür gab.
    2. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Unerträglich Frau W. was Sie da zusammen bringen wollen. Aber wenn schon, ich behaupte, dass der Anteil an Vegetariern unter den humanitär veranlagten Menschen überdurchschnittlich hoch ist. Man nennt das ganzheitlicher Ansatz.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @Krebs das ist ja gerade das Problem Wildschweine gibt es in ganz Europa immUeberfluss unkontrollierbar Sonkann sich die ASP Afrikanische Schweinepest plötzlich als Pandemie ausbreiten für den Menschen ungefährlich
    aber für die Schweine ob Haus- oder Wildschwein toetlich
  • Kommentar von Monika Hug  (Frau Hug)
    Ist es nicht schon längst allerhöchste Zeit unser Verhalten gegenüber den (Nutz)Tieren sehr kritisch zu hinterfragen? Millionen von Tiere werden lebend und tot um die ganze Welt transportiert...täglich Millionen Tiere geschlachtet...was für eine ethische und ökologische Katastrophe!
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Es sind ja nicht nur diese Nutztiere, welche durch uns Menschen unsägliches Leid erleben müssen. Bei uns ist mind. seit diesem Jahr das Schreddern von männlichen Küken verboten. U. a. in DE ist es noch bis 2021 erlaubt. Obwohl man schon die Mittel dazu hat, wo schon in Eiern das Geschlecht nachweisen kann. Dann alle die Tiere, welche in Labors als Versuchstiere leiden müssen.
      Fazit: Tierquälereien werden weiter gehen, solange es die Spezies Mensch gibt.