Zum Inhalt springen

Header

Afrikanische Union verurteilt Putschwelle scharf
Aus Tagesschau vom 06.02.2022.
Inhalt

Afrikanische Union alarmiert Historische Putschwelle in Afrika

  • Die Afrikanische Union (AU) hat auf ihrem Gipfeltreffen in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba die Umstürze in mehreren westafrikanischen Staaten scharf verurteilt.
  • Am Rande des Gipfels betonte Bankole Adeoye, der AU-Kommissar für politische Angelegenheiten: «Die AU-Versammlung hat null Toleranz für militärische Abenteurer.»
  • Laut Afrika-Experten mischten im Hintergrund oft auch Russland, China, die Türkei und Katar mit.

Die Sahelzone dürfe nicht wieder zu einem Hotspot der Verfassungsverächter werden. «Diese Plage führt zu vielen unangenehmen Auswirkungen», sagte der Kommissar. Der AU-Vorsitzende Moussa Faki Mahamat hatte die Putsche bereits zuvor als «Desaster» gerügt.

Historischer Negativrekord

In den letzten 18 Monaten verdrängten Militärs gleich in fünf Ländern die bisherigen Machthaber und Regierungen: In Burkina Faso, Tschad, Guinea, Mali und Sudan. In Niger und Guinea-Bissau blieb es beim Versuch.

Eine solche Folge von Umstürzen und Umsturzversuchen habe es in der bald 20-jährigen Geschichte der Afrikanischen Union noch nie gegeben, stellte Adeoye fest: «Zu keiner Zeit in der Geschichte der Afrikanischen Union musste in einem einzigen Jahr die Mitgliedschaft von gleich vier Ländern ausgesetzt werden: Mali, Guinea, Sudan und Burkina Faso.»

Strasse.
Legende: In Guinea-Bissau versuchten Militärs ebenfalls, die bisherigen Machthaber und die Regierung zu verdrängen. Doch es blieb beim Versuch. Keystone

Am Gipfeltreffen der 55 Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union war von einer eigentlichen «Welle» die Rede. Dabei schwingt die Furcht mit, dass die Umstürze Schule machen und weitere Länder erfassen könnte. Die Hintergründe der Machtwechsel sind mannigfaltig. Neu sind dagegen einige Akteure, die von Aussen mitmischen.

Profiteure im Hintergrund

«Wir sind mit einer neuen Bedrohung konfrontiert: mit privaten, ausländischen Militär-Unternehmen, ausländischen Kämpfern und Söldnern», so Adeoye.

Laut Afrika-Experten mischten im Hintergrund oft auch Russland, China, die Türkei und Katar mit – nicht unbedingt als Drahtzieher der Putschversuche, aber als Profiteure. Fast immer gehe es dabei um Macht, Einfluss und um die gewaltigen Bodenschätze Afrikas.

Afrika will ständigen Sitz in UNO-Sicherheitsrat

Begonnen hatte das zweitägige Treffen am Samstag mit der Forderung nach einem Ständigen Sitz für Afrika im UNO-Sicherheitsrat. «Mehr als sieben Jahrzehnte nach Schaffung der Vereinten Nationen bleibt Afrika ein Juniorpartner ohne bedeutenden Input oder eine tragende Rolle innerhalb des Systems», sagte Äthiopiens Premierminister Abiy Ahmed.

Im Sicherheitsrat – dem mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen – haben nur die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich einen ständigen Sitz. Die anderen Mitglieder wechseln sich im Zwei-Jahres-Rhythmus ab.

Tagesschau, 6.2.2022, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten und danken Ihnen für die angeregte Diskussion. Sie haben es vielleicht bereits bemerkt: Neu sind die Kommentarspalten unter «Die Debatten des Tages» bis 22 Uhr geöffnet. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend und freuen uns auch morgen wieder auf interessante Diskussionen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Man muss sich der Konsequenzen einer Umsetzung dieser Forderung bewusst sein! Faktisch heisst das, dass der UNO Sicherheitsrat neben den heutigen fünf ständigen Mitgliedern, weitere solche hat. Eines aus Afrika, oder zwei, eines oder zwei aus Südasien, ein oder zwei Länder aus Südamerika. Warum nicht auch Deutschland und Japan - wirtschaftlich sind diese bedeutend. Die Frage aber ist, was geschieht mit den anderen Nationen - die die 10 nichtsständigen Sitze besetzen, die dann minimert würden!
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    "Am Rande des Gipfels betonte Bankole Adeoye, der AU-Kommissar für politische Angelegenheiten: «Die AU-Versammlung hat null Toleranz für militärische Abenteurer.»"
    Es ist begrüssenswert, wenn sich die 55Staaten darauf, bzw. andere lebenswichtige Ziele einigen könn(t)en. Auch ein Hauch von Transparenz über den Einfluss von Russland und v.a. China da gut. Nun, Transparenz ist mMn schon mal nicht da beim Vorgehen des Gastgebers: "Friedens"?nobelpreisträger Abiy Ahmed, Äthiopiens Premierminister .