Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Agenten des FBI und der DEA Regierung schickt Sicherheitskräfte in drei weitere US-Städte

  • Die US-Regierung verlegt wegen eines Anstiegs gewalttätiger Vorfälle zusätzliche Sicherheitskräfte des Bundes in drei Grossstädte.
  • Nach Detroit sollen zusätzlich 42 Beamte entsandt werden, nach Cleveland und Milwaukee jeweils mehr als 25 zusätzliche Beamte, erklärte das Justizministerium.
  • Sie gehören demnach unter anderem zur Bundespolizei FBI und zur Drogenfahndung (DEA) und sollten die Einsätze von Sicherheitskräften vor Ort verstärken.
Video
Aus dem Archiv: Portlands Bürger wehren sich gegen Bundesagenten
Aus Tagesschau vom 22.07.2020.
abspielen

«Die grundlegendste Verantwortung der Regierung ist es, die Sicherheit unserer Bürger zu gewähren», erklärte Justizminister William Barr. Im Rahmen des nach einem Opfer benannten Einsatzes «Operation Legend» hat das Justizministerium seit Anfang Juli demnach bereits Verstärkung in die Städte Portland, Kansas City, Chicago und Albuquerque entsandt.

Die von US-Präsident Donald Trumps Regierung betriebene Verlegung von Kräften des Bundes ist umstritten. Die Demokraten werfen dem Republikaner vor, das Thema Sicherheit für seinen Wahlkampf zu missbrauchen. Trump bewirbt sich im November um eine Wiederwahl.

Schrittweiser Rückzug aus Portland

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die US-Regierung will die von ihr gegen den Willen der örtlichen Behörden in die Stadt Portland entsandten Sicherheitskräfte des Bundes in Phasen abziehen. Die Gouverneurin des Westküstenstaats Oregon, Kate Brown, sagte am Mittwoch, die Bundesregierung habe ihrer wiederholten Forderung nach einem Abzug der Kräfte stattgegeben. Das von ihnen geschützte Bundesgericht in Portland werde künftig von Kräften des Gliedstaats bewacht werden. Die Beamten hätten wie eine «Besatzungsmacht» agiert, erklärte sie.

In Washington bestätigte der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf die Einigung. Er betonte aber, die Kräfte des Bundes würden so lange vor Ort bleiben, bis sichergestellt sei, dass das Gebäude des Bundesgerichts nicht mehr angegriffen werde. «Wir gehen nicht, bevor sie ihre Stadt gesichert haben», sagte auch US-Präsident Donald Trump im Garten des Weissen Hauses. «Wenn sie ihre Stadt nicht bald sichern, haben wir keine Wahl, wir müssen reingehen und sie ausputzen.»

SRF 4 News, 29.7.2020, 20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Sollten jetzt Sanktionen gegen die USA in Betracht gezogen werden da sie das Militär gegen das Volk aufmarschieren lassen und gegen das Menschenrecht der Demanstrationsfreiheit vorgehen oder passt das dem Wertewesten nicht? Schön anzusehen wie sich der sog. Westen selbst abschafft. Bleibt zu hoffen das die künftige Asiatische Dominanz friedlicher verläuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Donald Trump ist europakritisch eingestellt. Ist das ihnen entgangen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Ja es ist total ironisch das die USA gegen China sanktionen verhängt wegen dern Vorgehen in HK und mehr oder weniger das selbe abziehen bei sich zu Hause. Das Ausmass ist aber denoch nicht ganz das selbe. Speziell wen es um die Iguren geht!
      Ich finde die Reaktion von den USA gegenüber China zwar koreckt aber es ist nun offiziell ironisch!
      Ja Europa sollte gegen beide Sanktionen verhängen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Um das Bild noch zu komplettieren, empfehle ich das Interview mit dem US-Historiker Timothy Snyder, Verfasser u.a. von "Der Weg in die Unfreiheit, Russland, Europa, Amerika" und "On tyranny, twenty lessons from the twentieth century" (gibt es auch auf Deutsch). YT-Interview mit Ana Cabrera: Is the U.S. Headed Towards Tyranny? Timothy Snyder Discusses
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Leider erneut ein Artikel, der nur auf den Einsatz an sich (und vor allem die Opposition dagegen) eingeht und kein bisschen auf die Hintergründe. Was machen diese Einheiten dort? Weshalb werden sie in die Städte verlegt? Wie sieht es in diesen Städten aus? Steigt die Gewalt wirklich an oder nicht? Wie geht die örtliche Polizei damit um? Sind sie wirklich überfordert oder nicht? Die Schwelle für solchr Einsätze ist hoch, das verdient eine eingehendere Recherche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      ... man könnte sich auch fragen wiso es zu solchen Ausschreitungen kommt?!
      Aber das ist wohl zu viel Verlangt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen