Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Tiefstapler mit Hang zur Provokation abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 08.03.2019.
Inhalt

Alexander Gauland von der AfD Ein politisch Erfahrener im «gärigen Haufen»

Der 78-Jährige hält die Partei zusammen. Ein Gespräch über Willkommenskultur, den Verfassungsschutz und Vogelschisse.

Über die Spur dubioser AfD-Spenden in die Schweiz will er sich nicht äussern. Und auch nicht über die falschen Spendernamen. Es sei ein laufendes Verfahren, sagt Alexander Gauland. Aber er erzählt, dass er als Jugendlicher in der DDR öfters Radio Beromünster gehört habe. Das sei weniger gefährlich gewesen als das Abhören westdeutscher Medien. Und ist weniger brisant als die AfD-Spendenaffäre.

Zur Person

Alexander Gauland ist 1941 in Chemnitz geboren, floh mit 18 in den Westen, war 40 Jahre Mitglied der CDU, leitete die Hessische Staatskanzlei und ist nun Co-Fraktions- und Parteivorsitzender der AfD.

Die AfD hat in den letzten Jahren einen beispiellosen Erfolg eingefahren: Vor der Flüchtlingskrise 2015 war sie in einer Existenzkrise. Jetzt, dreieinhalb Jahre danach, sitzt die AfD nicht nur im Bundestag, sondern in allen 16 Landtagen. Welche Gesetze tragen die Handschrift der AfD? «Keine konkreten Gesetze. Schon deswegen nicht, weil die anderen niemals bei unseren Vorschlägen mitmachen würden», so Gauland.

Die Willkommenskultur gekillt

«Aber es gibt eine Stimmung im Lande, die sagt: Ja, diese ganze Willkommenskultur war ein schwerer Fehler – das ist unser Erfolg», fährt Gauland fort. Die AfD habe also die Willkommenskultur politisch gekillt; nichts weniger als das nimmt der 78-Jährige für die AfD in Anspruch.

Und sie habe der Europaskepsis im Bundestag eine politische Stimme gegeben: «Es waren sich alle immer einig: Möglichst viele Flüchtlinge, möglichst viel Europa. Jetzt kommt eine Partei, die sagt: Möglichst wenige Flüchtlinge, nur das Europa, das sinnvoll ist. Das verändert natürlich das Klima im Lande.» Viel Selbstbewusstsein also.

Alexander Gauland
Legende: «Es gibt eine Stimmung im Lande, die sagt: Ja, diese ganze Willkommenskultur war ein schwerer Fehler – das ist der Erfolg der AfD», sagt Alexander Gauland. Reuters

Sorgen bereitet ihm nicht nur die Spendenaffäre, sondern auch eine mögliche Überwachung durch den Verfassungsschutz: «Beamte, Hochschullehrer, Zeitsoldaten würden gewisse Schwierigkeiten haben, in der Partei tätig zu sein. Ich sorge mich langfristig um die Zusammensetzung der Partei.»

Vielleicht stapelt Gauland bewusst tief. Dass die AfD im Falle einer Überwachung Wähler verlieren könnte – Gauland winkt ab: «Gerade im Osten erinnern sich viele an die Spätphase der Stasi und sagen deshalb: Jetzt erst recht.» Er betont, die AfD stehe auf dem Boden der Verfassung. Aber die Stasi und den Verfassungsschutz, also DDR und Bundesrepublik, nennt er locker in einem Atemzug.

Die Sache mit dem Vogelschiss

Apropos starke Worte: «Es gibt keine Rhetorik, die mit dem Nationalsozialismus kokettiert. Das sind zum Teil völlig unberechtigte Vorwürfe. In Deutschland muss man sich mit seiner historischen Vergangenheit auseinandersetzen. Und da kann auch mal etwas gesagt werden, das höchst problematisch ist.»

Höchst problematisch war die Bemerkung von Gauland selbst, als er Hitler und die Nazis nur als einen Vogelschiss in der tausendjährigen deutschen Geschichte bezeichnete. Die Diskussion über eine Nähe zur Nazirhetorik folgt auch hier den typischen Argumentationslinien der AfD: «Ich habe den Vogelschiss in keiner Weise bagatellisierend gemeint, sondern habe eine verachtungsvolle Metapher gesucht. Die Metapher ist schiefgegangen.»

Aber Vogelschisse sind doch immer verharmlosend? «Nein. Es bezieht sich ja in keiner Weise auf die Verbrechen der Nazis, sondern auf die Zeitdauer. Ich vergleiche den zwölf Jahre andauernden Nationalsozialismus mit tausend Jahren deutscher Geschichte, die in vielem sehr erfolgreich war.» Nicht so gemeint, heisst es immer. Und wer beim Begriff tausendjähriges Reich an Nazis denkt, ist selber schuld.

Alexander Gauland denkt ans Aufhören

Im Herbst wird die AfD-Führung neu gewählt – und der wichtigste Mann der AfD denkt ans Aufhören. Gleichzeitig behält er sich alle Optionen offen: «Da gibt es keinen Zeitplan. In meinem Alter kann man das nur kurzfristig entscheiden. Die Frage, ob ich wieder antrete, werde ich im Sommer beantworten.» Der frühere CDU-Mann macht Politik nicht zum ersten Mal.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    @ Chauvet: Wo ist der Unterschied in der Argumentation, wenn Sie mit 14% Wähleranteil argumentieren und ich mit 86% Nicht-Wähler? Wo ist die Logik, wenn Sie 3 mal schreiben die AfD sei wichtig, weil sie 14% Wähleranteil erreicht, und wenn ich schreibe 86% hätten gegen die AfD gewählt behaupten Sie "Eine solch undifferenzierte Argumentation ist unzulässig" Klassischer Fall von was nicht sein darf, kann nicht sein. Kopfschüttel....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Spreter  (aspre)
    Der Vorstoß des Unions-Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU), dass er sich in der Zukunft eine(n) muslimische(n) Kanzler(in) vorstellen könnte, löste in D zum allergrößten Teil heftigen Widerspruch aus - Dr. Gauland ist ihm zu höchstem Dank verpflichtet. Sollten bis zur nächsten BT-Wahl noch mehrere solcher Ansichten (auch anderer Parteien) erfolgen, wäre es nicht weiter verwunderlich, wenn die AFD in D zur zweitstärkste Partei avancierte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Diskutieren Sie gerne mit Leidenschaft. Aber bitte bleiben Sie höflich und unterlassen Sie persönliche Angriffe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen