Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kommen die versprochenen Lieferungen der US-Impfstoffe fristgerecht?
Aus Rendez-vous vom 08.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:26 Minuten.
Inhalt

«America first» Könnten USA Schweizer Impfziel gefährden?

Während in den USA eine beispiellose Impfkampagne läuft, sorgt man sich in Europa wegen Lieferengpässen.

Eine erste Dosis Impfstoff für alle bis Ende Juni: Ob dieses Ziel des Bundesrats erreicht werden kann, hängt vor allem davon ab, ob die angekündigten Lieferungen der Impfstoffe wie geplant eintreffen. Doch vielerorts hapert es derzeit noch mit der Auslieferung. Deutschland befürchtet, dass Hunderttausende Dosen des Impfstoffs der US-Firma Moderna nicht wie erwartet Ende April geliefert werden können. Dafür geben die USA Gas.

Gesetz aus Kriegszeiten

Ab übernächstem Montag können sich dort alle ab 16 Jahren impfen lassen. Das sei keine Überraschung, sagt Matthias Kündig, SRF-Korrespondent in Miami: «Gerade, wenn es ums Impfen geht, gilt ‹America first› noch immer.»

Präsident Joe Biden habe dazu den sogenannten ‹Defence Production Act› zu Hilfe genommen, erklärt Kündig: «Dieses Gesetz aus der Zeit des Koreakrieges gibt ihm die Macht, privaten Firmen Vorschriften zu machen, wenn es um die nationale Sicherheit geht, zum Beispiel bestimmte Produkte, in diesem Fall Impfstoffe, bevorzugt für die US-Regierung herzustellen.»

Ziel bleibt unverändert

Behalten die USA also die im eigenen Land produzierten Impfstoffe zurück? Wird auch die Schweiz länger auf die Impfdosen warten müssen? SRF-Bundeshausredaktorin Priscilla Imboden hat dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) bei der Medienorientierung am Mittwoch diese Frage gestellt.

Es teilte daraufhin schriftlich mit, der Bundesverwaltung seien zum heutigen Zeitpunkt keine formellen Exportrestriktionen seitens USA für die bestellten Impfstoffe bekannt. Noch vorletzte Woche hatte der Bundesrat zusammen mit Vertretern der Herstellerfirmen Moderna und Pfizer/Biontech angekündigt, dass in den kommenden vier Monaten viel mehr Impfstoff in die Schweiz geliefert werden soll – total acht Millionen Dosen bis Ende Juni.

Das wäre viermal so viel, wie in den ersten drei Monaten des Jahres geliefert worden sind. «Das offizielle Ziel bleibt weiterhin, dass bis Ende Juni alle, die geimpft werden wollen, eine erste Dosis erhalten», erklärt Priscilla Imboden.

Ausweichen auf Sputnik V?

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, führt die deutsche Regierung nun auch Gespräche mit dem Hersteller des russischen Impfstoffs Sputnik V. Ähnliches überlegt sich auch Österreichs Regierung. In der Schweiz war das Produkt bisher mangels Zulassung nach hiesigen Standards kein Thema.

«Sollte es in Deutschland zu Lieferverzögerungen kommen, wäre das tatsächlich etwas beunruhigend, wenn es darum geht, das Impfziel in der Schweiz zu erreichen», findet auch Redaktorin Imboden. «Vor allem, weil es den Impfstoff vom Moderna betrifft. Denn die Schweizer Impfstrategie stützt sich im Moment stark auf diesen Impfstoff ab.» Patrick Mathys, Leiter Krisenbewältigung beim BAG, sagte auf die Frage, ob auch die Schweiz von Lieferproblemen betroffen sei: «Nein, ich gehe im Moment nicht davon aus.»

Die Herstellerfirmen Moderna und Pfizer erklären beide auf Anfrage von SRF, der Impfstoff für die Schweiz werde in Europa hergestellt und sei von allfälligen US-Exportbeschränkungen nicht betroffen. Die Impfdosen in die Schweiz würden im versprochenen Umfang und auch rechtzeitig geliefert.

Rendez-vous, 08.04.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Nicht die USA sind am Versagen der Impfstrategie in der Schweiz schuld, sondern Herr Berset und das Bürokraten BAG!
  • Kommentar von Claude Nobs  (bernstein)
    da fragt man sich dann schon über die kompetenz der srf redaktion... seit monaten wird hier verbreitet dass der moderna impfstoff für europa von der lonza in visp hergestellt und in der eu (belgien?) abgefüllt wird. da kann die usa auch mit einem defense production act nichts machen... die eu würde das mit einem exportstopp im nu kontern. was die impfstoffproduktion im westen abwürgen wüde. die amerikaner wissen das und was nicht ihrem interesse ist.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Nicht die USA gefährdet das Schweizer Impfziel, sondern die Schweiz selbst. Wir gaben hier mehrere erfolgreiche Pharmafirmen und keine arbeitet an einem Schweizer Impfstoff?
    1. Antwort von Mika Zeiter  (z_zeti)
      Meine Worte.