Zum Inhalt springen

Header

Word Cloud mit häufigen Wörtern aus der Rede
Legende: Die häufigsten Wörter in Joe Bidens Rede waren: America/American, Nation, Democracy, People, Story, Unity, Challenge und World. wordart.com
Inhalt

America, Nation, Unity Welche Worte Bidens Rede prägten – und was dahintersteckt

America, Nation, Democracy: Diese Begriffe kamen in Bidens Rede gehäuft vor. Der Name seines Vorgängers dafür gar nicht.

Die Worte «Amerika» und «amerikanisch» haben Joe Bidens Rede dominiert. Das ist für die Amtsantrittsrede eines US-Präsidenten nicht überraschend und war zu erwarten. Bei Donald Trumps Antrittsrede, die deutlich kürzer war, war das 2017 nicht anders – nur hiess es bei ihm häufig «America first». Es waren aber andere Ausdrücke, die der gut zwanzigminütigen Rede von Biden die inhaltliche Richtung vorgaben: «Demokratie» etwa oder immer wieder «Herausforderung».

Video
Joe Biden: «Das ist der Tag der Demokratie»
Aus SRF News vom 20.01.2021.
abspielen

Vor allen Dingen aber war die Rede geprägt von Worten, die Zusammengehörigkeit ausdrücken sollten: «Einigkeit», «Nation», «zusammen» oder «vereint». Es war eine Rede, gemünzt auf die gewaltigen Krisen, mit denen sich der neue Präsident konfrontiert sieht: Er sprach davon, wie die US-Demokratie angegriffen wurde, vor zwei Wochen, beim Sturm aufs Kapitol, exakt dort, wo Biden seine Rede hielt, davon, wie es nun gelte, die Pandemie in den Griff zu kriegen, Rassismus zu bekämpfen, den Klimawandel zu stoppen.

Einigkeit als zentrales Motiv

Jede einzelne dieser Krisen bedeute eine gewaltige Herausforderung. Besonders weil es nun gelte, alle gleichzeitig zu lösen, sei «Unity», also Einigkeit, unerlässlich. Er beschwor die Menschen, wieder wie früher aufeinander zuzugehen, miteinander zu reden. «We are good people», sagte er an einer Stelle: Wir sind gute Menschen. All das spiegelt sich in Worten wie «heart», «good» oder «soul».

Dass gerade «Einigkeit» zum zentralen Motiv wurde, war zu erwarten: Die USA sind nach vier Jahren Donald Trump sehr tief gespalten. Auch die politischen Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber. Wenn Biden dazu aufruft, wieder Gemeinsamkeiten zu finden, verweist er auf eine Vergangenheit, die er selbst mitgestaltet hat: 36 Jahre lang war er selbst Senator und hat miterlebt, wie politische Gegner Kompromisse machten.

Ob er jetzt die tiefen Gräben zuschütten kann, ist fraglich. 74 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner haben für seinen Gegner Donald Trump gestimmt. Ein Teil davon glaubt, das Resultat der US-Präsidentschaftswahl sei massiv gefälscht worden, obwohl es dafür keine Beweise gibt. Diese Trumpanhänger werden sich nicht über Nacht in Luft auflösen. Gut möglich, dass Bidens Wunsch nach Einigkeit genau das bleibt: Ein frommer Wunsch.

Nur kurz ging Biden übrigens auf die Aussenpolitik ein («world»): Er versprach alte, beschädigte Allianzen zu reparieren. Und ein Wort fehlte gänzlich: «Trump».

Video
Die komplette Rede von Joe Biden (englisch)
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 20.1.2021, 19 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Isler  (SchweizerQualität)
    Ohne die Rede gehört zu haben: "War" anscheinend häufiger als "Unity". " Secure", "Power" auch recht prominent. Hoffe einiges aber da gibt's schon noch andere Aspekte die man nicht völlig ausblenden sollte "nur" weil man jetzt dankbar ist Trump (vorerst?) los zu sein.
  • Kommentar von Jan Meyer  (Wikinger)
    Vielleicht wird es ein frommer Wunsch für ihn bleiben, ist der Graben noch zu tief, um ihn in einer Amtszeit zu überwinden. Doch immerhin wäre er durchaus befähigt, den Weg der Einigkeit so zu ebnen, das zukünftige Generationen davon profitieren u weitermachen können, diesen Graben für die Geschichte endgültig zu füllen. Bin davon überzeugt, das Biden diesen Anfangsprozess schaffen wird, weil er kein Polterer wie DT ist, wenn man anderer Meinung ist, sondern Konsensfähigkeit besitzt.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Gut möglich, dass Bidens Wunsch nach Einigkeit genau das bleibt: Ein frommer Wunsch.» Jedenfalls weist die aktuelle Realität in Richtung Zerfall der Vereinigten Staaten. Entgegen den Gepflogenheiten einer Amtseinführung eines US-Präsidenten in den USA («selbsternannter Leuchtturm der Demokratie») findet nun Bidens Amtseinführung vor Ort unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt (nur virtuell verfügbar) und Washington (District of Columbia), ist in rote und grüne Militärzonen eingeteilt (...)