Zum Inhalt springen

Header

Video
Biden übernimmt – so wird die Übergangsphase
Aus 10 vor 10 vom 19.01.2021.
abspielen
Inhalt

Inauguration in Washington So läuft die Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris ab

Was ist die Inauguration des Präsidenten genau? Die Inauguration ist die zeremonielle Amtseinführung eines neuen US-Präsidenten. Seit 1937 findet sie jeweils am 20. Januar am Mittag (17.44 Uhr Schweizer Zeit) statt – bereits seit 1801 in Washington, D.C.. Ausnahmen gab es insbesondere bei Präsidenten, deren Vorgänger unerwartet aus dem Amt geschieden sind. Zum Beispiel bei Lyndon B. Johnson, der nach der Ermordung John F. Kennedys in Dallas vereidigt wurde.

Wie läuft die Inauguration ab? Der einzig fixe Bestandteil jeder Inauguration ist das Ablegen des Amtseides des Präsidenten. Dieser Eid ist in der Verfassung der USA festgeschrieben.

I do solemnly swear (or affirm) that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States.

Übersetzt sagt der neue Präsident: «Ich schwöre (oder bekräftige) feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung der Vereinigten Staaten nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde.» Meistens wird noch «So help me God», also «So wahr mir Gott helfe», angefügt.

Das Programm im Detail

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

14.45 Uhr: Gottesdienst in der Kathedrale des heiligen Apostels Matthäus

16.30 Uhr: Joe Biden und Kamala Harris treffen an der Ostfront des Kapitols ein

17.15 Uhr: Beginn der Vereidigungszeremonie an der Westfront des Kapitols

17.30 Uhr: Lady Gaga singt die Nationalhymne

Ab 17.30 Uhr: Vereidigung des Präsidenten und der Vize-Präsidentin sowie Antrittsrede des Präsidenten

19.40 Uhr: Militärparade

20.25 Uhr: Kranzniederlegung am Grab des unbekannten Soldaten

21.15 Uhr: Eskorte des Präsidenten zum Weissen Haus

01.30 Uhr: Eröffnungsprogramm und TV-Show «Celebrating America»

Ungefähre Zeitangaben in Schweizer Zeit.

Sobald Joe Biden diese Worte an der Westfront des Kapitols gesprochen hat, ist er offiziell der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Kamala Harris wird Vizepräsidentin, sobald sie ihrerseits den Amtseid abgelegt hat, normalerweise geschieht dies kurz vor der Vereidigung des Präsidenten. Sobald vereidigt, inspiziert Biden beim Kapitol Truppen des US-Militärs. Danach ist eine Kranzniederlegung auf dem Nationalfriedhof Arlington geplant.

• Vereidigung von Vizepräsidentin Kamala Harris• Joe Biden legt den Amtseid um 12 Uhr Ortszeit auf der Westterrasse des Kapitols ab• Danach hält er seine AmtsantrittsredeAmtseinführung von Joe Biden Amtseid vor dem Kapitol

Wer nimmt teil? Zuerst: Mit Sicherheit nicht teilnehmen wird Vorgänger Donald Trump – er wird am Morgen mit der Air Force One nach Florida fliegen. Trump bricht damit eine weitere Tradition. Er wird der erste Präsident seit 1921, der nicht an der Inauguration seines Nachfolgers teilnimmt – Woodwrow Wilson war gesundheitlich verhindert. Zugesagt hat hingegen der scheidende Vizepräsident Mike Pence.

Trump und Obama 2017.
Legende: Auch Barack Obama war bei der Inauguration von Donald Trump am 20.1.2017 dabei. Reuters

Dabei sein auf der Tribüne werden unter den 200 geladenen Gästen auch die Vorgänger von Trump mit ihren Ehefrauen: Barack und Michelle Obama, George W. und Laura Bush sowie Bill und Hillary Clinton. Den traditionellen Treueschwur («Pledge of Allegiance») wird eine lokale Feuerwehrfrau leisten. Zudem trägt die junge Dichterin Amanda Gorman ein Inaugurations-Gedicht vor, wie bei Demokraten üblich. Auf dem Rasen vor dem Kapitol sind weitere 1800 Gäste zugelassen.

Welchen Einfluss haben die Covid-19-Pandemie und der Sturm auf das Kapitol? Beides lässt diese Inauguration deutlich anders werden als die Amtseinführungen der letzten Präsidenten. Sie findet weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – nach dem Sturm des Kapitols ist die Westfront zudem durch Zäune, Barrieren und Tausende von Mitgliedern der Nationalgarde geschützt.

Joe Biden wollte ursprünglich mit dem Zug von Delaware zur Amtseinführung fahren. Diese Pläne wurden wegen Sicherheitsbedenken jedoch aufgegeben. Biden wird zwar vor Ort eine Rede halten, doch bereits vor den Ereignissen vom 6. Januar war wegen Corona vieles bei der Zeremonie als virtueller Anlass geplant worden.

So findet die traditionelle Parade des neuen Präsidenten vom Kapitol zum Weissen Haus rein virtuell statt – und statt Festlichkeiten vor Ort wird es ein aufgezeichnetes TV-Special geben. Die abgespeckte Feier steht unter dem Motto «America United».

Welche Stars treten auf? Beim Kapitol sind Auftritte von Jennifer Lopez und Lady Gaga angekündigt. Lady Gaga wird bei der Amtseinführung die Nationalhymne singen. Die TV-Show im Anschluss wird von Tom Hanks moderiert, auftreten werden unter anderen Bruce Springsteen, John Legend, Jon Bon Jovi und Justin Timberlake.

SRF 4 News, 12.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Es ist völlig egal wer Präsident ist, in Amerika wird sich nicht ändern. Die Reichen werden reicher und die Armen werden ärmer. Und Amerika wird weiterhin ein Kriegstreiberland bleiben. Ich warte nur, bis wieder Krieg gegen das selbsternannten Feindbild Mitlerer Osten geführt wird. Amerika war und wird es auch bleiben. Ein NOGO-Land.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Meier: Warten wir doch erstmal ein paar Monate ab und schauen was wirklich passiert.
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Nun naht die Stunde der Wahrheit...... Halleluja aber auch. Ab morgen früh wird die Welt ein so viel besserer Ort sein. Und ja nicht vergessen, rechtzeitig ein neues Feindbild aufzubauen. Gar nicht so einfach, jetzt da Christoph Blocher sich auch noch von der politischen Bühne verabschiedet. Xi Jinping, Wladimir Putin, Bolsonaro, Orban, Kacinsky, der Papst, etc währen alles valable Kandidaten. Wenn da nur nicht deren hohen Zustimmungsraten wären in der Bevölkerung. Na ja, schauen wir mal.....
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Und wie schon so oft in den letzen 4 Jahren könnte man meinen, SRF sei das amerikanische Staatsfernsehen. überall nur Berichte und Beiträge aus den USA, einem völlig kaputten Land, wirtschaftlich, gesellschaftlich, politisch.
    Wie wäre es, wenn SRF mehr über Europa berichten würde, wie es den Leuten dort geht, von Island bis Griechenland.
    Oder auch über die Probleme in Afrika und Asien. Bitte ein weniger USA Hype auf SRF.
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Wieso soll man nicht über unseren zweitwichtigsten Handelspartner und immer noch die Grossmacht der Welt berichten? Die allermeisten Leute in der Schweiz interessieren sich für die USA.
      Oder schwärmt dem Herrn Meier Fernsehsender à la China, Sowjetunion oder DDR vor, bei dem der Diktator befiehlt, was man dem Fussvolk vorsetzt?
    2. Antwort von Martin Meier  (M.Meier)
      @Frey: Interssant Sie mir Dingen in den Mund legen die ich überhaupt nicht gesagt habe. Reflexartig wird man sofort in eine Ecke der Diktatoren gedrängt wird, nur weil man vom öffentlich-rechtlichen TV fordert mehr über Land und Leute aus anderen Erdteilen als den USA zu hören, damit sich die hiesige Bevölkerung auch mit jenen Regionen vertieft auseindandersetzen kann.

      Klar interessieren sich die Leute für die USA, aber es muss nicht eine 24h Berichterstattung darüber stattfinden.