Zum Inhalt springen

Header

Video
Nächste Etappe im Amtsenthebungsprozess gegen Trump
Aus Tagesschau vom 21.01.2020.
abspielen
Inhalt

Amtsenthebungsverfahren Trumps Republikaner wollen Impeachment im Schnellverfahren

Der Senat berät heute über den inhaltlichen Teil des Verfahrens. Was genau passiert und wo die Streitpunkte liegen.

Was genau passiert am Dienstag? Im US-Senat beginnt der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump. Der Senat kommt um 13.00 Uhr (Ortszeit/19.00 Uhr MEZ) zusammen. Dann müssen Verfahrensfragen geklärt werden. Die Verteidiger des Präsidenten drängen auf einen schnellen Prozess. Eine Resolution des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, sieht für die Eröffnungsplädoyers der Anklagevertreter und Verteidigung jeweils 24 Stunden vor. Damit könnte es zu 12-stündigen Marathon-Sitzungen in maximal vier Tagen kommen. Es wird erwartet, dass über die Resolution am Dienstag abgestimmt wird.

Was ist der wichtigste Streitpunkt? Die Demokraten pochen darauf, Zeugen zu laden und Dokumente anfordern zu können, die Trump be- oder entlasten könnten. Die Republikaner stellen die Forderung als Beweis dar, dass sich die Demokraten ihrer Sache selbst nicht so sicher sind, wie sie stets behaupten.

Für Unmut bei den Demokraten sorgt nun, dass eine Abstimmung darüber, ob Zeugen geladen oder Dokumente angefordert werden, erst später im Prozess stattfinden soll. Stimmt der Senat dafür, sollen beide Seiten Zeugen vorschlagen können, über die die Senatoren dann erneut abstimmen müssten. So sehen es zumindest die vorgeschlagenen Verfahrensregeln vor.

Video
Einschätzungen von SRF-Korrespondent Peter Düggeli in Washington
Aus Tagesschau vom 21.01.2020.
abspielen

Was werfen die Demokraten Trump vor? Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des US-Repräsentantenhauses. Trump habe seinen Eid verletzt, indem er versucht habe, bei den Wahlen zu «schummeln» und die nationale Sicherheit zu untergraben. Trump soll den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden von den Demokraten gedrängt haben, um im US-Wahlkampf einen persönlichen Nutzen daraus zu ziehen.

Von der Ankündigung solcher Ermittlungen habe Trump ein Treffen mit Selenski im Weissen Haus und die Freigabe von Militärhilfe in Höhe von rund 400 Millionen US-Dollar für die Ukraine abhängig gemacht, so der Vorwurf. Für seine Schuld habe das Repräsentantenhaus «überwältigende Beweise» angehäuft, erklärten die sieben Anklagevertreter des Repräsentantenhauses.

Wie argumentieren Trumps Verteidiger? Mit Blick auf die Ukraine habe sich Trump nichts zuschulden kommen lassen. «Annahmen, Vermutungen und Spekulationen auf Grundlage von Hörensagen» sei das einzige, auf das sich die Demokraten berufen könnten, haltet das Verteidigerteam von Trump dagegen. Und dies bloss, um ihre «Fabel» weiterspinnen zu können, dass Trump von der Ukraine eine Gegenleistung gefordert habe.

Vom Inhaltlichen abgesehen erklärten die Verteidiger praktisch die komplette Anklage für ungültig: Die Anklagepunkte seien nicht nur «dünn» und unspezifisch, sondern auch verfassungswidrig. Etwas als Machtmissbrauch zu bezeichnen, das reiche nicht aus, hiess es von Personen, die mit Trumps Rechtsteam zusammenarbeiten. Sondern es müsse «ein Verstoss gegen geltendes Recht vorliegen.» Machtmissbrauch als Grund für ein Impeachment anzuführen, würde die Präsidentschaft nachhaltig schwächen und der Gewaltenteilung Schaden zufügen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Die Dems haben's den Reps im Haus gezeigt wie man's macht?!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Eigentlich lächerlich dass nur der Senat darüber entscheidet. Die Reps sind in der Mehrheit, huldigen Trump. Der kann somit anstellen was er will und wird von den Reps geschützt. Das nennt man dann Rechtsstaat und Demokratie, unglaublich. Andere Länder würde man in der Presse für so was verurteilen.
    USA, war einMal, ist nicht mehr...
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Im Repräsentantenhaus haben die Dems die Mehrheit. Und da haben sie gemacht, was sie wollten: die Zeugen ausgewählt, das Verfahren bestimmt usw. Das ganze Verfahren ist lächerlich und ein Bärendienst der Dems an die US-Demokratie. Sie wollen damit wohl auch von der eigenen Korruptheit ablenken (Biden, Kerry, Clinton usw.).
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich mag Herrn Trump den kleinen Ausflug in die beschauliche Schweiz gönnen. Ob all den 1000 Möglichkeiten des Amtsenthebungsverfahrens in seiner Heimat, bekommt ja bald jeder das Ohrensausen...
    1. Antwort von Alex Moser  (AM)
      Vielleicht beantragt er ja politisches Asyl in der Schweiz? :-)