Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer hält noch zu Donald Trump?
Aus Rendez-vous vom 09.11.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 59 Sekunden.
Inhalt

Amtsübergabe in den USA Aus diesen Gründen klammert sich Trump an die Macht

Dass sich Donald Trump an sein Amt klammert, hat mehrere Gründe. USA-Experte Stephan Bierling fasst hier die wichtigsten für SRF News zusammen.

1. Trumps Persönlichkeitsstruktur

Donald Trump wurde von seinem Vater dazu erzogen, Sieger zu sein. Niederlagen anzuerkennen, war nie seine Sache. Auch Entschuldigungen auszusprechen, war nie seine Sache. Das heisst, es geht absolut gegen seine Persönlichkeitsstruktur, zu dem zu werden, was für ihn immer das schlimmste Schmähwort war, in seinem politischen Leben und schon davor: nämlich ein Loser, auf Deutsch Verlierer. Der Präsident ist jetzt selbst zum Verlierer geworden, und das kann er sich nicht selbst eingestehen.

Rücktritt und Begnadigung als möglicher Weg

Box aufklappenBox zuklappen

Dass Donald Trump noch vor der Amtsübergabe am 20. Januar zurücktritt und sein Vizepräsident Mike Pence eine Begnadigung ausspricht, ist gar nicht so unwahrscheinlich. Auf der anderen Seite wäre Trump damit der zweite Präsident in 230 Jahren amerikanischer Geschichte, der dies täte. Er befände sich in einer Kategorie mit Richard Nixon, der bisher als moralischer Tiefpunkt der US-Präsidentschaft gegolten hat. Offen ist, ob er sich in dieser Gesellschaft für die Geschichtsbücher wirklich wohlfühlen würde.

2. Angst vor Immunitätsverlust

Eine Niederlage ist für Trump auch schlimm, weil er viel zu verlieren hat: Er verliert seine Immunität vor Strafverfolgung. Das kann angesichts seiner Steuerdeals durchaus problematisch sein. Denn in New York wird vom Staatsanwalt bereits eine Anklageerhebung wegen Steuerhinterziehung vorbereitet. Ihm drohen Steuernachzahlungen von 400 Millionen Dollar. Sein ganzes Imperium ist nicht sonderlich liquide. Das kann für ihn also den Bankrott bedeuten.

3. Rückendeckung seiner Partei

Trump ist nach wie vor eine starke Kraft in der republikanischen Partei. Sich gegen Trump zu stellen – so unmöglich er sich jetzt auch benimmt mit seiner Nichtanerkennung der Realität – ist für jede und jeden Abgeordneten, der eine Zukunft in der Partei haben will, eine durchaus schwierige Angelegenheit. Denn dazu brauchen sie auch die Trump-Wähler.

Doch die Partei besteht nicht nur aus Gefolgsleuten von Trump. Manche haben stillgehalten während der letzten vier Jahre, weil sie sich mit Trump nicht anlegen wollten. Das hätte das politische Ende ihrer Karriere bedeutet. Es wird nun Absetzbewegungen geben. Aber es wird nicht einen Rutsch der gesamten Partei weg von Trump geben, sondern eher eine Spaltung der Republikaner in Loyalisten und Leute, die nun wieder ihr eigenständiges Denken und ihr Rückgrat entdecken.

Stephan Bierling

Stephan Bierling

USA-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bierling lehrt seit 2000 als Professor für Internationale Politik an der Universität Regensburg, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen und leitet die Professur für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen. Er ist als Analyst der US-Innen-, Wirtschafts- und Aussenpolitik für diverse Medien tätig.

Rendez-vous, 09.11.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

137 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Antonio Senatore  (Antonio Vito Senatore)
    Also ich enrrinere mich noch daran als es um das Überwachungs Gesetz ging. Da hies es seitens Politik und von Medien her wer nichts angestellt hat, hat auch nichts zu befürchten. Wieso hacken alle auf Trump rum bin ja kein Fan von ihm aber die Frage ist simpel hätte Biden nichts zu befürchten würden die Medien ja nicht so einen Rummel um dienachzählung machen. Mittlerweile weiß man das in gewissen Bundes Staaten die Programme der zählmaschienen fehlerhaft wahren. Bitte mal Recherchieren
  • Kommentar von Alexander Markert  (garantiert-trollfrei)
    Wie wenig wir Europäer die USA verstehen, zeigt sich daran, dass Trump ernsthaft erwägt, 2024 erneut anzutreten, und für diese Aussage nicht von mehreren wichtigen Republikaner "abgeschossen" wird.
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Jetzt freut euch doch einfach mal ab dem eindeutigen Sieg von Joe Biden. Hauptsache ist doch jetzt, dass endlich Ruhe einkehrt in unseren Alltag und ein weißer alter Mann neuer Präsident geworden ist, oder?