Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Wahlen 2020: Joe Biden ist 46. Präsident der USA
Aus Tagesschau vom 07.11.2020.
abspielen
Inhalt

#YoureFired Wie das Internet auf die Präsidentschaftswahl reagierte

Gestern wurde Joe Biden als der gewählte Präsident bekannt gegeben, kurz darauf strömen die Leute auf die Strassen, tanzen, singen, feiern. Auch vor dem Internet macht die Erleichterung nicht halt:

Vor der Kirche in Washington, vor der (noch) Präsident Donald Trump die protestierende Masse mit Tränengas verjagte, um ein Foto zu machen, tanzen die Leute:

Von Washington bis New York City:

Und in NYC ein tanzender «Pöstler»:

Die Leute tanzen nicht nur auf der Strasse, sondern sind sich auch im Netz dem neu gewählten Hit sicher:

Eine kurze Zusammenfassung, wie das Jahr 2020 für Donald Trump lief:

Hier wurde sich auf Trumps Reality-Show «The Apprentice» bezogen, deren Ziel es war, jemandem einen Einjahresvertrag in einem von Trumps Unternehmen zu geben. Leute, die nicht gewählt wurden, schieden durch Trump mit dem Satz «You're fired» aus der Sendung aus:

Leute machen sich Gedanken, was die Nachricht wohl bei Donald Trumps Team ausgelöst haben könnte:

Das Ausmass der Erleichterung nimmt auch vor CNN-Kommentator Van Jones nicht halt – unter Tränen fasste er die Neuigkeit zusammen. Dieser User kommentiert mit «Das muss jeder gesehen haben»:

Harris sagte in ihrer Siegerinnen-Rede gestern: «Ich mag die erste Frau im Amt sein, aber ich werde nicht die letzte sein.» Userinnen fühlten sich bestärkt:

«Dieses Video verdient endlos viele Retweets», findet dieser User. Im Video schenkt Joe Biden einem kleinen Jungen den Pin mit der amerikanischen Flagge, den er an seinem Jackett trägt. Die Frau sagt: «Weisst du, wer dir den gegeben hat? Der nächste Präsident der Vereinigten Staaten: Mister Joe Biden.»

SRF News, 7.11.20, 19:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Burri  (BurriR)
    Herr Biden wünsche ich viel Erfolg! Erschreckend finde ich wie Linksaussen es gleich erschreckend finden wenn Menschen unterschiedlicher Meinung sind
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Ja, ich spüre es jetzt auch. Die Welt ist schon um einiges besser geworden, seit der böse Mann abgewählt worden ist. Nun können wir alle zusammen tief, tief durchatmen. Und die restlichen Problemchen lösen wir zusammen mit der neu gewählten Vizepräsidentin. Wir müssen einfach zusammenhalten und vorallem fest daran glauben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Ich spüre ihn auch - den Wind in den Haaren. Ist das nicht aus einer Autowerbung? :-) Aber hey - piep, piep, piep. jetzt haben wir uns alle wieder lieb. Obwohl, dieses Kinderspiel - "dreh dich nicht um, der böse Mann geht um" - ja auch was hatte.
      Aber eine kleine Korrektur darf sein: DT wurde nicht abgewählt, sondern nicht wieder gewählt.
      Eine Abwahl wäre es gewesen, wenn er z. B. nach 2 Jahren Amtszeit hätte abtreten müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Reden von Biden und Harris sind sehr herzlich, kaum narzisstisch, auf viel mehr Menschlichkeit, auch auf Arme und Schwarze ausgerichtet. Demgegenüber waren die Reden Trumps - schon lange vor dessen Wahl - oft frauenfeindlich, für reiche Republikaner und vor allem für ihn selbst, den Narzissten schlechthin. Nun können wir tief durchatmen, langsam freier werdend vom beklemmenden, mit Rassismus durchsetzten und die Armen vernachlässigenden Trumpismus. Gott sei Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
      Innenpolitisch könnte für die USA wirklich eine versöhnlichere Zeit anbrechen. Was mehr Sorgen bereitet ist der Dissens in ideologischen und geopolitischen Themen. Denke da an die Beziehungen zu Putin, Erdogan, Xi Jingping, Chameni, Mohammed bin Salman, Netanjahu und die Kriege in Kurdistan (Syrien), Libyen, Jemen, Ost-Ukraine, Berg-Karabach. Biden hat vor der Wahl zwar gedroht "das Taktieren der Diktatoren ist vorbei,wenn ich Präsident werde". Ob er da Fingerspitzengefühl hat, wird sich zeigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Ja wir sollten den Tag nicht vor dem Abend loben! Sicherlich ist es nicht schwierig besser da zu stehen als der Trump aber das heist noch lange nicht das es viel besser wird.
      Die Welt braucht richtigen Wechsel nicht nur ein wenig freuntlicher sondern echten wechsel und den erwarte ich erlich gesagt nicht von Biden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Schuetz  (Sürmel)
      @uvk. Danke für Ihren Kommentar, Herr von Känel. Jetzt spüre ich ich es auch gerade. War gar nicht so schwierig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen