Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Angriff auf Militärbasis Mindestens 70 Soldaten in Niger getötet

  • Im westafrikanischen Staat Niger sind bei einem Angriff auf eine Militärbasis dutzende Menschen ums Leben gekommen.
  • Unter den Toten seien mindestens 70 Soldaten, wie aus einer am Mittwochabend im nationalen Fernsehen verlesenen Erklärung der Armee hervorgeht.
  • Zudem seien auch Dutzende Angreifer getötet worden.

Der Vorfall ereignete sich in Inates im Westen des Landes. Nach Angaben eines lokalen Militärsprechers kamen die Angreifer mit Motorrädern und Pick-ups und attackierten das Lager, als sich Soldaten auf das Abendgebet vorbereiteten. Im Juli war das Lager bereits Ziel einer ähnlichen Attacke. Damals hatte der Westafrika-Ableger des Islamischen Staates den Angriff auf Streitkräfte mit 18 toten Soldaten für sich beansprucht.

Nach dem neuen Angriff am Dienstagabend brach der nigrische Präsident Mahamadou Issoufou eine Reise nach Ägypten ab und flog nach Niger zurück. Dort sollte er am Donnerstag eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates leiten.

Mehrere Terrorgruppen aktiv

Im Niger, im benachbarten Mali und in Burkina Faso sind mehrere islamistische Terrorgruppen aktiv. Einige von ihnen haben Al-Kaida oder der Terrormiliz IS ihre Treue geschworen. In Mali bemüht sich eine UNO-Mission um Stabilität.

In einigen an Mali grenzenden Regionen sowie im gesamten Länderdreieck Mali-Burkina Faso-Niger komme es immer wieder zu dschihadistischen Angriffen auf die Sicherheitskräfte und gelegentlich auch auf zivile staatliche Einrichtungen.

Im Südosten, in der zu Nigeria grenzenden Region, verübt auch die Terrorgruppe Boko Haram Anschläge. Erst Ende Oktober waren bei einem Angriff im Dorf Blabrine im Südosten zwölf Soldaten mutmasslich durch Boko-Haram-Kämpfer getötet worden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.