Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Angst vor der Seuche wächst Weitere Schweinepest-Fälle in Polen – nahe Grenze zu Deutschland

  • In grenznahem Gebiet in Polen wurden in den letzten Tagen die Kadaver von 18 Wildschweinen gefunden.
  • Laboranalysen ergaben inzwischen, dass sie an der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verendeten.
  • Die Seuche ist für Tiere hochansteckend, für Menschen ist das Virus aber ungefährlich.
  • Bisher ist die Schweinepest vor allem in Osteuropa aufgetreten, sowie in Belgien.
Video
Aus dem Archiv: Bedrohliche Schweinepest auf dem Vormarsch
Aus Schweiz aktuell vom 26.09.2019.
abspielen

Die Afrikanische Schweinepest war zunächst bei einem Wildschwein festgestellt worden, das am 4. November zwischen den polnischen Ortschaften Nowa Sol und Slawa im Kreis Wschowski gefunden wurde. Anschliessend wurden in dem Gebiet weitere tote Tiere entdeckt. Polen gehört in Europa neben Rumänien, Ungarn und dem Baltikum zu den besonders von ASP betroffenen Regionen, bisher lagen die Ausbruchsherde aber deutlich weiter von der Grenze zu Deutschland entfernt.

Furcht vor Export-Verbot

Es müsse alles dafür getan werden, das Einschleppen der Schweinepest zu verhindern, betonte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes. «Wir sind in grosser Sorge.» Die Schweinehalter hätten zwar umfangreiche Biosicherheits-Massnahmen ergriffen, bereits ein Nachweis bei einem Wildschwein werde aber wegen der damit verbunden Exportbeschränkungen «massive wirtschaftliche Konsequenzen» haben.

Keine Heilung, keine Impfung

Keine Heilung, keine Impfung

Die Schweinepest führt bei erkrankten Tieren zu Fieber und Blutungen unter der Haut. Heilung und Impfung gibt es keine. Deshalb werden bei Ausbrüchen Handelssperren und strenge Quarantänemassnahmen verhängt. In betroffenen Betrieben wird der gesamte Tierbestand getötet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?