Zum Inhalt springen

Header

Video
Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet
Aus Tagesschau vom 10.02.2020.
abspielen
Inhalt

Annegret Kramp-Karrenbauer Die Fehltritte der einstigen Kanzler-Kandidatin

Die deutsche CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur und wird auch den Parteivorsitz in absehbarer Zeit abgeben. Immer wieder sorgten in der Vergangenheit Kramp-Karrenbauers Äusserungen für Irritationen in der deutschen Politik. Allzu oft musste sich AKK nachträglich erklären und Gesagtes richtigstellen. Eine Auswahl:

Misslungener Syrien-Vorschlag

In ihrer Rolle als Verteidigungsministerin lancierte AKK im Oktober 2019 als Reaktion auf die türkische Militäroffensive in Nordsyrien einen überraschenden Vorstoss für eine internationale Sicherheitszone für die Kurden. Sie schlug dafür eine Initiative der Nato unter Einbeziehung Russlands vor.

Damit überrumpelte sie den Koalitionspartner SPD und das Aussenministerium von Minister Heiko Maas. Dieser warf ihr daraufhin vor, sich nicht abgesprochen und damit die Aussenpolitik der Bundesrepublik «beschädigt» zu haben. Auch innerhalb der CDU reagierten viele irritiert über den unkoordinierten Vorstoss zur Syrien-Friedensmission. Inzwischen ist AKKs Vorschlag völlig versandet.

Umstrittene Äusserungen gegen Youtuber

Nach der Europawahl im Mai 2019 bezeichnete AKK einen gemeinsamen Aufruf zahlreicher deutscher YouTuber als «klare Meinungsmache vor der Wahl». Das sei, so AKK, als ob 70 Zeitungsverlage dazu aufrufen würden, nicht die CDU zu wählen. Sie fragte sich öffentlich, ob und welche Regeln für digitale Medien gelten würden.

Der Youtube-Aufruf

Im Mai 2019 hatte der Youtuber «Rezo» ein Video veröffentlicht, in dem er die Politik insbesondere der Unionsparteien kritisierte. Wenige Tage später riefen rund 90 Youtuber in einem gemeinsamen Statement dazu auf, etwas gegen den Klimawandel zu tun und deshalb nicht CDU/CSU, SPD oder AfD zu wählen.

AKKs Aussagen sorgten für Irritationen und scharfe Kritik. In sozialen Netzwerken wurden ihre Worte dahingehend interpretiert, sie hätte die Regulierung von Meinungsäusserungen im Internet vor Wahlen angeregt. Der Deutsche Journalistenverband warf ihr vor, sie stelle mit ihren Forderungen das Recht auf Meinungsfreiheit infrage.

AKK erklärte, es sei «absurd», ihr zu unterstellen, Meinungsäusserungen regulieren zu wollen. Sie bezeichnete die Meinungsfreiheit als «hohes Gut in der Demokratie». Es gehe bei Aufrufen zum Nichtwählen oder zur Zerstörung von Parteien durch Journalisten oder Youtuber jedoch um eine «Frage der politischen Kultur». Über «Regeln, die im Wahlkampf gelten», müsse man daher sprechen. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte AKK und wies die Kritik an ihr zurück.

Witz über Intersexuelle

Im März 2019 sorgte AKK mit einem Karnevalsauftritt für Kopfschütteln. Damals hatte sie einen Witz über das dritte Geschlecht gemacht. Sie sagte: «Guckt Euch doch mal die Männer von heute an. Wer war denn von euch vor Kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür, dazwischen, ist diese Toilette.»

Solche Sätze sind an einer Fasnacht nicht ungewöhnlich, dass die Aussage jedoch von einer CDU-Vorsitzenden kam, wurde AKK übel genommen. Die politischen Gegner sprachen von einem «Trauerspiel» auf «Stammtischniveau» oder von einem «Tag zum Fremdschämen». AKK sagte dazu, dass die Dinge künstlich hochgepuscht worden seien. Eine Entschuldigung kam für sie aber nicht in Frage.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    AKK hatte ihre strahlendsten Momente als sie zur Nachfolgerin Merkels gekürt wurde. Danach ging es nur noch abwärts. AKK musste jetzt zurücktreten denn sie vertritt relativ klar nicht die Politik der CDU-Wähler. Hätte sie für das Kanzleramt kandidiert wäre sie mit Pauken und Trompeten untergegangen und hätte im dümmsten Fall gleich noch die CDU mit ins Verderben gerissen.
    Hier wird Schadensbegrenzung und Gesichtswahrung betrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    AKK wäre als Nachfolgerin von Merkel (auch wenn das fast nicht möglich ist) noch eine grössere Katastrophe als die Angela M. geworden. Gut hat sie sich selber aus dem Rennen genommen. Wann reichts endlich für den Abgang von Frau Merkel?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Frau Merkel, macht als Bundeskanzlerin, seit vielen Jahren einen guten "Job". Vor allem auch - gerade auch als Frau in der Männerdomäne Weltpolitik - ihre Flexibilität und Konstanz im Umgang mit den vielen unberechenbaren, egozentrischen, auch skrupellosen Gewalt-Machthabern und Regierungsleuten weltweit, ist bewundernswert. Besser machen, wers kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ganz einfach gesagt es fehlt "am Profil" und ist schlicht eine Nummer zu gross für AKK"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen