Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier gibt Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Verzicht bekannt
Aus SRF News vom 10.02.2020.
abspielen
Inhalt

Verzicht auf Kanzlerkandidatur Kramp-Karrenbauer: «Entscheid reifte seit geraumer Zeit in mir»

  • Die deutsche CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet auf eine Kandidatur als Kanzlerkandidatin.
  • Zudem will sie im Sommer den CDU-Vorsitz abgeben.
  • Ihr Amt als Bundesverteidigungsministerin will Kramp-Karrenbauer behalten.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstütze sie dabei «aus vollem Herzen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Der Verzicht auf eine Kanzlerkandidatur und der geplante Rückzug von der Parteispitze sind nach ihrer Darstellung kein spontaner Beschluss nach den politischen Turbulenzen im Bundesland Thüringen gewesen. «Diese Entscheidung ist seit einer geraumen Zeit in mir gereift und gewachsen», sagte Kramp-Karrenbauer.

In ihrer Erklärung nahm Kramp-Karrenbauer Bezug auf die Ereignisse in Thüringen, die ihre Autorität in der Partei schwer beschädigt hatten. Sie beklagte, dass es «ein ungeklärtes Verhältnis von Teilen der CDU mit AfD und Linken» gebe. Sie habe klar gemacht, dass sie «strikt gegen eine Zusammenarbeit mit AfD und Linken» sei.

Kritik an Ämtertrennung

Die thüringische CDU-Fraktion hatte am Mittwoch gegen den ausdrücklichen Wunsch der Bundesspitze den FDP-Mann Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt – und dabei mit der AfD zusammengespielt, auf deren Stimmen Kemmerich angewiesen war. Am Donnerstag war Kramp-Karrenbauer dann bei einer Krisensitzung in Erfurt mit dem Versuch gescheitert, die dortige CDU-Fraktion von Neuwahlen zu überzeugen.

In der Präsidiumssitzung machte Kramp-Karrenbauer laut Teilnehmern zudem klar, dass sie das Modell der Trennung von Parteivorsitz und Kanzleramt für gescheitert hält: Es sei für sie «offensichtlich, dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft sowie Kanzlerkandidatur in eine Hand gehörten».

Mahnung zu Zusammenhalt

Die Schwesterpartei CSU forderte die CDU zu einer schnellen Klärung der offenen Fragen auf. «Es ist jetzt notwendig, die inhaltliche und personelle Aufstellung der CDU grundsätzlich zu klären», twitterte CSU-Chef Markus Söder.

Erste mögliche Anwärter

Interessenten für Kramp-Karrenbauers Nachfolge meldeten sich zunächst nicht öffentlich zu Wort. Als mögliche Anwärter auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur gelten der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Merz war Kramp-Karrenbauer Ende 2018 im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegen, gilt aber weiterhin als Hoffnungsträger unter konservativen und wirtschaftsliberalen CDU-Anhängern.

Die nächste Bundestagswahl steht in Deutschland regulär erst im Herbst 2021 an. Angela Merkel, die Deutschland seit 2005 regiert, will bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr kandidieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Als Vorsitzende blieb sie schwach, nun hinterlässt Kramp-Karrenbauer einen ungelösten Richtungsstreit in der CDU. Mit ihrem Rückzug beginnt der Machtkampf, das könnte auch Merkel gefährlich werden. Annegret Kramp-Karrenbauer ist gescheitert. An sich und an ihrer Partei. AKK war von Anfang an die falsche Person für Merkels Nachfolge. Fehlende Führungskraft. Bin nicht überrascht von ihrem Rückzug, hätte auch später passieren können, wäre nicht der Eklat mit Thürigen gekommen, dass war der Auslöser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Frau Kramp-Karrenbauer ist eine viel zu anständige ehrliche Person, um in diesem verlogenen heuchlerischen Politgeschäft bestehen zu können. Sie hat recht, mit ihrem Entscheid, diese Drecksarbeit nicht mehr selbst verantworten zu müssen. Auch in der Politik muss das Klima sich verbessern .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Gestern Abend im Tele Züri: Daniel Jositschs Statements zur Lage in D zeugten von geradezu beeindruckendster rechtsstaatl. Weitsicht und Klugheit! Solch besonnene (und fanatismusferne) Stimmen hört man in der SP leider nur sehr selten. So einer wäre ein sehr ernstzunehmender nächster SP-BR. In gewisser Weise wirklich: "Daniel der Weise." Aber eben, leider halt ein Stück weit auch "Alleine auf weiter Flur."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen