Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA: Problematischer Föderalismus in Krisenzeiten
Aus Rendez-vous vom 25.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Inhalt

Ansteckungswelle in den USA In New York fehlen Spitalbetten und Beatmungsgeräte

Die Grossstadt ist schwer betroffen von der Corona-Pandemie. Sie zählt rund 15'000 bestätigte Ansteckungen und 130 Tote.

Jeden Tag steht Gouverneur Andrew Cuomo eine Stunde lang vor die Medien, und informiert sachlich über die Lage in New York, und jeden Tag wird sein Tonfall dringlicher. Die Ansteckungen würde sich nun alle drei Tage verdoppeln, das sei ein dramatischer Anstieg. Im Bundesstaat gibt es etwas über 50'000 Spitalbetten. Cuomo geht davon aus, dass auf dem Höhepunkt der Pandemie – in zwei bis drei Wochen – 140'000 benötigt werden.

Im Javits-Konferenzzentrum in Manhattan hat er ein Notspital einrichten lassen, zudem sollen Hotels und Studentenwohnungen umfunktioniert werden. Aber nackte Betten nützen nichts: Am dringendsten brauche es Beatmungsmaschinen, sagt Cuomo. Rund 7000 habe er auftreiben können, doch es brauche weitere 23'000. Die seien schlicht nicht erhältlich auf dem freien Markt. Er werde von anderen Ländern und Bundesstaaten überboten.

Bloss ein Tropfen auf den heissen Stein

Die Regierung von Präsident Donald Trump verfügt über ein Notlager von 20'000 Beatmungsmaschinen, aber ist bisher nicht gewillt, diese nach New York zu schicken. Auch will sie keine Unternehmen zwingen, ihre Bestände nach New York zu liefern. Die Katastrophenbehörde Fema schickt nun zwar 400 Stück nach New York. Für Gouverneur Cuomo ist das ein Affront.

Was er mit 400 Beatmungsmaschinen machen solle, die Fema solle dann doch die 23'000 Menschen auswählen, die keine Beatmung erhalten würden und deswegen vielleicht sterben müssten, empört er sich.

Einzelkämpfer im föderalistischen System

Die akuten Versorgungsprobleme in New York seien ein gutes Beispiel, wie problematisch der US-Föderalismus zu Krisenzeiten sei, sagt der Politologe Mark Rozell von der George Mason Universität.

Da es keine nationale Kontrolle gebe, würden sich die Staaten um Versorgungsgüter streiten. Die Regierung habe Mitte März eine nationale Notlage erklärt und könnte eigentlich durchgreifen, sagt Rozell.

Aber der Präsident sehe in den Bundesstaaten die erste Verteidigungslinie gegen das Coronavirus. Das sei nicht eine angemessene Lösung – es müsse jetzt eine stärkere Führung in Washington geben, sagt Rozell.

Spring-Break-Partys bis letzte Woche

Doch im Moment steht es den Bundesstaaten frei, in der Corona-Gesundheitskrise zu tun und zu lassen, was sie wollen. Und so gibt es in den USA ganz unterschiedliche Standards im Kampf gegen die Epidemie.

17 US-Bundesstaaten haben weitreichende Ausgangsbeschränkungen angeordnet, 43 noch nicht. Letzte Woche feierten zum Beispiel in Florida noch College-Studenten am Strand. Der Gouverneur von Florida, Ron de Santis, weigerte sich, die Strände vor den Frühlingsferien zu abzusperren.

Inzwischen hat er es punktuell getan. Und gestern Dienstag verordnete er, dass sich alle Reisenden aus New York zwei Wochen lang in Quarantäne begeben. De Santis folgt damit der Empfehlung der nationalen Pandemie-Behörde CDC. Die Empfehlung erfolgt, so sagen manche, enorm spät.

Video
Coronavirus: Der aktuelle Stand international
Aus Tagesschau vom 23.03.2020.
abspielen

Rendez-vous, 25.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Verstehe nicht, warum man nicht den Todkranken dieses Chloroquine verabreicht statt auf Beatmungsgeräte zu warten, da es doch in einem Test mit 350 infizierten Personen eine 100% Heilung zeigte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Stimmt einfach nicht! Seien Sie vorsichtig mit solchen halbwahren Informationen, sonst gibt es noch mehr Hamsterkäufe von unbedarften Laien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Zur Information: Ron deSantis hat New York, Massachusetts und Connecticut mit einem quasi Einreiseverbot nach Florida belegt, wer kommt muss auf eigene Kosten in Quarantäne.Ansonsten sind die Massnahmen sehr streng, wir dürfen nicht mehr an den Strand, Pools sind gesperrt.Es wird viel getan, ob es ausreicht, das wird man sehen.
    Ich sehe nicht ein warum man nun wieder auf DT eindrischt.Er ist wie er ist und wird sich auch nicht mehr ändern.Der WÄHLER muss entscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    In Deutschland, und wohl auch anderenorts, haben Firmen auf Bitten der Regierung begonnen Schutzmasken und Schutzbekleidung zu produzieren. Auch wird geprüft ob Firmen, welche sonst anderes produzieren, z.B. Beatmungsgeräte herstellen können. Läuft so etwas bei den Amis auch, oder hoffen alle darauf, das der Spuk an Ostern vorbei ist, wie der Zampano behauptet hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      In der USA werden seit Tagen und Wochen Beatmungsgeräte z.B. in Autowerken hergestellt. Glauben sie wirklich, dass nur Deutschland und “andere” zum Schluss kommen mehr medizinisches Material bereitzustellen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Reto Blatter. Vorerst, bevor die von Ihnen erwähnte Produktion anläuft, bestellte die US Army bei Hamilton, Bonaduz Beatmungsgeräte für zuerst 10 Mio Dollar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen