Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirksame Antikörper-Therapie gegen Corona
Aus Rendez-vous vom 16.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Antikörpertherapie Corona-Cocktail kann Leben retten, ist aber kein Gamechanger

Regeneron vermeldet, dass ihr Antikörper-Cocktail hospitalisierten Menschen helfen und die Sterberate drücken könne.

Regeneron, US-Partner von Roche, ist nicht die einzige Firma, die Antikörpertherapien gegen Corona entwickelt hat. Insgesamt arbeiten rund 20 Pharmaentwickler mit Antikörper-Präparaten. Die Ergebnisse klinischer Studien zu ihrer Wirksamkeit sind allerdings durchwachsen. Mal wirken sie, mal nicht.

Und eins zeichnete sich recht deutlich ab: Man muss die Antikörpertherapien früh im Krankheitsverlauf geben, dann, wenn die Entzündungen im Körper von Corona-Patienten noch nicht ausser Rand und Band geraten sind. Deshalb wird die Therapie nun in der Schweiz vor allem ambulant gegeben, möglichst schon an Tag 4 oder 5 des Krankheitsverlaufs.

Video
Antikörpercocktail gegen Covid-19 verfügbar
Aus Tagesschau vom 17.05.2021.
abspielen

Die neuen Ergebnisse aus einer grossen, breit aufgestellten Studie in Grossbritannien, die Regeneron nun in einer Pressemitteilung vorstellt, sagen nun etwas Neues aus. Nämlich darüber, ob auch hospitalisierten Patientinnen und Patienten mit Antikörpertherapien geholfen werden kann. Und die Antwort laut Pressemitteilung ist: Ja, bestimmten Patienten.

Wirkung bei Patienten ohne eigene Antikörper

Patienten, deren Immunsystem selbst noch nicht angesprungen ist, die selbst also keine eigenen Antikörper gegen Corona im Blut haben, profitieren von der Therapie. Es sind Patientinnen, die grundsätzlich ein hohes Risiko haben, an der Erkrankung zu versterben, nämlich zu etwa 30 Prozent. Und diese Zahl liess sich in der Studie auf 24 Prozent drücken. Anders gesagt: Wenn man 100 dieser Patienten diese Therapie gibt, sterben sechs Menschen weniger.

Teuer und begrenzt

Das Medikament ist teuer und global gesehen nicht in grossen Mengen verfügbar. Es ist also kein Gamechanger, wie etwa die Erkenntnis vor einem Jahr, dass Entzündungshemmer wie Dexamethason viel in der Corona-Therapie bewirken können.

Aber spannend ist, dass diese Antikörpertherapien sehr lange vor allem durchwachsene Ergebnisse geliefert haben; die britische Studie scheint nun zu zeigen, dass es sich lohnt, genau hinzuschauen, wie man diese Therapien am besten einsetzt.

Rendez-vous, 16.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    DT hat es auf jedenfalls geholfen als damals die Dems schon gehofft haben, dass er es nicht überstehen wird? Der wirkliche Gamechanger ist aber meiner Ansicht nach die Covid Früherkennung und Behandlung im Frühstadium! Es beweist sich aus Statistiken aus armen Ländern, die sich die Impfungen nicht leisten konnten. Statt zu hause bleiben bis man nicht mehr atmen kann, wurden FRÜH die althergebrachten Grippenmittel eingesetzt, die zum Grossteil die späteren Lungenkomlikationen verhinderten.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Der wahre Gamechanger ist schon im Einsatz: Dank der mRNA-Impfungen wird fast niemand mehr infiziert, und falls doch gibt es einen asymptomatischen oder milden Verlauf, und keine Todesfälle mehr.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Im Moment sind wir bei ca. 450'000 Neuinfektionen pro Tag und seit November 2020 sterben pro Tag(!) mehr als 11'000 Menschen. Der Gamechange in der Pandemie ist noch lange nicht passiert.
    2. Antwort von Andrea Clavadetscher  (clavi)
      Lieber Herr @Müller. Woher nehmen Sie diese ungeheuerlichen Zahlen? Ich bitte um genaue Quellenangabe.
      Herr @Steiner - Ihnen würde ich gerne empfehlen sich etwas genauer u ausserhalb von SRF u anderen Leitmedien über Wirkung und Nebenwirkungen sowie Todesfälle im Zusammenhang diesen neuartigen "Impfungen" zu informieren.
    3. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Die Zahlen werden täglich aktualisiert beim COVID-19 Dashboard
      by the Center for Systems Science and Engineering (CSSE) at Johns Hopkins University (JHU) https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/dashboards/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6