Zum Inhalt springen

Header

Video
Antikörpercocktail gegen Covid-19 verfügbar
Aus Tagesschau vom 17.05.2021.
abspielen
Inhalt

Antikörper-Cocktail verfügbar So funktioniert der Roche-Cocktail

Der Antikörper-Cocktail von Roche ist eingetroffen und soll nun rasch eingesetzt werden. Was bisher darüber bekannt ist.

Das neue Medikament von Roche soll schwere Corona-Verläufe verhindern und dazu beitragen, dass es zu weniger Hospitalisationen kommt. 3000 Dosen davon sind nun in der Schweiz verfügbar. Was bisher darüber bekannt ist.

Wie funktioniert es? «Grundsätzlich ist es so, dass der Körper nach einer Infektion Antikörper herstellt. Unser neues Medikament funktioniert ähnlich: Es besteht aus zwei künstlich hergestellten Antikörpern, welche das Virus binden und neutralisieren», erklärt Jean-Marc Häusler, Leiter Medizin bei Roche Schweiz.

Wer profitiert von dieser Antikörper-Therapie? Die Kriterien dafür definierte die Nationale Science-Task-Force zusammen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie: «Profitieren sollen die Patienten, welche möglicherweise einen sehr schweren Verlauf haben werden und sich neu mit dem Virus angesteckt haben. Deshalb sind die Kriterien so gewählt, dass es Patienten sind, die über die entsprechenden Risiken verfügen, einen schweren Verlauf zu haben; dazu gehören aber auch Patienten, deren Immunsystem unterdrückt wird», so Nicolas Müller, Infektiologe beim Universitätsspital Zürich.

Wie wirksam ist das neue Medikament? Gemäss Studien kann das Medikament einen wichtigen Beitrag leisten: «In Studien wurde gezeigt, dass diese Therapie das Risiko für eine Spitaleinweisung oder einen tödlichen Verlauf um 70 Prozent reduziert», so nochmals Jean-Marc Häusler von Roche Schweiz. Dadurch habe das Medikament nicht nur für den Patienten einen hohen Nutzen, sondern für das gesamte Gesundheitswesen.

Das Medikament ist bereits in mehreren Ländern zugelassen und wurde tausendfach abgegeben. Eine einmalige Infusion reicht und soll wirken.

Auch SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis schätzt das neue Medikament als neue Möglichkeit. Es könne bestimmten Patienten besonders in einer frühen Phase der Infektion helfen. Theis sagt aber auch: «Das Roche-Medikament bietet keine Garantie auf Heilung von Covid-19, denn die direkte Bekämpfung von Viren mit Medikamenten ist grundsätzlich extrem schwierig. Sicher aber kann es für einzelne Betroffene die Rettung bedeuten.»

Wie teuer ist die Therapie? Das gibt Roche nicht bekannt. In der Schweiz übernimmt die Kosten vorerst der Bund.

Tagesschau, 17.05.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Petra Hersche  (Lumpi)
    @srf könnt iht mal einen Bericht beingen über Ivermectin? Das hilft aber ist in der Schweiz nicht zugelassen...Warum?????? Vielen Dank
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Petra Hersche
      Guten Abend. Was für einen Bericht? Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Jürg Wyttenbach  (J.Wyttenbach)
    Ivermectin schützt zu 98% (nicht bloss 70%) und kostet 1/1000...

    Kurz reine Geldmacherei auf Kosten des Steuerzahlers.
    1. Antwort von Marc ten Busch  (Quärdenker)
      Herr Wyttenbach, wären Sie so nett, einige Worte mehr über das Ivermctin zu sagen, ist mir bislang unbekannt.
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Bei diesem Medikament handelt es sich um gentechnologisch hergestellte Antikörper, die wahrscheinlich intravenös verabreicht werden. Die Kosten werden sich vermutlich im Bereich von einigen tausend Franken pro Dosis bewegen. Das ist also definitiv kein Medikament, das häufig verwendet werden kann. Es ist nur für spezielle, sorgfältig ausgewählte Patienten gedacht.