Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aufflammender Antisemitismus in den USA
Aus Echo der Zeit vom 30.12.2019.
abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Inhalt

Antisemitismus in den USA «Trump unterscheidet zwischen guten und schlechten Juden»

In der Nacht auf Sonntag kam es im Grossraum New York erneut zu einer Attacke gegen Juden. Fünf Menschen wurden in der Ortschaft Monsey mit einer Machete verletzt, sie feierten im Haus eines Rabbiners das jüdische Lichterfest. Der Täter, ein 38-jähriger Afroamerikaner, wurde festgenommen. USA-Korrespondent Andreas Mink über einen Antisemitismus mit vielen Gesichtern.

Andreas Mink

Andreas Mink

USA-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mink ist USA-Korrespondent des jüdischen Wochenmagazins Tachles und der NZZ am Sonntag.

SRF News: Schon Mitte Dezember starben bei einem Attentat auf einen koscheren Supermarkt in Jersey City bei New York drei Menschen. Auch damals war einer der Täter Afroamerikaner. Gibt es einen afroamerikanischen Antisemitismus?

Andreas Mink: Die Täter der jüngsten Attacken sollen psychische Probleme gehabt haben und Einzelgänger gewesen sein. Es gibt aber seit vielen Jahrzehnten einen afroamerikanischen Antisemitismus. Er stand schon immer in einem Spannungsverhältnis zur Bürgerrechtsbewegung, wo es eine grosse Solidarität zwischen Schwarzen und Juden gegeben hat.

Auch hier kursieren die bekannten antisemitischen Verschwörungstheorien: Juden werden als Ausbeuter wahrgenommen. Es könnten auch Ressentiments dahinterstecken, wonach seit der Bürgerrechtsbewegung die damals ebenfalls benachteiligten Juden wesentlich mehr Fortschritte gemacht hätten. Etwa, was Bildungs- und Karrierechancen angeht.

Jude in Brooklyn
Legende: Erst vor kurzem hatte New York die Sicherheitsvorkehrungen erhöht, nachdem es zu einer ganzen Reihe von Angriffen auf Juden im Grossraum der Metropole gekommen war. Reuters

Jüdische Organisationen in den USA stellen einen starken Anstieg antisemitischer und rechtsextremer Gewalt fest. Worauf ist das zurückzuführen?

Das ist eine parallele Entwicklung, die auch mit dem Präsidenten zu tun hat. Die alte, rechte Verschwörungstheorie, wonach die Juden hinter allem Bösen stecken, wird neu aufgelegt. Konkret wird ihnen der Zustrom illegaler Migranten aus Lateinamerika angelastet.

Es grassiert die Idee, dass die Juden die USA von einem weissen, christlichen Land zu einem farbigen, sozialistischen Land machen wollen.

Besonders Philanthrop und Investor George Soros wird immer wieder zur Zielscheibe, vor allem von Trump und prominenten Republikanern. Es grassiert die Idee, dass die Juden die USA von einem weissen, christlichen Land zu einem farbigen, sozialistischen Land machen wollen. Das wird von der Regierung unterstützt. Dazu kommt Trumps Hassrhetorik gegen Minderheiten aller Art.

Trauernder in Pittsburgh
Legende: Die Attentäter von Pittsburgh (2018, 11 Tote) und San Diego (2019, ein Toter) waren weisse Rassisten. Auch sie hätten sich vom Gedankengut inspirieren lassen, das derzeit in den USA grassiert, so Mink. Reuters

Trump hat sich deutlich vom Anschlag vom Wochenende distanziert und stellt sich im Nahostkonflikt klar hinter Israel. Auch hat er das Bürgerrechtsgesetz angepasst, sodass Juden vor Benachteiligung geschützt werden sollen.

Auf der einen Seite schürt Trump weisse Verschwörungstheorien. Auf der anderen Seite gibt er sich als Beschützer von Israel. Das Problem dabei ist, dass die Juden, indem sie zur Rasse und Nation erklärt werden, ausgesondert und separiert werden. Trump entscheidet dann, wer die guten und wer die schlechten Juden sind. Soros etwa ist ein schlechter Jude, die guten sind die, die für Israel einstehen.

Das widerspricht dem Grundgedanken der US-Demokratie, der immer schon von jüdischen Rechtsgelehrten und Aktivisten unterstützt wurde: Rasse und Religion sollen keine Rolle spielen, weil alle unter dem Schirm der gleichen Verfassung stehen.

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In New York lebt mit rund zwei Millionen Menschen – laut US-Volkszählung vom Jahr 2000 – eine der grössten jüdischen Gemeinschaften der Welt.

Erst kürzlich waren in New York die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden, nachdem es dort ein halbes Dutzend antisemitisch motivierte Angriffe während der Chanukka-Feierlichkeiten gegeben hatte.

Ein Grossteil der sogenannten Hassverbrechen in der Stadt wird Tätern mit antisemitischen Motiven zugeschrieben.

Die USA waren für viele Juden während der Nazi-Zeit ein sicherer Hafen. Nun werden sie auch dort vom Antisemitismus eingeholt?

Antisemitismus ist in den USA immer wieder aufgeflammt, gerade in den 1930er-Jahren. Eine solche Massierung antisemitischer Gewalttaten im ganzen Land – von unterschiedlichen Tätergruppen – gab es meines Wissens in der neueren Geschichte aber noch nie. Wohin das führt, ist im Moment unabsehbar. Ich fürchte, dass nun ein Nachahmereffekt wie bei Amokläufen an Schulen einsetzt. Es liegt etwas in der Luft.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Video
Mann sticht während Chanukka-Feier auf Gäste ein
Aus SRF News vom 29.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Herr Soros ist auch in Israel nicht willkommen; das hat als nichts mit "guten und schlechten Juden" zu tun. "Soros sponsert nicht nur regierungskritische israelische Gruppen, sondern auch Palästinenserorganisationen und, laut Sichtweise des Aussenministeriums in Jerusalem, Organisationen, die Israel verleumden und dem Land sein Recht auf Selbstverteidigung absprechen." Quelle NZZ: "Netanyahu mag Orban aus vielen Gründen. Der wichtigste heisst Soros"
    Soros will die Auflösung von Nationalstaaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wer Schlechtes auf Andere wirft , darf sich nicht wundern , wenn er selbst von diesem Schlechtem beworfen wird . Allen ein gesegnetes Neues Jahr !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Also, man spricht nur von Mutmaßungen, keinerlei Fakten.
    In Israel ist Trump grösstenteils sehr beliebt.Die Anerkennung der Golanhöhen , Eröffnung der Botschaft in Jerusalem sind wohl kein Zeichen von Antisemitismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen