Zum Inhalt springen
Inhalt

Antwort auf US-Sanktionen Türkei reagiert mit eigenen Strafzöllen

Legende: Video Türkei reagiert mit Strafzöllen abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2018.
  • Als Gegenmassnahme auf die US-Wirtschaftssanktionen verhängt die Türkei weitere Zölle auf amerikanische Produkte.
  • Sie heizt damit die Auseinandersetzung um den in der Türkei festgehaltenen US-Pastor Andrew Brunson weiter an.

Künftig dürfen 22 zusätzliche US-Produkte nur noch unter hohen Zollkosten in die Türkei exportiert werden. Bereits gestern hatte Erdogan als Reaktion auf eine Anhebung der Zölle durch die USA Sanktionen gegen den iPhone-Hersteller Apple angekündigt.

Für Autos aus den USA wird der Zollsatz auf 120 Prozent verdoppelt, wie das Amtsblatt «Resmi Gazete» berichtete. Bei alkoholischen Getränken wird er auf 140 und bei Tabak auf 60 Prozent angehoben. Auch für andere Waren gelten künftig höhere Zölle, darunter Kosmetika, Tabak, Papier, Reis und Kohle.

Tauziehen um US-Pastor

Hintergrund des Streits ist das Schicksal des in der Türkei wegen Terrorvorwürfen festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson. Türkische Ermittler werfen diesem Verbindungen zu dem in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen vor, der nach Darstellung der Regierung hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steckte.

Die USA fordern Brunsons sofortige Freilassung. Aus Frustration über mangelnde Fortschritte in den Verhandlungen hatte US-Präsident Donald Trump am Freitag Zölle auf die Einfuhr von türkischem Stahl und Aluminium stark erhöht. Erdogan sprach daraufhin von einem «Wirtschaftskrieg».

Der Kurs der türkischen Lira war am Freitag und am Montag abgestürzt. Am Dienstag und heute erholte sich der Kurs dank Zentralbankmassnahmen zwar leicht, doch die Unsicherheit um die wirtschaftliche Situation ist nach wie vor gross.

Legende: Video Grosse Verunsicherung in der Türkei abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.