Zum Inhalt springen
Inhalt

Araber-Clans in Deutschland Feind ist der Staat – die Familie ist alles

Legende: Audio Grosseinsatz der Berliner Polizei gegen Clans abspielen. Laufzeit 08:50 Minuten.
08:50 min, aus Echo der Zeit vom 29.01.2019.

Saal 700, Landgericht Berlin im Stadtteil Moabit. Hier trifft sich die Szene arabischer Clans in Berlin in schöner Regelmässigkeit. Berlin, ja ganz Deutschland und arabische Clans liefern sich seit einiger Zeit einen Kampf um die Hoheit, zumindest in Teilen der Gesellschaft.

Ein Diebstahl als Machtdemonstration

Aktuell wird ein tolldreister Raub einer 100kg-Goldmünze im Wert von 3,7 Millionen Euro verhandelt, angeklagt sind drei junge Männer, zwei Brüder, ein Cousin, Mitglieder einer stadtbekannten arabischen Grossfamilie.

Dieser Diebstahl ist eine Machtdemonstration. Seht, wir können das. Doch die Justiz schlägt zurück. Die zuständige Staatsanwältin Petra Leiser hat den Clanführer Arafat Abou Chaker öffentlichkeitswirksam mitten aus dem Gerichtssaal verhaften lassen, als er sich in anderer Sache zu verantworten hatte. (Am vergangenen Donnerstag wurde er allerdings wegen fehlender Haftgründe entlassen.)

Bushido (Zweiter von links) neben seinem ehemaligen Freund und Geschäftspartner Arafat Abou Chaker (Zweiter von rechts).
Legende: Bushido (Zweiter von links) neben seinem ehemaligen Freund und Geschäftspartner Abou Chaker (Zweiter von rechts). Reuters

Tote auf offener Strasse

Justiz und Clans liefern sich einen offenen Kampf. Berlin erinnert in diesen Monaten an das mafiöse Chicago der 1930er-Jahre. Auf offener Strasse wurde ein Clanmitglied erschossen. Beim Begräbnis erschienen 2000 Trauergäste, darunter 180 kriminelle Clanmitglieder, so die Polizei.

Ein Graffiti beim Tatort erinnert an das verstorbene Clan-Mitglied.
Legende: Ein Graffiti beim Tatort erinnert an das verstorbene Clan-Mitglied. imago

Der Rechts- und Islamwissenschaftler Mathias Rohe von der Universität Erlangen hat sich intensiv mit arabischen Clans befasst. Ein besonderes Merkmal dieser Clans: «Die treten schon sehr offensiv auf. Ich habe das selbst erlebt am Brandenburger Tor. Sie fuhren dort mit irgendwelchen sehr teuren Autos in verrückter Geschwindigkeit in die Fussgängerzone. Die Polizei stand dabei etwas ratlos daneben. Sie versuchen zu demonstrieren, dass sie die Vorherrschaft über den öffentlichen Raum haben.»

Beerdigung in Berlin.
Legende: 2000 Trauergäste – 180 davon Clan-Mitglieder. Keystone

Machtlose Ordnungsmacht

In manchen Stadtteilen Berlins herrsche ein Klima der Angst, erläutert er in einer 200seitigen Studie über Paralleljustiz der Clans in Berlin. Keineswegs in ganz Berlin sei der Rechtsstaat auf dem Rückzug. «Es gibt aber schon einige Orte, die eine oder andere Shisha-Bar, wo es passieren kann, dass sich innerhalb einer halben Stunde 70-80 sehr gewaltbereite junge Männer versammeln.»

Da komme die staatliche Ordnungsmacht nicht mehr dagegen an. «Wir hatten solche Erlebnisse schon bei Kleinigkeiten, etwa bei Ordnungsbussen während Verkehrskontrollen. Auf einmal sammeln sich da alle möglichen Leute aus der Nachbarschaft und bedrohen die Ordnungskräfte. Das sind Dinge, die für die Durchschnittsbevölkerung zum Teil gar nicht sichtbar werden. Aber für Leute, die wissen wer wer ist, für die herrscht dann ein Klima der Angst.»

Woher stammen die Familien-Clans?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Mitglieder dieser Clans flohen vor allem während 1970er und 80er Jahre aus dem Libanon, das in 15 Jahre in einem Bürgerkrieg versank, nach Deutschland.
  • Es sind türkische, kurdische, palästinensische, syrische Grossfamilien, die im Libanon gestrandet waren. «Das waren Underdogs, die keinerlei Zugangschancen hatten, zu Bildung oder Arbeit», so Rohe.
  • Von einigen hundert bis hin zu einigen Tausend in aller Regel, so Rohe.

Und auch wenn es keine Entschuldigung gibt, so doch eine Erklärung dafür, warum diese Clans im grossen Stil in die organisierte Kriminalität, Prostitution, Drogenhandel, Glücksspiel einstiegen. Deutschland verbot in den 1980er Jahren staatenlosen Flüchtlingen für zehn Jahre eine reguläre Arbeit, es gab keine Schulpflicht für ihre Kinder.

Viele wurden von den Schulen genommen. «Das führte dazu, dass wir Leute in der dritten oder vierten Generation haben, die immer noch keine deutsche Staatsangehörigkeit oder zum Teil nicht mal einen verfestigten Aufenthaltstitel haben», sagt Rohe.

Die Frau als schwächstes Familienmitglied

In diesen Clans ist der Staat traditionellerweise der Feind, die Familie alles. Geregelt werden alle Probleme unter sich, im Sinne der Familie und oft nach dem Recht des Stärkeren.

Die schwächsten sind die Frauen, die häufig nach islamischem, aber nicht deutschem Zivilrecht verheiratet sind. Der deutsche Staat kann sie kaum schützen. «Da haben wir die junge Frau, die davon läuft von der Familie, da sie missbraucht wird. Sie wird dann deutschlandweit von den Familienmitgliedern in Internetblogs gesucht.»

Versäumnisse der Vergangenheit wiegen schwer

Das Problem an der Wurzel anpacken ist schwer, vor allem in Berlin. Die Versäumnisse der Vergangenheit wiegen schwer. Das vereinigte Berlin hat weniger Polizei als West-Berlin vor dem Mauerfall. Es wurde massiv gespart. Zu gewissen Nachtzeiten gibt es in Berlin-Wilmersdorf mit 160'000 Einwohnern gerade mal zwei Streifenwagen, sagt Polizeikommissar Jörn Badendick, der auch Vizechef einer unabhängigen Personalvertretung von Polizeibeamten ist.

Die Polizei versucht aktuell schon im Kleinen einzugreifen, eine Politik der Nadelstiche. Und ein neues Gesetz erlaubt es, verdächtige Vermögenswerte einzuziehen; es gilt die Beweisumkehr: Nicht die Behörden, sondern die Verdächtigen müssen nun den rechtmässigen Besitz beweisen.

So wurden 77 Immobilien der Clanfamilie, aus der auch die mutmasslichen Diebe der Goldmünze stammen, eingezogen. Ziel ist eine Politik der Null-Toleranz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das zeigt, dass Deutschland das Gesetz schwach umsetzt- u. so den Rechten im eigenen Land die Legitimation zum Aufräumen gibt. Derartige Clans haben in Westlichen Demokratien nicht zu suchen. Die gehören radikal alle des Landes verwiesen . Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Da muss bald eine Sondertruppe des Mlitär für Ordnung sorgen. Diese Leute sollen in ihren Herkunftsländern bleiben wo ihr Gesetze gelten und toleriert werden. Die sitzen frech u. rechtsfremd auf den Taschen des Steuerzahlers
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Araber-Clans in Deutschland. Die Polizei wird sie nie in den Griff bekommen. Zu verzweigt ihre Familien und ihre kriminellen Adern. Unheimliche Familienbande: sie beherrschen den Drogenhandel, illegale Wettspiele, treiben Schutzgeld von Prostituierten und Restaurantbesitzern ein. Ihre Mittel sind Erpressung, brutale Gewalt, notfalls Mord.Einzig die Staatsbürgerschaft aberkennen und Abschiebung würde die Probleme lösen. Diese Clans sind der pure Terror für viele Städte in Deutschland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Also in Chicago wurde nicht einfach mal einer erschossen pro Jahr. Auch heute noch sterben fast jeden Tag Leute an Schusswaffenangriffen in Chicago. Mal halblang mit den Vergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Seit die Gewalttaeter in den USA von der Justiz nicht mehr gepaempert, sondern spaetestens nach dem dritten Urteil im Gefaengnis sterben, haben die Gewalttaten so abgenommen, dass gar Neuyork als Erfolgsmodell von Multikulti angedient wird. Die Bandenkriminalitaet in den Dreissigerjahren explodierte in den USA, als die legale Ersatzsucht Alkohol fuer ein natuerliches Grundbeduerfnis auch verboten wurde. Die Natur laesst sich kanalisieren und manipulieren, aber NIE ganz unterdruecken….
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Dupond: Die Zahlen des FBI für 2017 sagen da aber etwas Anderes. 1999 gab es 5,7 Morde/Totschlag pro 1000 Einwohner, 2017 waren es 5,3. Dazwischen war es auch mal unter 5, aber insgesamt schwanken die Werte um 5 herum. In D waren es übrigens 0,009 und in der Schweiz 0,005 2017. Trotz oder gerade wegen der "Kuscheljustiz"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      @HPMüller. Ich nehme an, Sie verstehen unter "Kuscheljustiz" Resozialisation. Das ist ein sehr erfolgreiches Konzept und wird derzeit beispielsweise in Russland stark gefördert. Viele russische Juristen und Vollzugsbeamte waren schon in unserem Land zwecks Weiterbildung. Die Gewalttaten und Nichtanerkennung der Justiz von arab. Clans haben allerdings ganz andere Ursachen und bedürfen m.E. ganz anderer Massnahmen. Es geht um die Ignoranz gegen unsere Rechtsprechung. Ich finde, dass ist gravierend
      Ablehnen den Kommentar ablehnen