Zum Inhalt springen

Header

Video
Ralph Ghadban: «Die Grossfamilie ist das Haupthindernis der Integration»
Aus Tagesschau vom 10.01.2019.
abspielen
Inhalt

Berliner Goldmünzen-Raub «Die Araber-Clans verachten unsere Justiz»

Der spektakuläre Raub der 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum geht mutmasslich auf das Konto einer arabischstämmigen Grossfamilie – eines sogenannten Araber-Clans. In Berlin gibt es mehrere davon. Ihre Mitglieder leben in einer Parallelgesellschaft, in der das Gesetz der Familie und nicht das des Staates gilt.

Der Politologe und Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befasst sich schon länger mit den Berliner Araber-Clans. Im Interview erzählt er, weshalb die Clans keinen Respekt vor der westlichen Justiz haben und wie das Problem in den Griff zu kriegen ist.

Ralph Ghadban

Ralph Ghadban

Islamwissenschaftler und Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ghadban ist ein deutscher Islamwissenschaftler, Politologe und Publizist. Ursprünglich im Libanon geboren, wanderte er 1972 nach West-Berlin aus. Er befasst sich schon seit mehreren Jahrzehnten mit den Berliner Araber-Clans. Zum Thema hat er auch das Buch «Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr» geschrieben.

SRF News: Was macht eine normale Grossfamilie zu einem Clan?

Ralph Ghadban: Sie schotten sich nach aussen komplett ab. Die Mitglieder heiraten nur untereinander, leben also das Prinzip der Endogamie. Das unterscheidet einen Araber-Clan von den üblichen Grossfamilien, wie man sie aus dem Orient kennt.

Die Berliner Araber-Clans

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach Schätzungen der Polizei gibt es in Berlin zirka 20 Araber-Clans mit gesamthaft rund 10'000 Mitgliedern. Sie sind für einen erheblichen Teil der Straftaten in einigen Berliner Quartieren wie Neukölln, Wedding oder Schöneberg verantwortlich. Eine Parallelgesellschaft, die sich ihre eigenen Gesetze macht. Vergangenen September wurde Clan-Chef Nidal R. beispielsweise auf offener Strasse erschossen – vermutlich wegen eines Revierstreits. Die Grossfamilien haben ihren Ursprung in den 1970er- bis 1990er-Jahren, als ihre Gründer vor dem Bürgerkrieg im Libanon nach Berlin flohen.

Diese Familien verdienen mit organisierter Kriminalität sehr viel Geld. Weshalb also dieser spektakuläre Raub in aller Öffentlichkeit, obwohl sie darauf nicht angewiesen sind?

Haupteinnahmequellen der Clans sind tatsächlich Drogen- und Schutzgelder. Die spektakulären Raubüberfälle haben neben dem finanziellen noch einen anderen Zweck. Unter den Clans herrscht ein Wettbewerb, wer der beste und der stärkste ist. Wenn man bei einem solchen Raubüberfall erfolgreich ist, gilt man als Held. Es geht also um Prestige. Und dieses kann man wiederum in Geld ummünzen. Es verleiht Macht, beispielsweise beim Eintreiben von Schutzgeldern.

Ist es denn auch eine Machtdemonstration gegenüber dem Rechtsstaat?

Ja, die Clans gehen solche Risiken ein, weil sie offensichtlich keine Angst vor dem Rechtsstaat haben. Über Jahrzehnte haben sie erfahren, dass die Justiz ziemlich milde ist. Die westliche Justiz setzt vor allem auf Resozialisierung, was die Milde in vielen Fällen rechtfertigt. Die meisten Straftäter werden irgendwann entlassen und sollen in der Gesellschaft funktionieren. Die Clans verstehen das aber nicht. Sie betrachten diese Milde als Schwäche und wer schwach ist, wird verachtet.

Viele Menschen an einer Beerdigung
Legende: Beerdigung des Clanführers Nidal R., der im September 2018 auf offener Strasse erschossen wurde. Keystone

Die Clans verachten die Justiz. Versagt hier der Rechtsstaat?

Man kann es als Versagen betrachten, muss jedoch folgendes berücksichtigen: Die Rechtssysteme in Europa sind historisch gewachsen und haben die Entwicklung der Menschen begleitet. Sie reflektieren den Entwicklungsstand einer Gesellschaft. Unsere demokratischen Gesellschaften sehen das Individuum im Zentrum. Durch die Migration kommen Gruppen aus der Dritten Welt zu uns, die die Demokratie nicht kennen. Sie sind auf unser System nicht vorbereitet. Sie kennen nur die Herrschaft des Stärkeren.

Weshalb sind die Clans so mächtig?

Es kommt von der Solidarität der Gruppe. Im Laufe der Jahrzehnte haben sie gelernt, dass sie dank der Gruppe stark sind in unserer individualisierten Gesellschaft. Deshalb treten sie immer als Rudel auf. Das ist auch ein Problem für die Polizeibeamten. Will beispielsweise ein Polizist einen Strafzettel verteilen, wird er sofort von einer riesigen Gruppe umkreist, geschubst oder die Clanmitglieder versuchen sogar seine Pistole zu klauen. Die Hauptwaffe der Clans ist die Gruppe und die benutzen sie überall.

Der Plan der Behörden gegen die Araber-Clans

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Der Plan der Behörden gegen die Araber-Clans

Vergangenen November haben die Berliner Behörden einen Fünf-Punkte-Plan beschlossen, wie sie das Problem der Araber-Clans in den Griff kriegen wollen.

  1. Es soll eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Polizei, der Staatsanwaltschaft, den Finanzämtern, Jobcentern, der Ausländerbehörde und den Jugendämtern geben.
  2. Verstärkte Gewerbe- und Finanzkontrollen zur Verhinderung von Geldwäsche.
  3. Illegales Vermögen wird eingezogen. Bei der Staatsanwaltschaft wird dafür eine Spezialabteilung gegründet.
  4. Auch kleinere Verstösse sollen konsequent verfolgt werden. Dazu gehören zum Beispiel Falschparkieren oder illegale Strassenrennen.
  5. Die Behörden wollen Konzepte entwickeln, um junge Männer vor einer kriminellen Karriere abzuschrecken und um Möglichkeiten zum Ausstieg zu bieten.

Wie kann denn die Stadt Berlin das Problem dieser Clans in den Griff bekommen?

Die Lösung heisst Integration. Dafür muss man jedoch die Clan-Strukturen sprengen. Man kann nur Individuen integrieren – keine Gruppen. Um die Clans zu sprengen gibt es bereits viele Massnahmen der Behörden. Die wichtigste betrifft das Geld. Wenn sich die Clans nicht mehr finanzieren können, dann ist dies schon ein riesiger Schritt.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Solche Clans haben in unserem Gesellschaftssystem nichts zu suchen! Ihre Mitglieder, die solch extrem gesetzeswidrigen Aktivitäten nachgehen, gehören ohne Wenn und Aber festgenommen, dem Gesetze folgend verurteilt und ausgewiesen. Verstehe nicht, warum hierzu der politische Wille in den europäischen / westlichen Ländern fehlt. Nur müsste man dann halt auch die unsäglichen Waffenexporte in die betreffenden Länder einstellen. Und genau da liegt wohl der Hund begraben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      "Verstehe nicht, warum hierzu der politische Wille in den europäischen / westlichen Ländern fehlt." Weil vielleicht Soros und Co. die Weisungen gaben, Migration sei gut und zu propagieren und alles was dagegen spricht, zu verschweigen oder zu bekämpfen? Vielleicht kann man nun Orban etwas besser verstehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Frau Saïda Keller-Messahli vom "Forum für einen fortschrittlichen Islam" ist selber Muslima uns warnt seit vielen Jahren vor dem politischen Islam - nur wollen unsere Volksvertreter das leider nicht wahrhaben. Genau die heutigen Probleme hatte Messahli längst vorhergesagt und -geschrieben. Warum hören wir nicht endlich auf Leute wie sie? Leute, die genau wissen, wovor sie warnen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Der Bericht zeigt klar auf, dass Parallelgesellschaften äuaserst gefährlich und deshalb nicht tolerierbar sind. Der Rechtsstaat wird in keiner Weise respektiert und unsere Rechtsprechung als Schwäche ausgelegt. An Integration zu glauben ist illusorisch. Westliche Werte wie liberale Demokratie ist ihrer Kultur fremd !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen