Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Atomabkommen mit Iran USA werfen Iran «atomare Erpressung» vor

  • Die USA haben den von Iran angekündigten weiteren Schritt zur Abkehr vom Atomabkommen kritisiert.
  • Die geplante Ausweitung der Urananreicherung sei «ein klarer Versuch der atomaren Erpressung», der die Isolation Irans verstärken werde.
  • Dies sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums am Dienstag.
Video
Aus dem Archiv: Die Ursprünge der aktuellen Spannungen
Aus SRF News vom 04.11.2019.
abspielen

Die US-Regierung werde ihre Politik des «maximalen Drucks» gegen Teheran fortführen, bis das Land sein «destabilisierendes Verhalten» aufgebe.
Iran hatte zuvor angekündigt, die Urananreicherung in der Anlage Fordo rund 180 Kilometer südlich von Teheran wieder aufzunehmen. Nach Angaben von Irans Präsident Hassan Rohani handelt es sich um die «vierte Etappe» des schrittweisen Rückzugs aus dem Atomabkommen.

Phasen des iranischen Rückzugs aus dem Atomabkommen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen hat sich auch Iran in den vergangenen sechs Monaten schrittweise von den Bestimmungen des Wiener Abkommens zurückgezogen.
  • In drei Phasen vergrösserte das Land zunächst seine Uranvorräte von der festgesetzten Obergrenze von 300 auf 500 Kilogramm.
  • Danach wurde der Urananreicherungsgrad von den erlaubten 3.67 auf 4.5 Prozent erhöht.
  • In der dritten Phase ignorierte Teheran dann auch die Einschränkungen bei Forschungsarbeiten mit moderneren Zentrifugen. Mit den neuen Zentrifugen kann Iran sein Uran zehnmal schneller anreichern.

In der Folge des 2015 geschlossenen Atomabkommens war die Urananreicherung in der unterirdischen Anlage von Fordo eingefroren worden. Zuvor hatten bereits die EU und Russland «besorgt» auf die Ankündigung Rohanis reagiert. Frankreich ermahnte Iran, seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen von 2015 weiter nachzukommen.

Einseitiger Ausstieg der USA

Die USA waren im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen, das Iran eine friedliche Nutzung der Kernkraft gestattet, aber die Entwicklung von Kernwaffen verwehrt. Washington führte zudem Wirtschaftssanktionen gegen Iran wieder ein.

Die Sanktionen sollen die iranische Öl-, Finanz- und Bauwirtschaft zum Erliegen bringen. Damit will Washington die Führung in Teheran zwingen, einem um aussenpolitische und militärische Fragen erweiterten Abkommen mit härteren Auflagen zuzustimmen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Die USA beschuldigen Iran der Atomaren Erpressung? Das soll wohl eine Lachsalve sein....wer erpresst die Welt Atomar und Wirtschaftlich seit Generationen? Wer hat die Atombombe als einziges Land eingesetzt? Und wer möchte die Atombombe als einziges Land besitzen? Ich glaube eher dass sich die Aera der korrupten Weltpolizei dem Ende zuneigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Der Iran ist kein Musterknabe, aber nicht jede Kritik ist nachvollziehbar. Die USA hat Angst von einem Atom-Programm? Der einzige Staat der eine Atombombe gegen ein anderes Land eingesetzt hat ist die USA. Hat je ein schiitischer Terrorist in nicht muslimischen Ländern Anschläge durchgeführt? Al Kaida, IS, usw. sind alles Sunniten. Hisbollah und Hutis sind Vertreter von unterdrückten Bevölkerungsgruppen. Wenn man Schiiten im Libanon und Saudi-Arabien nicht unterdrückt hätte, gebe es Sie nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die USA haben auch Atombomben. Hier beschwert sich niemand. Warum verbiete man es den Amis nicht, solche Waffen zu haben? Warum nur? Kann man anderen Staaten dies verwehren und wenn ja, warum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen