Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video EU kämpft um das Atom-Abkommen mit dem Iran abspielen. Laufzeit 07:55 Minuten.
Aus 10vor10 vom 13.05.2019.
Inhalt

Atomabkommen vor dem Aus Iran droht mit Herstellung von kernwaffenfähigem Uran

  • Iran hat seine Uranproduktion in der Atomanlage Natanz in Zentraliran um das Vierfache erhöht, gab Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen Atomorganisation, bekannt.
  • Die Spannungen mit den USA nehmen weiter zu, nachdem Donald Trump auf Twitter mit der Auslöschung Irans gedroht hatte.
  • Der im Abkommen festgehaltene maximale Anreicherungsgrad von 3.76 Prozent Uran wird aktuell noch eingehalten.

Gemäss Atomabkommen von 2015 darf Iran 300 Kilogramm an 3.76-prozentigem Uran anreichern. Grössere Mengen müssten in ein Drittland verschifft oder verkauft werden. Für Kernwaffen ist eine Anreicherung von 90 Prozent nötig. Bisher wurde nur die Produktionsmenge erhöht.

Irans Regierung hat eine Frist bis zum 7. Juli gesetzt. Falls das Atomabkommen bis dann nicht vertragsgerecht umgesetzt wird – und die US-Sanktionen weiterhin den internationalen Handel des Landes blockieren sollten - will Iran sein Uran unbegrenzt anreichern.

Atomanlage Natanz in Iran
Legende: Die nukleare Anreicherungsanlage in Natanz liegt im Landesinnern bei der gleichnamigen Stadt, rund 257 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran. Keystone

Iran fordert diplomatische Hilfe von UN an

Um die Spannungen im Nahen Osten mit den USA zu entschärfen, hat sich Iran an UN-Generalsekretär Antonio Guterres gewandt. Dieser soll helfen, den Dialog zu führen, um die «alarmierende Situation» auf diplomatische Weise zu lösen. Das schreibt Irans UN-Botschafter Majid Takht Ravanchi in einem Brief, welcher der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Die Uno dürfe angesichts der Lage nicht gleichgültig bleiben. Weiter betonte Ravanchi, Iran wolle keinen Krieg. Bekäme man ihn aber aufgezwungen, würde man energisch vom Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch machen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Reaktion des Irans wundert mich nicht, denn das ist wohl als Gegenmassnahme auf die Ankündigung Trumps zur Auflösung des Atomabkommens zu verstehen. Insgesamt finde ich die Entwicklung besorgniserregend - die Spirale von Drohungen und Spannungen dreht sich und die Situation könnte leicht eskalieren. Ein kleiner Zwischenfall, wie z.B. der Tonkin-Zwischenfall 1964 könnte genügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Fanatismus ist doch eher internationale Verträge auszuhandeln, sie dann zu missachten und dem Land, welches sich gerne daran halten würde, mit der Zerstörung zu drohen. Der Rest scheint mir ins Muster "dem Stärksten gehört die ganze Welt und alle anderen sind selbstverständlich die Bösen" zu gehören. Empfehlenswert ist etwas mehr zu Reisen, dann verliert man diese merkwürdige Meinung, dass der "gute Teil" der Welt spätestens bei Wien aufhört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    wenn ich so behandelt würde wäre es mein gutes Recht, mich zu wehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen