Zum Inhalt springen

Header

Audio
Atomgespräche in Schweden abgebrochen
Aus Nachrichten vom 06.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Atomgespräche abgebrochen Nordkorea schliesst weitere Verhandlungen vorerst aus

  • Nach monatelanger Funkstille verhandelten Nordkorea und die USA erstmals wieder über atomare Abrüstung in dem ostasiatischen Land.
  • Doch die beiden Parteien zogen eine höchst unterschiedliche Bilanz der ersten Gespräche im schwedischen Stockholm.
  • Nordkoreas Chef-Unterhändler spricht von gescheiterten Gesprächen und will vorerst nicht weiter verhandeln, während Washington ein positives Fazit zieht.

Nach dem etwa acht Stunden dauernden Meinungsaustausch in Stockholm sprach der Unterhändler Pjöngjangs von einer gescheiterten Verhandlungsrunde. Nordkorea schliesst weitere Verhandlungen mit den USA über sein Atomwaffenprogramm vorerst aus.

Einen Tag nach Beendigung der Arbeitsgespräche zwischen beiden Seiten warf das Aussenministerium in Pjöngjang den USA eine «feindselige Politik» vor. Nordkorea wolle nicht weiter verhandeln, solange die USA keine «praktischen Massnahmen» ergriffen, um sich von ihrer feindseligen Politik zurückzuziehen.

Washington ist da anderer Meinung: Das US-Aussenministerium erklärte, gute Gespräche mit Nordkorea geführt zu haben und wollte in zwei Wochen weiterverhandeln. Man werde die schwedische Einladung zu einer neuen Verhandlungsrunde in zwei Wochen annehmen, hiess es nach den Gesprächen von den USA.

Entschlossenheit und Ausdauer vonnöten

Für das State Department ist klar, dass nicht an einem Tag «70 Jahre Krieg und Feindseligkeit auf der koreanischen Halbinsel» beseitigt werden können, wie es am Samstag in Washington hiess. Um eine Lösung für die «gewichtigen Themen» zu finden, bräuchten beide Seiten Entschlossenheit und Ausdauer.

Wir sind enttäuscht von den USA
Autor: Kim Myong GilChef der nordkoreanischen Delegation

Nordkoreas Unterhändler Kim Myong Gil hingegen liess vor Journalisten in Stockholm kein gutes Haar an der Gesprächsrunde. «Wir sind enttäuscht von den USA», erklärte er nach Angaben der schwedischen Zeitung «Dagens Nyheter». «Die Verhandlungen haben unsere Erwartungen nicht erfüllt und wurden deshalb abgebrochen», sagte der Nordkoreaner dem Bericht zufolge. Nun liege es an Washington, den Dialog wieder aufzunehmen, forderte er.

Dort erklärte das Ministerium lediglich, die Bemerkungen der Nordkoreaner deckten sich nicht «mit dem Inhalt und dem Geist der Gespräche».

Erste Verhandlungen nach Gipfel in Hanoi

Es waren die ersten Verhandlungen seit einem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam, das an der Frage der atomaren Abrüstung gescheitert war. Trump und Kim hatten die neuen Verhandlungen auf Arbeitsebene Ende Juni bei einem Treffen an der innerkoreanischen Grenze vereinbart.

Video
Aus dem Archiv: Präsident Trump überschreitet Grenze zu Nordkorea
Aus Tagesschau vom 30.06.2019.
abspielen

Experte: Pjöngjang wartete auf US-Zugeständnisse

Dem renommierten Nordkorea-Experten Ankit Panda zufolge deutete der schnelle Abbruch der Verhandlungen in Schweden darauf hin, dass Nordkorea vergeblich Zugeständnisse der USA bei der Aufhebung von Sanktionen erwartet habe. Damit stünden die Zeichen wieder auf Eskalation, warnte er auf Twitter. «Erwarten Sie mehr Raketen-Tests.»

Ankit Panda: Ich erwarte neue Raketentests

Nordkorea hatte zuletzt mehrere Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet. Erst am Mittwoch testete das Land nach eigenen Angaben eine neuartige ballistische Rakete vom Typ Pukguksong-3, die von einem U-Boot abgefeuert worden sein soll. Das wäre ein bedeutender Fortschritt für Nordkoreas Waffenprogramm.

Video
Die atomare Aufrüstung Nordkoreas (engl.)
Aus News-Clip vom 06.10.2019.
abspielen

Das US-Militär bestritt indes, dass die Rakete von einem Unterseeboot gestartet wurde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.