Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zwei Raketen abgefeuert Nordkorea führt erneut einen Waffentest durch

  • Nordkorea hat laut südkoreanischen Angaben erneut einen Waffentest durchgeführt.
  • Am Mittwochmorgen seien zwei ballistische Raketen abgefeuert worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Südkoreas Generalstab.
  • Bereits letzte Woche hatte Nordkorea mehrere Raketen abgefeuert.
Video
Aus dem Archiv: Trump überschreitet Grenz zu Nordkorea
Aus Tagesschau vom 30.06.2019.
abspielen

Die Geschosse seien rund 250 Kilometer weit geflogen und ins Ostmeer gestürzt, sagte ein Vertreter des südkoreanischen Generalstabs. Sie hätten eine Höhe von 30 Kilometern erreicht. Zuvor hatte es geheissen, von der Ostküste Nordkoreas seien «mehrere unbekannte Projektile» abgefeuert worden.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte das nordkoreanische Militär zwei Kurzstreckenraketen getestet. Das offizielle Pjöngjang bezeichnete den Raketentest als Reaktion auf Militärübungen Südkoreas.

Eine Rakete wird abgefeuert
Legende: Bereits letzte Woche führte Nordkorea Raketentests durch. Reuters/KCNA

Der Raketentest vom vergangenen Donnerstag war international scharf kritisiert worden. Die USA forderten Nordkorea auf, Provokationen zu unterlassen, betonten aber zugleich, sie wollten an den diplomatischen Bemühungen für eine Beilegung des Atomkonflikts mit Nordkorea festhalten.

USA-Südkorea: Gemeinsame Übung im August

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die Streitkräfte Südkoreas und der USA wollen im August gemeinsame Übungen abhalten.
  • Die jährlichen Militärmanöver der beiden Verbündeten sorgen in Nordkorea regelmässig für wütende Reaktionen.
  • Die USA haben in Südkorea rund 30'000 Soldaten stationiert.

UNO-Resolutionen verbieten Raketentests

Donald Trump sagte, der Raketentest sei keine Warnung an die USA gewesen, sondern Teil des Konflikts zwischen Nordkorea und Südkorea. Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hatten Ende Juni bei einem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden koreanischen Staaten eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine atomare Abrüstung Nordkoreas vereinbart.

UNO-Resolutionen verbieten Nordkorea Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Infografik: Nordkoreas Raketen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Schaer  (schaerrené)
    Das war doch nur Feuerwerk zum Abschied von Claude Béglé
  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Ich sehe das auch so, dass sich Nordkorea selbstverständlich selber schützen darf, vor allem angesichts der überwältigenden Militärmaschine USA.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Kim ballert mit Raketen und die USA führen in Kürze wieder grosse Militärübungen mit SK durch. Sie dürfen das aber. Wirkt vor allem sehr provozierend auf Kim.
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Ja die dürfen dies. Es war der Norden der 1950 angriff und es ist der Norden der seine Bevölkerung als Geisel hält