Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Atomgespräche Iran / USA Biden droht Iran – Iran kontert

  • Der iranische Sicherheitsrat hat die jüngste Aussage von US-Präsident Joe Biden über den Iran als «illegale Drohung» ausgelegt und verurteilt.
  • «Biden hat den Begriff «andere Optionen» verwendet und dies ist ganz klar eine illegale Drohung gegen ein anderes Land», twitterte Sicherheitssekretär Ali Schamchani am Samstag.
  • Somit werde auch der Iran demnächst «andere Optionen» als legitime Gegenmassnahme gegen die USA in Betracht ziehen.
Video
Archiv: Atomabkommen mit Iran: Wiederbelebungsversuch
Aus Tagesschau vom 06.04.2021.
abspielen

    Hintergrund der Reaktion aus Teheran war Bidens Aussage in einem Treffen am Freitag mit dem neuen israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett. Biden zufolge würden die USA in den Beziehungen zum Iran zunächst auf Diplomatie setzen. «Aber wenn Diplomatie versagt, sind wir bereit, uns anderen Optionen zuzuwenden», fügte der US-Präsident hinzu.

Die USA und der Iran haben seit mehr als 40 Jahren keine diplomatischen Beziehungen zueinander. Nach der Wahl von Hassan Ruhani im Jahr 2013 versuchten er und sein damaliger Amtskollege Barack Obama zumindest im Streit um das iranische Atomprogramm zu einem Kompromiss zu kommen.

Aber wenn Diplomatie versagt, sind wir bereit, uns anderen Optionen zuzuwenden
Autor: Joe Biden US-Präsident

Der wurde zwar 2015 in Wien auch erreicht, aber Obamas Nachfolger Donald Trump stieg 2018 aus dem Deal aus. Zudem verhängte Trump drakonische Sanktionen gegen das Land, die den eigentlich ölreichen Iran in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte stürzte. Seit 2019 hält sich auch der Iran nicht mehr an seine technischen Verpflichtungen im Wiener Atomabkommen.

Iran und USA sollen zum Deal zurückkehren

    Seit April 2021 versuchen nun die anderen Vertragspartner – China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Russland – die beiden Seiten zu einer Rückkehr zu dem Deal zu bewegen. Der Iran ist grundsätzlich dazu bereit, will im Vorfeld jedoch eine Aufhebung aller US-Sanktionen. Washington und die drei europäischen Vertragspartner fordern ihrerseits vom Iran Konzessionen bezüglich seiner Nahostpolitik und seines Raketenprogramms.

    Die Verhandlungen wurden Mitte Juni wegen der Präsidentenwahl und des politischen Machtwechsels im Iran unterbrochen. Im September sollen sie nun mit dem neuen iranischen Atom-Team fortgesetzt werden. Es ist noch unklar, wer dieses Team führen soll. In den vergangenen acht Jahren war das Aussenministerium für die Nukleargespräche zuständig, davor jedoch der Sicherheitsrat. Präsident Ebrahim Raisi wird sich in den kommenden Tagen zwischen den beiden entscheiden.

SRF 4 News, 28.8.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Mit wem verhandelt der Westen im Iran? Mit den politischen Führern oder mit den Revolutionsgarden, welche die Macht inne haben?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ali Chamenei ist der mächtigste Mann im Iran.
  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Es scheint, dass die USA wieder Kapazität für einen neuen Krieg hat. Die Waffenlobby in den USA wird keine Ruhe geben.
    Wie in den Kommentaren beschrieben, bleiben die USA unglaubwürdig, solange die Situation der Menschenrechtslage mit Saudi-Arabien und Israel nicht ansatzweise gelöst ist. Schade, dass Europe mit der Nato dann wieder in einen ungerechten Konflikt hinein gezogen wird.
    1. Antwort von Wladimir Grosse  (Eurasier)
      aber diesmal werden nicht krankenversicherten und arbeitslosen Amerikanern die Stimme ergreifen. Weil alle diese Kriege, also Kriegskonzerne finanziert einfacher Bürger von der Strasse. Wie Marx und Brecht es geschrieben haben. Und kein amerikanisches Krieg seit den II WK hat gewinne gebracht. Aus Irak sind jetzt alle westlichen Ölkonzerne abgezogen. Ist nur chinesischer geblieben. Dem Westen lohnt sich nicht. Wozu war dieser Krieg der 4 Billionen kostete?
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Drohungen eines Joe Biden müssen sicher tiefen Eindruck hinterlassen. Erinnere an Pushup-Duelle wenn jemand in Wahlveranstaltung nicht seiner Meinung ist, oder Aussprüche, in jungen Jahren hätte er solche wie Trump hinter dem Gym verhauen.