Zum Inhalt springen

Header

Video
Dreiergipfel China-Japan-Südkorea zum Atomstreit
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen
Inhalt

Atomkonflikt mit Nordkorea Peking, Tokio und Seoul fordern Trump und Kim zu Gesprächen auf

  • China, Japan und Südkorea wollen die festgefahrenen Atomgespräche zwischen den USA und Nordkorea wieder in Gang bringen.
  • Die Denuklearisierung Nordkoreas und ein «dauerhafter Frieden in Ostasien» seien ein gemeinsames Ziel der drei Länder.
  • Dies sagte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang nach einem Gipfeltreffen seinen Amtskollegen aus Japan und Südkorea, Shinzo Abe und Moon Jae-in.
  • Gemäss Beobachtern könnte ein erneuter Raketentest Nordkoreas bevorstehen.

Japan und Südkorea riefen an dem Treffen zur zügigen Wiederaufnahme der festgefahrenen Atomverhandlungen auf. «Es ist wichtig, dass wir die Gespräche zwischen den USA und Nordkorea über eine vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel in höchstem Masse unterstützen», betonte Japans Regierungschef Shinzo Abe in Chengdu.

Kim und Trump gefordert

Die Atomverhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington liegen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump im Februar auf Eis. Nordkorea verlangte zuletzt Zugeständnisse bis zum Jahresende und drohte, andernfalls einen «neuen Weg» einzuschlagen und mit einem «Weihnachtsgeschenk» aufzuwarten.

Experten gehen davon aus, dass Nordkorea für den 25. Dezember das Abfeuern einer Interkontinental-Rakete plant. Schon in den vergangenen Wochen hatte Nordkorea wiederholt Raketen getestet und damit gegen UNO-Resolutionen verstossen.

Annäherung zwischen Abe und Moon

Am Rande des Gipfels in Chengdu kamen Abe und der südkoreanische Präsident Moon Jae-in zu ihrem ersten bilateralen Treffen seit mehr als einem Jahr zusammen. Die Beziehungen zwischen Tokio und Seoul werden seit Monaten von politischen Spannungen sowie einem erbitterten Handelsstreit überschattet. Hintergrund ist Japans brutale Kolonisierung Koreas von 1910 bis 1945.

Nach dem bilateralen Treffen traten Abe und Moon händeschüttelnd und lächelnd vor die Presse. Abe sagte vor Journalisten, das Verhältnis der beiden Nachbarstaaten sei nach wie vor «ernst», das Treffen in Chengdu sei jedoch angesichts der regionalen Krisen bedeutsam.

Video
Thomas Stalder zur Verantwortung der Nachbarstaaten
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen

Nachbarn sind (auch) gefordert

Die Nachbarstaaten von Nordkorea machten es sich etwas einfach und sie würden die ganze Verantwortung für Verhandlungen den US zuschieben, sagt SRF-Korrespondent Thomas Stalder. Denn alle seien der Meinung, man müsse die koreanische Halbinsel denuklearisieren.

«Klar sind die USA der wichtigste Verhandlungspartner von Nordkorea, aber auch die Nachbarländer tragen Verantwortung. China zum Beispiel, als enger Verbündeter Nordkoreas, oder auch Südkorea als historisches und sprachliches Partnerland. Sie sind gefordert, einen Beitrag zu leisten an eine friedliche Lösung in der Nordkorea-Frage.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Solange die beiden Hauptprotagonisten (Nordkorea und USA) daran festhalten, dass die jeweils andere Partei den ersten Schritt machen soll, solange wird der Stillstand fortbestehen. Daran ändern weder Gespräche noch Briefe etwas.

    Südkorea kann höchstens auf die jährlichen Manöver mit den US-Streitkräften verzichten und so seinen guten Willen dem Nachbarn beweisen. Ob das seitens der US-Generäle zugelassen würde, steht auf einem anderen Blatt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Ein Beweis mehr, dass die Asiaten zwar untereinander ihre Probleme haben, aber letztlich Frieden u. Stabilität wollen, und zwar auf dem gsnzen Globus, was man vom Westen alles andere als behaupten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    ... Solange Donald Trump & Kim an der Macht sind, wird hier nie eine definitive Abkommen zur Stande kommen. Alles nur Zeitverschwendung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen