Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nach Attentaten: US-Demokraten fordern schärfere Waffengesetze abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2019.
Inhalt

Attentate in den USA Dem Schützen von El Paso droht die Todesstrafe

Zwei Blutbäder innerhalb von 13 Stunden: In den USA sind insgesamt 29 Menschen zwei Angriffen zum Opfer gefallen.

Was ist geschehen? Bewaffnete Angreifer haben innert 24 Stunden an zwei verschiedenen Orten in den USA insgesamt 29 Menschen erschossen. Mehr als 40 Personen sind bei beiden Blutbädern verletzt worden und sind in teils kritischem Zustand. Die Attacken geschahen in El Paso (Texas) und Dayton (Ohio).

Was geschah in El Paso? In einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt zu Mexiko hat ein Schütze mindestens 20 Menschen getötet, 26 weitere wurden verletzt, wie Polizeichef Greg Allen mitteilte. Viele der Toten wurden in einer Walmart-Filiale erschossen. Der mutmassliche Täter ergab sich nach dem Blutbad der Polizei.

Was passierte in Dayton? In der Nacht zum Sonntag fielen in der Stadt Schüsse nahe einer Bar im Zentrum: Neun Menschen starben durch die Attacke eines 24-Jährigen, darunter war auch seine Schwester. 16 weitere Personen wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Das schnelle Eingreifen der Polizei habe Schlimmeres verhindert. Beamte töteten den Angreifer in weniger als einer Minute nach Beginn der Schüsse.

Karte der USA, wo die beiden Orte eingetragen sind.
Legende: Zwei Tatorte: In Dayton und El Paso haben am Wochende zwei Schützen Blutbäder angerichtet. SRF

Hängen die Taten zusammen? Bisher gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass die Taten zusammenhängen oder die Täter sich kannten.

Wer sind die Täter? Bei dem Schützen in El Paso handelt es sich um einen 21-jährigen Weissen. Laut US-Medienberichten stamme er aus der Stadt Allen nördlich von Dallas, rund 930 Kilometer Luftlinie von El Paso entfernt. In Dayton war der Schütze ein 24-Jähriger. Es habe sich nach Angaben der Polizei um einen Einzeltäter gehandelt, der mit einer Langwaffe geschossen und eine Schutzweste getragen habe.

Kennt man die Motive der Täter? Bei dem 21-jährigen Weissen in El Paso ermittelt die Polizei nicht nur wegen Massenmordes sondern auch wegen Hassverbrechen. Polizeichef Allen sagte, es gebe ein «Manifest». Der Autor des Pamphlets äussert in dem vierseitigen Text seine Unterstützung für den rassistischen Attentäter von Christchurch. In dem Pamphlet heisst es zudem: «Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas.» Es sei allerdings noch nicht bestätigt, ob die Kampfschrift tatsächlich von dem Verdächtigen stamme. Die «New York Times» berichtete, der Text sei 19 Minuten vor dem ersten Notruf in El Paso online gegangen. Über die Beweggründe des Täters aus Dayton gibt es noch keine Hinweise.

Legende: Video Polizeichef Greg Allen zu möglichem Hassverbrechen (engl.) abspielen. Laufzeit 00:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.08.2019.

Wie reagieren Politiker und Behörden? «Hass hat keinen Platz in unserem Land, und wir werden uns darum kümmern», sagte US-Präsident Donald Trump am Sonntagabend vor Journalisten. Er wolle den Menschen in El Paso und Dayton kondolieren. Zuvor nannte die Taten auf Twitter «feige» und sagte, es gäbe keine Gründe oder Ausreden, warum man das Töten unschuldiger Menschen je rechtfertigen könne. Er ordnete an, dass die Flagge vor offiziellen Gebäuden bis Donnerstag auf Halbmast zu setzen seien. Die Ermittler stufen das Blutbad unterdessen als inländischen Terrorismus ein. Die Staatsanwaltschaft von El Paso kündigte an, die Todesstrafe für den Schützen zu fordern.

Weisses Haus. Fahne darauf ist auf Halbmast.
Legende: Auf dem Dach des Weissen Hauses weht die US-Fahne auf Halbmast – auf Geheiss des US-Präsidenten. Keystone

Wie reagiert Mexiko? «Wir werten diese Tat als einen Terroranschlag auf die mexikanisch-amerikanische Gemeinde und die mexikanischen Landsleute in den Vereinigten Staaten», sagte Mexikos Aussenminister Marcelo Ebrard am Sonntag. Demnach erwägt Mexiko ein Auslieferungsgesuch gegen den mutmasslichen Schützen. Er forderte die USA zudem zu einer klaren und entschlossenen Haltung gegen Hassverbrechen auf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Gawlowski  (Oliver Gawlowski)
    die sogennanten "terroristen" (also personen die andere personen terrorisieren), kommen nicht etwa aus....iran,libanon, syrien usw. sondern sind die eigenen Bewohner. vielleichte sollte man sich mehr um diese leute kuemmern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Daniel Frei, die Gewalttaten werden also von Geistesgestörten ausgeführt? Ein Argument, wie es leider nach jeder Massenschiesserei von Waffenliebhabern zu hören ist. Ja, sicher sind diese Leute krank. Dass aber labile Menschen aufgehetzt werden können zu solchen Schandtaten und sie über die dazu notwendigen Werkzeuge verfügen, wird nicht erwähnt. Sollte nicht gerade, weil offensichtlich einige Geistesgestörte mit Schnellfeuerwaffen umherlaufen, ein Waffenverbot erlassen werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    Die Trump-hater reiben sich die Finger anstelle der Opfer zu gedenken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen