Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Angriff in Einkaufszentrum in El Paso (Texas) abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.08.2019.
Inhalt

Massaker in Texas Was wir wissen – und was nicht

Was ist passiert? Ein Schütze hat in einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso im US-Bundesstaat Texas das Feuer eröffnet und mindestens 20 Menschen getötet. 26 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte El Pasos Polizeichef Greg Allen am Samstagabend (Ortszeit).

Angriff auch im Bundesstaat Ohio

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • In Dayton im US-Bundesstaat Ohio hat ein Schütze neun Menschen getötet und 16 weitere verletzt.
  • Der Schütze selbst sei auch tot, teilte die örtliche Polizei mit.

Wer ist der mutmassliche Täter? Der mutmassliche Todesschütze habe sich der Polizei ergeben. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um einen 21-jährigen Weissen. Polizeichef Allen sagte, es gebe ein «Manifest», das womöglich auf ein Hassverbrechen schliessen lasse. Es sei allerdings noch nicht bestätigt, ob die Kampfschrift tatsächlich von dem Verdächtigen stamme. Ein Polizeisprecher sagte nach Angaben des Senders CNN, der mutmassliche Todesschütze rede mit den Ermittlern. Der Schütze habe bei der Tat ein Gewehr benutzt.

Legende: Video Polizeichef Greg Allen zu möglichem Hassverbrechen (engl.) abspielen. Laufzeit 00:07 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.08.2019.

Was steht im «Manifest»? Im Pamphlet, das dem mutmasslichen Täter zugeschrieben wurde, heisst es unter anderem: «Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas.» Der Autor äussert in dem vierseitigen Text seine Unterstützung für den rassistischen Attentäter von Christchurch, der Mitte März in Neuseeland zwei Moscheen angegriffen und 51 Menschen getötet hatte. Die «New York Times» berichtete, der Text sei 19 Minuten vor dem ersten Notruf in El Paso online gegangen.

Wer sind die Opfer? Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador teilte in einer Videobotschaft mit, unter den Toten seien drei Mexikaner. Nach Angaben des mexikanischen Aussenministeriums wurden sechs weitere Mexikaner verletzt, darunter ein zehnjähriges Mädchen.

Wo liegt der Tatort? El Paso liegt unmittelbar an der Grenze zu Mexiko und hat rund 680'000 Einwohner. El Pasos Bürgermeister Dee Margo sagte, der Verdächtige stamme nicht von dort. Nach US-Medienberichten kam er aus der Stadt Allen nördlich von Dallas, rund 930 Kilometer Luftlinie von El Paso entfernt.

Karte.
Legende: SRF

Wie reagierte Trump? US-Präsident Donald Trump nannte die «hasserfüllte Tat» tragisch und einen «Akt der Feigheit». Es gebe keine Rechtfertigung dafür, unschuldige Menschen zu töten, schrieb er auf Twitter. Trump sagte dem Gouverneur von Texas die volle Unterstützung der Regierung in Washington zu. «Gott sei mit Euch allen!», fügte er hinzu.

Wie reagierte die Politik? Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, kündigte bei einer Pressekonferenz an, die Strafverfolgung werde sich nicht nur auf den Vorwurf des Mordes, sondern auch auf den eines Hassverbrechens konzentrieren.

Legende: Video Gouverneur Greg Abbott an einer Medienkonferenz (engl.) abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.08.2019.

Warum kommt es in den USA immer wieder zu solchen Angriffen? Bemühungen für schärfere Waffengesetze laufen seit Jahren ins Leere – vor allem, weil Trumps Republikaner dagegen sind. Die mächtige Waffenlobbyorganisation NRA bekämpft vehement jeden Versuch, Waffenbesitz stärker zu regulieren. Auch Trump ist dezidiert gegen eine Einschränkung des in der US-Verfassung verankerten Rechts auf Waffenbesitz.

Chronologie: Massaker in den USA

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Trauerveranstaltung nach einem Massaker.
Legende:Viele Menschen nahmen nach dem Las-Vegas-Massaker an der Trauerfeier teil.Keystone

Die Tat in El Paso reiht sich ein in die Liste von Massakern in den USA. Ein Überblick der Nachrichtenagentur dpa über andere folgenschwere Taten der vergangenen Jahre:

Gilroy (Kalifornien), Juli 2019: Ein 19-Jähriger eröffnet auf einem Gastro-Festival das Feuer und tötet drei Menschen, darunter einen sechsjährigen Knaben. Polizisten erschiessen den Täter.

Virginia Beach (Virginia), Juni 2019: Ein städtischer Angestellter eröffnet in dem Küstenort das Feuer und tötet elf Kollegen und einen Auftragnehmer. Polizisten erschiessen den Täter.

Thousand Oaks (Kalifornien), November 2018: Ein Ex-Soldat tötet in einer Bar 13 Menschen. Er erschiesst sich anschliessend selbst.

Pittsburgh (Pennsylvania), Oktober 2018: Ein Rechtsradikaler erschiesst in der «Tree of Life»-Synagoge elf Menschen. Es handelt sich um das folgenschwerste antisemitische Verbrechen in der Geschichte der USA.

Parkland (Florida), Februar 2018: Ein 19-Jähriger löst in seiner ehemaligen High-School einen Feueralarm aus, anschliessend schiesst er auf die fliehenden Schüler und Lehrer. 17 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Der Schütze selbst wird festgenommen.

Sutherland Springs (Texas), November 2017: Ein 26-jähriger eröffnet in einer Kirche das Feuer und tötet 26 Menschen, bevor er sich selbst erschiesst.

Las Vegas (Nevada), Oktober 2017: Ein 64-Jähriger schiesst aus dem 32. Stock eines Hotels auf Gäste eines gegenüberliegenden Festivals. Er tötet 58 Menschen. Hunderte weitere werden verletzt. Der Täter erschießt sich selbst. Das Motiv ist nach wie vor unklar.

Orlando (Florida), Juni 2016: Ein 29-Jähriger erschiesst 49 Besucher eines Nachtclubs, der bei Homosexuellen beliebt ist. Spezialeinheiten töten ihn bei der Erstürmung des Clubs. Der Attentäter, US-Bürger mit afghanischen Eltern, hatte sich zuvor zur Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.

Newtown (Connecticut), Dezember 2012: Ein 20-Jähriger mit schweren psychischen Problemen, erschiesst zunächst seine Mutter und begibt sich dann in seine ehemalige Grundschule, die Sandy Hook Elementary School. Dort ermordet er 20 Schulkinder und sechs Lehrer. Anschliessend tötet er sich selbst.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Vorab: Jeder Mensch, der eines gewaltsames Todes stirbt, ist einer zu viel. Egal ob durch Kriege, Terror, Massaker – weltweit. Mir scheint, dass insbesondere die Sensations- u. Boulevard-Medien in den USA die Sensationsgier u. Sündenbock-Manie die ganze Welt in Atem hält um auch den Rest der Weltpresse mit solchen Meldungen zu berieseln. Bitte nachlesen: Dabei sind z.B. solche Massaker in Venezuela 12X, in Kolumbien 5x, in Mexiko 4x höher pro 100‘000 Einw.. In Europa ca. 5x weniger als in USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es gibt offenbar verschiedene Gesetzesentwürfe zur Verschärfung beim Waffenbesitz, welche im Repräsentantenhaus verabschiedet worden sind.

    Das dumme ist nur, dass der "speaker" im Senat, all diese Entwürfe nicht auf die Traktandenliste nimmt, und damit verhindert, dass sie Gesetz werden können.

    …und wer ist dieser "speaker"… Mitch McConnell (seit kurzem auch als "MoscowMitch" bekannt). Warum tut er das? …er ist auf der Lohnliste der NRA…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Der Hass wurde von ganz oben gesät und jetzt wundert man sich über das Ergebnis und verurteilt die Tat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen